Spiele • 3DS

The Legend of Zelda: Tri Force...

The Legend of Zelda: Tri Force Heroes

Obwohl der neue Serienableger für die Wii U erst im nächsten Jahr erscheint, gehen die Fans der The Legend of Zelda-Reihe in diesem Jahr nicht leer aus. Mit Tri Force Heroes wagen die Entwickler ein weiteres Mal den Versuch, einen Titel zu veröffentlichen, der sich hauptsächlich auf den Multiplayer-Modus konzentriert. Das ist für die Reihe kein erstes Mal, da das Selbe bereits mit Four Swords für den Game Boy Advance und Four Swords Adventures für den Nintendo GameCube versucht wurde. Die Rezeption beider Spiele ist zwar zufriedenstellend jedoch nicht überragend gewesen. Ob es Tri Force Heroes für den Nintendo 3DS besser gelingt, die Euphorie der Fans und Presse aufzufangen, könnt ihr in unserem Vorschaubericht nachlesen.

Grün ist schick

Das Königreich Textilia erlebt unter seinem Modebewusstsein eine Blütezeit, die von Frieden gesegnet ist. Doch jene hält nicht lange an, als die Hexe aus dem Lumpenland die Prinzessin Rüschlinde von Textilia mit einem grausamen Kleiderfluch belegt und sie in einen Ganzkörperstrumpf verzaubert.

Die einzige Hoffnung von König Lockfried ist sein Glauben an die Legende der drei Totem-Helden, weswegen er eine Hilfsanfrage an die Männer des Königreichs richtet, die Haarsträhnen vor ihren spitzen Ohren und einen verwegenen Scheitel besitzen. In der Rolle eines solchen potentiellen Heldens sucht der Spieler seither im Auftrag der Schneiderin Madame Couture nach den Materialien für das Lady-Kleid, dem die Kraft innewohnen soll, Prinzessin Rüschlinde von dem Fluch zu befreien.

Im Lumpenland

Die einzelnen Kleidungsstücke findet man in den acht verschiedenen Gebieten des Lumpenlands, die jeweils aus vier Leveln mit vier Abschnitten bestehen. Das Abenteuer startet stets von Schloss Textilia aus, wobei man sich zuvor entscheiden muss, ob man alleine oder mit zwei weiteren Helden in den Kampf ziehen möchte.

Alleine ist der Spieler mit zwei Doppelgängern unterwegs, die gemeinsam eine Seele teilen. Man steuert jeweils nur einen Schwertkämpfer, während die anderen beiden regungslos still stehen oder zu einer Totem-Säule beitragen. Alternativ ist man mit zwei menschlichen Mitstreitern unterwegs, sodass jeder der drei Spieler einen Helden steuert. Letzteres funktioniert online mit Unbekannten sowie Freunden und offline über lokales Spiel, sofern jeder eine Karte besitzt, aber auch mit einer Karte über Download-Spiel.

Die einzelnen Level oder Gebiete ändern sich bei der Wahl nicht und sind in allen Modi gleich. Was nicht möglich ist, ist mit nur einem einzigen Mitspieler zu spielen. Das hätte eigentlich genauso gut oder sogar besser als der Einzelspieler-Modus funktioniert, wenn man als dritten Held einfach nur einen Doppelgänger angeboten hätte.

Ein Abenteuer für drei Helden

Tatsächlich sind alle Welten für genau drei Helden konzipiert, sodass man sich mit den Mitstreitern sehr gut absprechen muss. Optimal funktioniert das Gameplay daher im lokalen oder Download-Spiel. Online kann man aber über die Ausrufe auf dem Touchscreen die anderen Spieler um Hilfe bitten und ihnen nützliche Tipps mitgeben.

Alleine fällt es aber deutlich langweiliger aus. Schließlich muss man ständig zwischen den drei Kämpfern hin- und herwechseln, was über Touchscreendruck funktioniert. Entsprechend ist jedes Level umständlicher und auch deutlich langatmiger.

Viel schwieriger wird es aber in den Spezialmissionen, während denen man jedes bekannte Level beispielsweise unter Zeit- oder Lebens-Druck durchspielen muss. Alleine wird es besonders unter Zeitdruck fast unmöglich, die Missionen zu absolvieren, da man die drei Helden fast jedes Mal einzeln durch die Passagen steuern muss.

Achtung

Der Multiplayer-Modus würfelt bei Unbekannten zwei zufällige Mitspieler aus, die nicht unbedingt auf eine Kooperation aus sind. Solche Hochstapler-Helden kann man glücklicherweise auf die Schwarze Liste setzen, sodass sie dann nicht mehr auftauchen. Gleichzeitig sind manche Spezialmissionen auch sehr schwierig, sodass selbst gutwillige Mitstreiter ein Hindernis sein können, da man beispielsweise den Lebensbalken mit den anderen teilt. Hat man also das Glück und kennt zwei gute Spieler, gestaltet sich das Abenteuer rundum sehr spaßig.

Ein Schwert, ein Item, ein Gewand

Das Gameplay gestaltet sich bis auf die Komplikationen durch weitere Mitspieler sehr simpel. Ein Held besitzt ein Schwert und kann von Anfang an wie in „A Link Between Worlds“ rennen. Ansonsten findet man in einem Level drei Items wie Bomben, Pfeile oder Bumerang, von denen jeweils eines von einem Kämpfer getragen wird. Für das Bewältigen eines Levels sind aber alle Gegenstände essentiell.

Das Nutzen der Items wird jedoch spannender, je nachdem welches Gewand man in jenem Moment trägt. Beispielsweise kann man in einem Bombengewand Superbomben werfen, die weitaus stärker als gewöhnliche Bomben sind, oder in einem Kokiri-Gewand drei Pfeile gleichzeitig abfeuern. Die Gewänder lassen sich bei Madame Couture anfertigen lassen, wenn man ihr Materialien wie Gurkenschleim, süße Pilze oder Arachno-Panzer bringt, von denen man bis zu drei am Ende eines Levels bekommen kann.

Der stärkste Held

Abseits vom Abenteuer im Lumpenland können sich die Helden auch in einer Arena messen. Hier sind sogar eins gegen eins Duelle möglich, wieder online und lokal mit mehreren Karten sowie über Download-Spiel. Die Kämpfe ähneln den StreetPass-Schattenduellen aus „A Link Between Worlds“ und finden auch in verschiedenen Arenen statt, wobei man sich mit einer ausgeklügelten Gewandwahl einen Vorteil verschaffen kann. Es finden sich in den Arenen auch Items, die zufällig über die Gebiete verteilt werden.

Technik

Technisch unterscheidet sich der Titel kaum von „A Link Between Worlds“ und läuft gewohnt flüssig. In der Grafik kann das Spiel aber mit dem kleinen Königreich, das aus dem Schloss und einem Marktplatz mit drei Läden besteht, durchaus begeistern. Die Level an sich gestalten sich aber nicht von Anfang an allzu beeindruckend. Die Musik ist nicht allzu umfangreich wie die aus einem beliebigen Hauptreihenableger. Trotzdem sind einige Stücke sehr gelungen und unterhaltsam.

Weiterführende Links: Forum-Thread

Ersteindruck & Fazit

Alleine motiviert „Tri Force Heroes“ keine zwei Stunden, da die Story gewollt überspitzt und das Gameplay sehr langatmig ist. Das Spiel fesselt, sobald man zwei fähige Mitstreiter gefunden hat, mit denen man die Rätsel angehen kann, die allerdings auch erst mit der Zeit interessanter werden. Bislang haben uns am ehesten die Charaktere des Königreichs Textilia überzeugt, die sympathischer nicht sein könnten.

Bisher gibt es elf Kommentare

Du bist nicht angemeldet. Logge dich ein oder registriere dich, um kommentieren zu können.
  • Avatar von Greg
    Greg 04.10.2015, 05:52
    Ich muss tschingsi aber schon großteils zustimmen. Nintendo gibt uns irgendwie nichtmehr das, was es uns mal gab. Okay, Splatoon ist eine gelungene Innovation und auch Mario Kart 8 sowie Smash sind gewohnt gut und daher guter Nintendostandart. Aber wo bleibt Metroid, F-Zero, Zelda... Ja ja Zelda wurde angekündigt und wie zu erwarten verschoben, aber das trägt eben dazu bei, dass man den Eindruck hat, dass Nintendo mit sowas wie Triforce Heroes und amiibo Festival sowie Crappy Home Designer mal schnell was auf den Markt wirft, ohne wirkliche Seele oder Substanz.
    Sorry für die harten Worte aber auch in Mario Maker sehe ich nicht das große Potential, einfach weil hier wieder nicht zuende gedacht wurde. WARUM gibt es hier keine Checkpoints?! Warum kein anständiges Suchsystem mit Bewertung usw. Alles in allem sehe ich einen Trend, der mir nicht gefällt bzw fühlt sich Nintendo bei weitem nichtmehr so an, wie es sich mal anfühlte.

    Auch Splatoon wirkte am Anfang doch eher hingerotzt, wenn man sich mal die mangelhafte Mapauswahl zum Release anschaut oder Mario Kart 8 mit den fehlenden Statistiken und was sonst noch fehlte. Irgendwie ist das alles nichtmehr so ausgeklügelt und liebevoll, ich habe den Eindruck, die Qualität leidet zur Zeit ein wenig. Die letzten Games die mich out of the box richtig überzeugt haben waren 3D World, NSMBU, Tropical Freeze, Smash Bros und Woolly World, da habe ich Nintendo so gesehen, wie ich sie kenne. Das waren von Anfang an einfach sehr gute und fertige Games und keine halbfertigen Releases.
  • Avatar von Nevilleboy
    Nevilleboy 01.10.2015, 09:48
    Zitat von tschingsi
    Danke für s preview! So langsam bekomm ich Angst um Nintendo! Das Spiel klingt ziemlich schwach und man hätte zumindest den single Player besser gestalten können! Denke die meisten werden online zocken jedoch hab ich keine lust mit irgendwelchen Störenfrieden zu spielen!

    Als Tri Force das 1. Mal in der Direct gezeigt wurde, war es doch schon längst klar, dass der beste Spielspaß mit anderen zusammen bietet und alleine natürlich etwas mühsamer ist. Also nicht gleich auf Nintendo losgehen.
  • Avatar von Sepp91
    Sepp91 29.09.2015, 22:50
    Zitat Zitat von Balki Beitrag anzeigen
    Ich finde nicht, dass es schwach wirkt. Es scheint genau das sein, was zu erwarten war. Ein Mehrspieler Spaß-Abenteuer. Der Fokus liegt ganz einfach auf dem Mehrspieler. Wer lieber allein spielt sollte sich das nicht kaufen. Schließlich kauft man sich als Einzelspieler keine Mehrspielertitel.
    Es sein denn man will dann darüber jammern.
    Rischtisch, und genau deswegen lass ich es auch links liegen. Lässt mich (immernoch) total kalt das ganze...
  • Avatar von Tiago
    Tiago 29.09.2015, 16:35
    Da steht Zelda drauf. Meinst du wirklich das geht für nen 10er weg?
  • Avatar von Rayray
    Rayray 29.09.2015, 15:09
    Werde ich mir wohl dann irgendwann mal für 10€ gebraucht holen. Scheint ja für mich als Solospieler nicht sonderlich interessant zu sein. Für 10€ stell ichs mir aber gern ins Regal
  • Avatar von Balki
    Balki 29.09.2015, 11:48
    Ich finde nicht, dass es schwach wirkt. Es scheint genau das sein, was zu erwarten war. Ein Mehrspieler Spaß-Abenteuer. Der Fokus liegt ganz einfach auf dem Mehrspieler. Wer lieber allein spielt sollte sich das nicht kaufen. Schließlich kauft man sich als Einzelspieler keine Mehrspielertitel.
    Es sein denn man will dann darüber jammern.

    Ich glaube auch kaum, dass es so schwer wird vernünftige Spieler zu finden. In jedem online Spiel gibt es Trolle und teilweise ist es auch spaßig. Das hält sich aber alles in Grenzen.
  • Avatar von tschingsi
    tschingsi 29.09.2015, 07:53
    Danke für s preview! So langsam bekomm ich Angst um Nintendo! Das Spiel klingt ziemlich schwach und man hätte zumindest den single Player besser gestalten können! Denke die meisten werden online zocken jedoch hab ich keine lust mit irgendwelchen Störenfrieden zu spielen! Jaja klar man kann dan die Person auf ne schwarze liste setzen aber bitte wie oft wird ich laden müssen bis ich entlich mal 2 korrekte leute gefunden habe??? Finde ich relativ schlecht gelöst! Hab auch keine 2 Freunde welche ebenfalls n 3ds haben zum lokalen Multiplayer! Klingt wirklich nicht sehr berauschend das Ganze! Denke das game wird abstinken! Maximal ne 75er Bewertung und auch nur weil Zelda draufsteht! Also Heuer ist Nintendo echt schwach! Kündigen Zelda an und dan wieda nix :( Dan wird ne E3 produziert die sowas von abstinkt! Ah nein warte sie zeigten Star Fox! Ok dan eben n neuer Star Fox Titel.... Kleine Entschädigung für das gross 2015 Angekündigte Zelda! Inzwischen ist auch das DELAYED !! A ja da war ja dann noch der mega neue new 3ds welcher aber absolut keinen suport bekommt und ich mich jetz noch frage warum habe ich den eigentlich gekauft/ alten 3ds verkauft! Ah ja wegen Xenoblades...... Nein Warte das game ist ja n Monat später in der Virtual console erschienen!! :( Einzig splatoon war heuer eine echte Perle! Kommt mit nicht mit Mario maker den wenn nintendo echt glaubt den grossen wurf mit dem game gemacht zu haben dan teuschen sie sich aber gewaltig! Mario maker ist nett aber verliert schnell den reiz den man muss kein Level beenden um weiter zu kommen und naja es sind ziemlich viele unkreative Levels! Da wär mir n normales Mario viel lieber und vorallem kreativer!
    Nintendo where are the true Games -->delayed!!!
  • Avatar von BIGBen
    BIGBen 28.09.2015, 22:19
    Interessantes Preview. Hab mir das Spiel schon neulich bestellt. Ich hoffe ich werde nicht enttäuscht.
  • Avatar von Burak
    Burak 28.09.2015, 19:05
    @ smario66: Allzu viel ist mir beim Lesen gerade nicht aufgefallen, sodass ich nicht viel angepasst habe, aber ich habe es zur Kenntnis genommen und versuche beim nächsten Artikel darauf zu achten.

    @ lasagne: Im Download-Spiel unterliegen Spieler, die keine Karte besitzen, bestimmten Beschränkungen. Beispielsweise können sie nicht alle Gewänder auswählen. Ich kann leider gerade nicht überprüfen, ob die Levelauswahl auch begrenzt ist.

    Es ist aber richtig, dass jeder Spieler online oder offline ein Level auswählt und dann nur eines ausgewählt wird. Wenn man chronologisch durch die Level gehen möchte, sollte man daher zwei Personen kennen, die das gerne mitmachen. Andererseits ist es relativ egal, in welcher Reihenfolge man die Level durchspielt, da während diesen keine zusammenhängende Story erzählt wird.

    Kurz zu den Spezialmissionen noch: Ich habe es noch nicht ausprobiert, aber ich behaupte mal, dass die Spezialmissionen auf Zeit alleine nicht (kaum?) machbar sind. Wie beschrieben, muss man zwischen den drei Charakteren hin- und herwechseln, und kann das auch nicht unbedingt umgehen. Selbst wenn man die Doppelgänger aufschultert, kommt man nicht so einfach durch ein Level. Allzu sehr habe ich mich daran aber auch nicht versucht, werde aber im Testbericht dann genauer sein.
  • Avatar von lasagne
    lasagne 28.09.2015, 18:19
    Hm, hier wird der Einzelspielermodus ja als ziemlich langweilig und umständlich beschrieben, Ntower ist da deutlich positiver (GameXplain nennt den Einzelspielermodus überhaupt nicht).
    Besonders interessiert mich aber die Behauptung im Preview von GameXplain, dass für das Download-Spiel nur begrenzt viele Level verfügbar sind. Kann das jemand bestätigen oder verneinen? Falls dem wirklich so ist, wird es ja fast unmöglich sein, das Spiel mit Freunden durchzuspielen, da man zwei Bekannte braucht, die beide einen 3DS und das Spiel besitzen müssen und dann auch noch häufig bereit sein müssen, mit einem zu spielen.
    Außerdem wurde im GameXplain-Preview gezeigt, dass jeder Spieler im normalen lokalen Modus selbst erst eine Welt wählt, aus denen das Spiel dann zufällig eine auswählt. Auf dieselbe Art wird dann die Stage und die Spezialmission ausgewählt. Laut dem Preview von Ntower wird das beim Online-Modus genauso sein, was das Durchspielen mit Online-Spielern zu einer wirklichen Qual macht, da man selbst nur einen kleinen Einfluss die zu spielende Stage hat. Schlimmer wird es noch, wenn man eine bestimmte Spezialmission schaffen möchte. Da braucht man durchschnittlich 128 Versuche, um auf eine bestimmte Spezialmission zu kommen. In der Realität sind es dann wahrscheinlich noch mehr, da wohl die Mehrheit der Spieler ohne Spezialmission spielen möchte. Allerdings gilt das wohlgemerkt nur für den Fall, dass man eine bestimmte Spezialmission spielen möchte, und nicht, falls man einfach irgendeine spielen möchte. Darüber hinaus muss man dann auch Glück haben, dass man Mitspieler erwischt, die für die Spezialmission gut genug sind, was auf jeden Fall nicht garantiert ist.
    Damit steht jetzt mehr denn je fest, dass ich das Spiel im Einzelspielermodus durchspiele, da mir nicht wirklich eine andere Wahl bleibt, ich das Spiel so spielen kann, wie ich will, und mir der Einzelspielermodus sicherlich auch Spaß machen wird (ich mochte zumindest den von der Four Swords Anniversary Edition ganz gerne).
  • Avatar von smario66
    smario66 28.09.2015, 16:34
    Irgendwie fanden sich, und das möchte ich nur so am Rande bemerken, und finde es selbst nicht so dramatisch, aber es stört doch den Lesefluss in dieser Preview, trotz aller anderen sprachlichen und sachlichen Qualitäten, sehr viele, teils sehr merkwürdige, verschachtelte Nebensätze. Ein Paar mehr Punkte, statt Kommas, hätten dem Text sicher nicht geschadet. Ansonsten aber danke für die Infos! Einige, gerade die "interessante" Hintergrundgeschichte, waren mir noch fremd.