Spiele • App

Miitomo (Android/iOS)

Mehr zum Spiel:

Miitomo

Als Nintendo ankündigte in das Mobile App-Business einzusteigen, waren die Fragezeichen groß und mit der Vorstellung von „Miitomo” wurden sie noch einmal größer. Ich hatte nun die Gelegenheit, als einer der Ersten in Deutschland, die App noch vor dem Start in Japan auszuprobieren, und möchte den Mythos um den vermeintlichen Messenger ein wenig lüften.

Dein ganz eigener Mii

Nintendo versucht mit „Miitomo” natürlich eine andere Käuferschicht anzusprechen, als mit ihren üblichen Produkten. Zum Start der Applikation steht die Erstellung des eigenen Miis im Vordergrund. Bereits bestehende Miis können einfach per QR Code direkt von 3DS oder Wii U hinzugefügt und bearbeitet werden. Wer noch keinen Mii hat, der nutzt einfach den Editor, der in dem gleichen Umfang auch auf der Wii U oder dem Nintendo 3DS vorhanden ist. Am Ende kann dann noch die Persönlichkeit und die Stimme des Miis durch verschiedene Regler bestimmt werden. Auf Basis dieser ermittelt die App dann auch, was der jeweilige Spieler für eine Person ist: Dies kann von Energetisch über Scheu bis hin zu Kühl reichen. Je nach Wahl wird auch die Bude des Miis ein wenig anders gestaltet. Leider gibt es bisher aber keinerlei Möglichkeiten die Wohnung zu verändern. Ob das mit einem Update nachgereicht wird, steht noch offen.

Kein Messenger

Wie schon angesprochen, denken viele immer noch, dass „Miitomo” ein Messenger ist, der außer ein paar Miis und einer Anbindung an soziale Netzwerke nichts bietet. Mit dieser Vermutung liegt man aber komplett falsch. Denn der Hauptgrund von „Miitomo” ist es nicht,sich  einfach nur einen mit seinen Freunden zu vernetzen sondern mit diesen über vorgegebene Fragen zu interagieren. Der Mii stellt beispielsweise nach dem Start der Anwendung oder nach dem Anschauen der Fragen von Freunden, dem Nutzer eine Frage, die man beantworten oder zurückstellen kann. Diese wird dann wieder mit allen Freunden geteilt und ihnen zufällig angezeigt.

Um die Kommunikation untereinander zu pflegen, kann man nun nicht nur Antworten liken, sondern auch kommentieren. Besonders an diesem Punkt hat sich Nintendo was ganz besonderes ausgedacht, was „Miitomo” zu mehr werden lässt als einen blossen Messenger. Denn jeder Text wird automatisch von der Stimme des Miis, die man zuvor einstellen kann, vorgelesen. Aber das ist noch nicht alles: So wurden 9000 Trigger-Wörter, -Smileys, -Phrasen und mehr angewendet, die bestimmen, was für eine Animation der Mii, der neben dem Kommentar steht, auslöst. Typisch für Nintendo sind diese wunderbar abgedreht und warten auch mit kleinen Easter Eggs auf. Ein kleiner Tipp am Rande: Probiert mal in eurem Kommentar das Wort Katze oder Hund unterzubringen und ihr werdet sicherlich einige Lacher erhalten.

Cheese!

Anstatt bloße Textantworten zu verschicken, können die Kommentare auch mit Miifotos gespickt werden. Für diese steht ein umfangreicher Editor bereit, bei dem man die Pose, die Animation, die Größe, das Outfit und vieles mehr vom Mii beeinflussen kann. Aber auch der Hintergrund kann durch diverse vorgegebene Bilder oder auch durch ein eigenes Foto verändert werden. Wer will kann die befreundeten Miis verwenden und somit ganz abgedreht Bilder knipsen. Doch auch für weniger Kreative gibt es eine Zufalls-Funktion, die ebenfalls witzige Bilder erstellt, die zeigen, dass man allein mit dieser Funktion sich eine stundenlange Bahnfahrt versüßen kann.

Mit Freunden wird es besser

Bei einer derartigen Applikation steht natürlich im Vordergrund, wie sehr man sie in seinen Alltag einbinden kann. „Miitomo” unterstützt für die Findung von Freunden Facebook, Twitter und eine sogenannte Geo-Search. Während die ersten beiden Funktionen selbst erklärend sind, ist letzteres die Suche nach Freunden, die direkt in der Nähe sind. Einmal drauf gedrückt, hat man die Auswahl aus vier Symbolen, wovon beide Enden gleichzeitig das identische drücken müssen. Danach findet die App den neuen Freund und man kann ihn bestätigen. Sicherlich kommt es ganz auf den Freundeskreis an, jedoch kann „Miitomo” tatsächlich eine ganz witzige Möglichkeit sein, um mit seinen Freunden über bestimmte Themen zu diskutieren, die sonst vielleicht nie angesprochen worden wären. Die Applikation ist sicherlich nichts für jedermann, wer sich aber gerne mit Bekanntschaften über ganz triviale Dinge austauscht, der wird vor allem an dem Fragen Kommentieren und Beantworten Spaß haben.

Hals über Kopf in neue Outfits

Abseits der Fragerei gibt es auch eine Möglichkeit, seinen Mii zu individualisieren. Dafür geht man in den Shop und kann dort mit Miitomo-Münzen Ganzkörper-Outfits bis hin zu kleine Accessoires kaufen. Die Währung verdient man durch das Erreichen von einmaligen oder täglichen Zielen, wie „Miitomo” jeden Tag zu öffnen, eine bestimmte Anzahl an Kommentare zu erstellen oder auch größere Meilensteine zu erreichen, wie 100 Freunde zu registrieren. An diesem Punkt kommen die In-App-Purchases zum Einsatz, mit denen man sich Miitomo-Münzen und Spieltickets für echtes Geld kaufen kann. Letztere sind die Währung für das Minispiel Mii über Kopf.

Dieses ist wie ein Pachinko aufgebaut und in verschiedene Events unterteilt, die einem ganz bestimmten Thema folgen. In der Testversion gab es drei Tische mit Katzen-Outfits und noch einmal drei mit Schul-Kleidung und Business-Kleidung. Pro Versuch in dem Spielchen kann man entweder ein Spielticket oder 500 Miitomo-Münzen einsetzen. Dann muss das eigene Mii oder das seiner Freunde von oben herunter geworfen werden und möglichst auf einer der Plattformen landen, wo Outfit-Stücke verteilt sind, die man nur in diesem Minispiel bekommen kann. Als Trostpreis kann man aber immerhin noch Bonbons gewinnen, die ihren Einsatz finden, wenn man anstatt einer zufälligen Frage eines Freundes eine ganz gezielte Antwort sehen möchte.

My Nintendo

Viele werden sicherlich noch ein wenig nach Informationen zu der My Nintendo-Anbindung lechzen. Der Account kann zunächst ganz einfach in der App verbunden werden und bekommt ab dem Punkt dann Platinum-Punkte gut geschrieben. Diese gibt es für tägliche Herausforderungen, wie beispielsweise eine bestimmte Anzahl an Herzen zu sammeln oder auch für das Verbinden mit der App. Die Punkte können dann direkt in der Applikation für besondere Outfits, wie dem typischen Aussehen von Mario, oder auch Spieltickets für Mii über Kopf, eingelöst werden. Die Punkte sind accountübergreifend verwendbar und werden auch in anderen Apps ihre Verwendung finden.

Detailverliebt

Auch wenn „Miitomo” eine App ist, die auf so vielen Geräten wie möglich laufen soll, sieht das Spiel ganz schick aus. Das kommt vor allem durch den typisch knuffigen Stil, den Nintendo über die Jahre perfektioniert hat. Aber hier wird eine Verliebtheit ins Detail an den Tag gelegt, die man so nicht erwartet hätte. Jeder Menüpunkt, jede Animation, jede Idee hinter Miitomo, fühlt sich einfach sehr gut überdacht an und zeigt, dass man es hier mit einem Nintendo-Produkt zu tun hat. Unter all dem Schrott, den man in den App Stores finden kann, fühlt sich „Miitomo” sehr ausgereift an.


Damit ihr auch frühzeitig darüber informiert werdet, wenn „Miitomo” an den Start geht, könnt ihr euch auf der offiziellen Webseite schon jetzt für den neuen MyNintendo-Account registrieren.

Weiterführende Links: Forum-Thread

Ersteindruck & Fazit

„Miitomo” ist zusammengefasst natürlich kein richtiges Spiel, aber dennoch sehr verspielt. Es ist eine Applikation, die nur so vor Details strotzt und wieder einmal zeigt, dass man Nintendo nicht unterschätzen sollte. Die App ist sicherlich nicht für jedermann und könnte auch bei vielen schnell den Reiz verlieren. Aber mit dem richtigen Freundeskreis kann „Miitomo” schnell zu einem spaßigen Zeitfresser werden. Nintendos Start in die App-Welt ist damit auf eine ganz merkwürdige und etwas andere Art doch irgendwie gelungen.

Bisher gibt es 26 Kommentare

Du bist nicht angemeldet. Logge dich ein oder registriere dich, um kommentieren zu können.
  • Avatar von TheMcMaster1999
    TheMcMaster1999 19.03.2016, 11:19
    Ich bin noch immer skeptisch. Ich denke, dass bei uns im Westen eher wenig Begeisterung erlangen kann und wenn dann eben nur wenig das Produkt nutzen, wird es auch schnell langweilig. :/
  • Avatar von Captain Pickert
    Captain Pickert 17.03.2016, 20:00
    Wer nicht warten kann, hier habe ich auf Chip.de folgendes entdeckt

    http://www.chip.de/news/Nintendo-Miitomo-App-startet-Jetzt-per-APK-fuer-Android-installieren_91107311.html

    Möglicherweise ist dass ja für den einen oder anderen Intressant.
  • Avatar von flori1234
    flori1234 17.03.2016, 16:03
    Ich hab mir die App jetzt mal aus dem japanischen iTunes Store geladen. Den iPhone Einstellungen entsprechend ist Miitomo komplett auf deutsch. (Von einigen Mitteilungen von Nintendo aufgrund des japanischen Nintendo Accounts mal abgesehen.)

    Für Nintendo Fans lohnt sich die App auf jeden Fall, man kann leicht und spaßig Punkte sammeln und die sogar schon frühzeitig für einige Dinge eintauschen. 2 3DS Designs für die man doch recht viele Sterne gebraucht hat gibt es jetzt schon durch einfaches verbinden mit Twitter und Facebook zum Beispiel. Dann gibt es auch für wöchentliches einloggen im eShop und Miiverse, wie beim alten Club Nintendo, auch einen Bonus.

    Ich hoffe My Nintendo kommt noch diese Woche nach Deutschland.
  • Avatar von Garo
    Garo 17.03.2016, 15:35
    Zitat Zitat von Tiago Beitrag anzeigen
    Das hab ich bei Giga auch gelesen, aber heißt "Freund" nicht Tomodachi? Wobei Tomo halt die Kurzform ist.
    Hab's mir von meinem Otaku-Kumpel mal erklären lassen:
    Das erste kanji (Tomo) vom wort steht für freund. Das 2. für bekommen/erreicht/...
  • Avatar von Tiago
    Tiago 17.03.2016, 15:11
    Zitat Zitat von Garo Beitrag anzeigen
    Kommt bestimmt nicht daher, dass Tomo das japanische Wort für Freund ist.
    Das hab ich bei Giga auch gelesen, aber heißt "Freund" nicht Tomodachi? Wobei Tomo halt die Kurzform ist.
  • Avatar von Garo
    Garo 17.03.2016, 14:53
    Zitat Zitat von Br1ind31d Beitrag anzeigen
    (interessant das beide Tomo in sich tragen)
    Kommt bestimmt nicht daher, dass Tomo das japanische Wort für Freund ist.
    Zitat Zitat von Laritou Beitrag anzeigen
    Aber außer in Gelb (Was ja auch sehr an Anime angelehnt war, weil damals eben auch so ein Hype drum war) machte Pikachu immer normale Laute. Das fand ich auch authentischer. Passt einfach nicht rein, dass alle Pokemon Laute von sich geben und Pikachu als einziges den eigenen Namen sagt wie ich finde ^^
    Stimme zu! Das schlimmste ist, dass der Grundsatz der Reihe ist, das Pokémon durch Entwicklung stärker werden, aber ein unterentwickeltes Pokémon dessen Maskottchen ist, eines das nie das stärkste sein kann, weil ein Raichu mit demselben Level und denselben Attacken mit größter Wahrscheinlichkeit überlegen wäre.
    Zitat Zitat von Laritou Beitrag anzeigen
    Ich hoffe MyNintendo startet möchlichst die nächsten Tage. Dann könnte ich an meinem Geburstag am 25. direkt Rabatte bekommen
    Einen tag später bin ich dran.
  • Avatar von Laritou
    Laritou 17.03.2016, 14:45
    Ich hoffe MyNintendo startet möchlichst die nächsten Tage. Dann könnte ich an meinem Geburstag am 25. direkt Rabatte bekommen
  • Avatar von $ilver
    $ilver 17.03.2016, 14:19
    Ok, definitiv nix für mich.
    Aber vllt lassen sich ja n paar Punkte für MyNintendo einsacken, wenn mans installiert und dann wieder runterschmeißt.
  • Avatar von Laritou
    Laritou 17.03.2016, 14:09
    Zitat Zitat von Tiago Beitrag anzeigen
    Pikachu ist ja aus mehreren Gründen naheliegend. Der Name ist ja auch international der selbe. Ich finde, dass es auch schlimmeres gibt.
    Aber außer in Gelb (Was ja auch sehr an Anime angelehnt war, weil damals eben auch so ein Hype drum war) machte Pikachu immer normale Laute. Das fand ich auch authentischer. Passt einfach nicht rein, dass alle Pokemon Laute von sich geben und Pikachu als einziges den eigenen Namen sagt wie ich finde ^^
  • Avatar von Tiago
    Tiago 17.03.2016, 14:06
    Pikachu ist ja aus mehreren Gründen naheliegend. Der Name ist ja auch international der selbe. Ich finde, dass es auch schlimmeres gibt.
  • Avatar von Laritou
    Laritou 17.03.2016, 14:04
    Rechtfertigt das trotzdem Pikachu in XY ne eigene Stimme zu geben? Mich hats auch dermaßen angekotzt. Immer wenn ich dieses "Pika Piiii" höre muss ich immer an diesen beknackten Anime denken.
  • Avatar von Tiago
    Tiago 17.03.2016, 13:58
    Katzen? Wieso Katzen?

    Und Pikachu ist halt DAS Maskottchen und ziemlich beliebt.
  • Avatar von Br1ind31d
    Br1ind31d 17.03.2016, 13:50
    Klingt total nach Tomodachi Life, was ich nach 2/3 Tagen auch liegen lassen habe. Hatte mich auf etwas wie Animal Crossing/Sims Crossover mit Miis erhofft (oder zumindest etwas mehr Freiheit im Spiel). Die Stimmen waren ja ganz nett anzuhören, aber ohne Kopfhörer in der Öffentlichkeit würde ich mich nicht sehen lassen.

    Was hat Nintendo eigentlich nur mit ihren sch**** Katzen -.- Immer und überall sind diese Teufelswesen eingebunden und im Vordergrund. Das ist genauso nervig wie Pikachu eine eigene Stimme zu geben (Pokémon ORAS als Beispiel) oder die gelbe Ratte bevorzugt zu behandeln (siehe Cossplay Pikachu)

    Dennoch werde ich mir Miitomo mal genauer ansehen aber ich denke das reizt mich wie Tomodachi (interessant das beide Tomo in sich tragen) die ersten Stunden danach ist es aufm Handy und wird selten benutzt
  • Avatar von Charly
    Charly 17.03.2016, 11:19
    hört sich interessant und spassig an nur das mit den Freunde hinzufügen über Facebook,Twitter bzw. direkt finde ich echt blöd habe eigentlich gehofft das man Freunde auch über die NN-ID hinzufügen kann.... Würde ich persönlich auf jedenfall viel besser finden...
  • Avatar von Verwirrter
    Verwirrter 17.03.2016, 10:43
    Zitat Zitat von Garo Beitrag anzeigen
    EDIT: Sehe gerade, dass nach einem Release-Datum gefragt wird. In den Pressemeldungen stand doch, das käme heute raus, oder verstehe ich da was falsch?
    Das wurde damals einzig vom offiziellen jap. Twitter-Account verkündet, und nur in Japan ist es in der Tat heute erschienen. NO ging denke ich mal bei der Meldung damals davon aus, dass die Veröffentlichung von Miitomo weltweit gleichzeitig angedacht war.

    Aber abwarten: Noch ist der 17. ja nicht vorüber.
  • Avatar von Garo
    Garo 17.03.2016, 10:29
    Klingt echt super! Ich lechze schon ein wenig danach, werde mich aber bis heute Abend gedulden müssen.
    EDIT: Sehe gerade, dass nach einem Release-Datum gefragt wird. In den Pressemeldungen stand doch, das käme heute raus, oder verstehe ich da was falsch?

    Kann man gezielt nach bestimmten Leuten anhand NNID oder MyNintendo-Name suchen?
  • Avatar von HeyDay
    HeyDay 17.03.2016, 09:34
    Zitat Zitat von Citronat Beitrag anzeigen
    Mir wurde versichert, dass Miitomo noch definitiv im März auch bei uns erscheinen wird.
    Selbiges wurde auch in Österreich gesagt. Ein genaues Datum gibts noch nicht. Aber alle haben so auf "In 15 Tagen" geschätzt.

    Ich bin gestern auch in den Genuss von Miitomo gekommen. War ganz lustig, aber ich sehe die Langzeitmotivation dahinter recht schnell verschwinden
  • Avatar von Jekt
    Jekt 17.03.2016, 09:24
    Zitat Zitat von Citronat Beitrag anzeigen
    Alles was man schreibt, wird von den Miis in der eingestellten Stimme, die aus Tomodachi ist, vorgelesen. Also ja, man kann sich extra bescheuerte Kommentare schreiben, die dann noch einmal durch die Animation der Miis untermalt werden.
    Ohhh, mein Gott.
    Das wird 20 mal runtergeladen und mit Freunden benutzt. Die Tomodachi Stimmen sind soooo shitty und lustig.
    Jetzt freu ich mich richtig auf den Crap.
  • Avatar von Monoton
    Monoton 17.03.2016, 09:09
    Ging mir vor allem um die dritte Variante. Wenn das global funktioniert wäre das super, hier laufen so viele mit einem 3DS herum, das glaubt man gar nicht.
  • Avatar von Citronat
    Citronat 17.03.2016, 09:07
    In Kürze wird noch ein kleines Q&A von uns erscheinen, jedoch beantworte ich die ersten Fragen schon einmal hier:

    Zitat Zitat von Jekt Beitrag anzeigen
    Kurze Frage, verstehe ich das richtig, dass man dann mit Freunden "Sprachnachrichten" der Miis austauschen kann a la Tomodachi?
    Also etwas schreiben kann und die Miis lesen das dann in diesen crappy Computerstimmen vor? Weil wenn ja, dann MUSS ich das haben. :'D
    Alles was man schreibt, wird von den Miis in der eingestellten Stimme, die aus Tomodachi ist, vorgelesen. Also ja, man kann sich extra bescheuerte Kommentare schreiben, die dann noch einmal durch die Animation der Miis untermalt werden.

    Zitat Zitat von Monoton Beitrag anzeigen
    Ich hoffe es erscheint noch vor April, damit ich die Leute hier in der Umgebung abgreifen kann.
    Oder wird das nicht funktionieren Freunde aus Amerika hinzuzufügen? Ist immerhin Nintendo.
    Mir wurde versichert, dass Miitomo noch definitiv im März auch bei uns erscheinen wird. Für das Hinzufügen von Freunden gibt es bisher leider nur drei Möglichkeiten: Entweder über Facebook, Twitter oder wenn man direkt in der Nähe ist. Aber für die ersten beiden Varianten ist es total egal, wo du dich auf dem Erdball befindest, um die Leute hinzuzufügen, jedoch müssen sie dir auf Twitter folgen oder mit einem bei Facebook befreundet sein.
  • Avatar von Monoton
    Monoton 17.03.2016, 08:47
    Ich hoffe es erscheint noch vor April, damit ich die Leute hier in der Umgebung abgreifen kann.
    Oder wird das nicht funktionieren Freunde aus Amerika hinzuzufügen? Ist immerhin Nintendo.
  • Avatar von Tiago
    Tiago 17.03.2016, 08:40
    Zitat Zitat von Citronat Beitrag anzeigen
    Die App ist bisher nur in Japan erhältlich und kann mit einem entsprechenden Account heruntergeladen werden.
    Ach, dann erscheint das heute noch gar nicht bei uns?
  • Avatar von Jekt
    Jekt 17.03.2016, 08:38
    Kurze Frage, verstehe ich das richtig, dass man dann mit Freunden "Sprachnachrichten" der Miis austauschen kann a la Tomodachi?
    Also etwas schreiben kann und die Miis lesen das dann in diesen crappy Computerstimmen vor? Weil wenn ja, dann MUSS ich das haben. :'D
  • Avatar von Citronat
    Citronat 17.03.2016, 08:25
    Die App ist bisher nur in Japan erhältlich und kann mit einem entsprechenden Account heruntergeladen werden. Sie beinhaltet sogar englische Sprache, jedoch ist Miitomo echt darauf ausgelegt, dass man so viele Freunde wie möglich in seiner Liste hat. Also wird sich der Download der japanischen Version für die wenigsten wirklich lohnen, außer man will einen ersten eigenen Blick auf die App werfen.
  • Avatar von Tiago
    Tiago 17.03.2016, 08:23
    Im iOS Store scheint es jedenfalls noch nicht zu sein. Werde es mir aber auf jeden Fall runterladen. Scheint ja ein ganz nettes "Spielchen" für zwischendurch zu sein und ich denke, dass Nintendo da sicherlich auch bei einigen einen Animal Crossing- oder Tomodachi-Nerv treffen wird.
  • Avatar von bananenbär
    bananenbär 17.03.2016, 08:15
    Danke für die Erinnerung - dann wollen wir mal.