Der britische Schriftsteller und Fotograf Lewis Carroll ist dank seiner beiden Kinderbücher „Alice im Wunderland“ und „Alice hinter den Spiegeln“ weltberühmt geworden. 2007 erschien in Japan ein Ren’ai-Adventure mit dem Namen „Heart no Kuni no Alice: Wonderful Wonder World“, welches die alten Geschichten in eine modernere Hülle packte. Der Erfolg des Videospiels führt schließlich auch zur Entstehung von „Wonderful Wonder World“, welches über TOKYOPOP Deutschland nun in den Handel kommt.

Geschichte


Als die unverbesserliche Zynikerin Alice im Garten einnickt, erscheint ihr ein junger Mann mit Hasenohren. Er entführt sie kurzerhand in ein sonderbares Märchenland, das sich schnell als äußerst gefährlich entpuppt. Grund dafür ist zum einen die jahrelange Feindschaft zwischen der Herzkönigin, der Hutmacher-Bande und den Bewohnern des Vergnügungsparks und wie sie mit dem Leben umgehen, und zum anderen das Geheimnis, das der Uhrmacher mit sich herumträgt. Leider erfährt Alice, dass sie dieser Welt nur durch das Zusammentreffen mit den jeweiligen Bewohnern entfliehen kann. So muss sie sich unweigerlich in deren Angelegenheiten einmischen, was sich als gefährliches Unterfangen herausstellt.

Qualität


„Wonderful Wonder World“ wird von Experten halb der Fantasy- und halb der Romantik-Sparte zugeordnet. Dementsprechend verträumt und faszinierend wirken die Bilder auf einen und halten einen auch während des dritten, gesamten Bandes gefangen. Wurden einem im zweiten Band die Charaktere noch einmal näher gebracht, geht es im dritten Band vor allem um die Beziehungen der einzelnen Bewohner zu Alice.

„Fremden“ wird im Wunderland zwar grundsätzlich viel Zuneigung und Interesse entgegen gebracht, doch heißt das nicht, dass die Beziehungen nicht von Konflikten und Dilemmata geprägt sein können. Das weiße Kaninchen und Minister der Herzkönigin Peter White hat sich beispielsweise in sie verliebt und bedrängt sie nun ständig, der Uhrmacher Julius Monrey sorgt sich zunehmend um seinen neuen Schützling und das Interesse von Blood Dupre, dem Anführer der Hutmacher-Bande, an ihr ist bisweilen beinahe tödlich. Dagegen bewahrten sich andere Beziehungen, beispielsweise zwischen Blood Dupre und Vivaldi, der Herzkönigin, erst einmal nicht. Doch auch im dritten Band werden wieder viele Fragen aufgeworfen, unter anderem wie und ob Alice überhaupt wieder zurück in dir reale Welt gelangen kann und welche Rolle Nightmare, der Herr der Albträume, dabei spielt.

Design & Zukunft


„Wonderful Wonder World“ erscheint, wie schon andere erfolgreiche Mangareihen aus dem Hause TOKYOPOP Deutschland, im Format von 12,6cm x 18,8cm. Auf dem violetten Cover selbst sind neben Alice auch der Anführer der Uhrmacher Julius Monrey, der Eigentümer des Freizeitparks im Wunderland Mary Gowland und die Grinsekatze Boris Airay zu sehen. Auch in Zukunft wartet noch genug Lesestoff auf eine Veröffentlichung, da neben weiteren Bänden auch der Nachfolger „Wonderful Wonder World: Country of Clubs“ bis Februar 2011 vollständig in Deutschland im Handel erhältlich sein wird.

Fazit


Der dritte Band von „Wonderful Wonder World“ nimmt den Leser mit in eine Welt, in der jede Art von Beziehung bislang verkannt war und zeigt einem dabei wie Beziehungen entstehen und sich entwickeln. Nun ist man endgültig im Wunderland angekommen und kann gespannt darauf warten, wie sich die Geschichte entwickeln wird, denn der große Konflikt im Wunderland steht unmittelbar vor der Tür. Gepaart mit den wundervollen Zeichnungen von Somei Hoshino kommt man somit endgültig nicht mehr los von Alice Abenteuern.

Die ersten drei Bände von „Wonderful Wonder World“ sind bereits im Handel erhältlich. Der vierte Band erscheint am 14. Oktober und für den Winter sind weitere Bände aus der Wonderful Wonder World angekündigt.