Nachdem wir vor einigen Monaten das originale, amerikanische Pendant der Modelschau in unserem Testlabor hatten, widmen wir uns nun dem Spiel rund um Heidi Klum und ihre jungen Damen. Dabei ist das Spiel zwar das offizielle Spiel zu der diesjährigen Staffel, allerdings findet man keinen der realen Jurymitglieder darin wieder. Ob der Rest ohne Heidi überhaupt Spaß machen kann und wie viel Sara Nurus Empfehlung wert ist, haben wir für euch herausgefunden.

Schön oder schöner?


Um als Topmodel die Welt unsicher machen zu können, muss man sich zuerst für eines der Modelle entscheiden. Hat man diese Wahl hinter sich gebracht, fährt man auch schon in das Loft und trifft auf ein Jurymitglied, welches die ersten Erläuterungen von sich gibt. Danach kann man seine neue Behausung erkunden und die ersten Gespräche mit seinen Mitbewerberinnen hinter sich bringen. Dabei hat man immer die Wahl freundlich, neutral oder gemein zu sein und sich somit Freundinnen oder Feindinnen zu machen. Die Jury sieht dabei natürlich lieber ersteres.

Aufgaben und Fortschritte


Der Tagesablauf nimmt dann in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten immer einen ähnlichen Ablauf. Man erwacht und muss den Tag über verschiedene Aufgaben bewältigen, mit den anderen Bewohnerinnen quatschen, auf seine Fitness achten und die Entscheidungstage überstehen. Zu den Spielen gehören Catwalk, Make-Up, Stylist, Dressroom, Fotoshooting, Laufband, Stepper und Quiz. Diese müssen entweder als Aufgabe bewältigt oder können als Training jederzeit absolviert werden. Während man beim Make-Up, Dressroom und Stylist seinen Charakter mit etwas Farbe, Frisuren und Klamotten aufbrezeln darf, bestehen die anderen Aufgaben aus Minispielen, bei denen man auf dem Touchscreen zum richtigen Zeitpunkt die richtige Aktion ausführen muss. Aufgrund der Zielgruppe sind diese Spielchen alle nicht wirklich schwer, aber man muss sich schon auf die Aufgabe konzentrieren, sodass man von dem Walk seiner Dame nicht viel sieht. Allerdings hat man beim Fotoshooting teilweise das Problem, dass man die DSi Kamera dazu benutzen und somit für richtige Lichtverhältnisse sorgen muss. Gerade unterwegs ist dies aber nicht immer möglich und man kann bei der Competition nicht perfekt abschneiden.

Lebt gesund, aber nicht fett


Viel Abwechslung wird bei dem Spiel nicht geboten. Um das teilweise schlechte Modelimage mit magersüchtigen Mädchen und Ähnlichem etwas aufzupolieren, ist es wichtig, genügend zu schlafen und auch das richtige Essen zu sich zu nehmen, und zwar in ausreichender Menge. Hält man sich nicht fit, gibt es bei den Prüfungen immer Punkteabzug. Allerdings schafft man es auch mit diesem Abzug ohne Probleme den nötigen Fortschritt innerhalb einer Woche zu erreichen.

Sehen und gesehen werden


Grafisch macht der Titel ebenfalls nicht allzu viel her. Es gibt Clippingfehler, alles ist recht steril, man kann sein Model nicht anders einkleiden, beziehungsweise sieht man die Veränderungen nicht am Charakter in den eigenen vier Wänden. Die Musik ist sehr eintönig und bietet keine Variationen, sodass sie sehr schnell einfach nur noch nervt und dass der Titel zudem noch sehr textlastig ist kommt ihm auch nicht zugute. Auch die Steuerung mit dem Touchpen oder Steuerkreuz funktioniert nicht immer einwandfrei. Nett, aber überflüssig ist das Feature mit der DSi Kamera, ein Bild von sich zu machen und in der Sedkarte einzufügen.