Immer mehr Informationen von Pokémon Schwarz & Weiße Edition 2 kommen ans Licht. So auch durch das neue CoroCoro-Magazin und die letzte Pokémon Smash-Sendung.

So werden die Starter Serpifeu, Floink und Ottaro die gleichen wie auch schon bei den Haupteditionen sein. Die Routen werden detaillierter dargestellt und die Pokémon bekommen neue Animationen. Hiogi City wird die größte Anfangsstadt aller bisherigen Pokémon-Spiele sein.

Auch auf der Karte von der Region Einall hat sich einiges getan, mehrere Städte wurden verändert. In Marea City wurde beispielsweise der Leuchtturm entfernt und die Verladehallen sind nun weniger weit entwickelt, dafür fügte man zwei Krater hinzu. In Rayono City steht neben dem Riesenrad nun ein gelbes Gebäude, welches auch an das Stromnetz der Stadt angeschlossen ist. Stratos City, Twindrake City and Ferrula scheinen sich hingegen nicht verändert zu haben.

Außerdem hat sich die Kontaktebene völlig verändert. So soll es keinen Wassergraben mehr geben und der Eingang soll einem Wasserfall ähneln. Die Brücke der Kontaktebene findet man jetzt nur noch über den Flüssen.

Zwischen Rayono City und Route 4 gibt es nun ein neues Verbindungsgebäude, erwähnte Route zieren nun Gebäude die von der Archiktetur an eine Minenstadt erinnern. Das Porterlabor ist jetzt mit einer dünnen Eisschicht umgeben, welche allerdings lichtdurchlässig ist und man so die Umrisse des Gebäudes erkennen kann.

Es gibt – neben Hiogi – auch andere neue Städte, so gibt es eine Stadt im Süden von Marea City und ein wenig südlich von dieser Stadt liegt eine zweite. Außerdem ist nördlich des Porterlabores ein neues Gebiet, welches vermutlich ein Gebäude sein wird.

Außerdem wird auf der Karte der Unity Tower gezeigt, bei welchem man die Trainer trifft mit denen man über die GTS getauscht hat. Die Höhle der Schulung und das elektrische Netz vor der Elektrolithöhle wurden hingegen entfernt.

Die auffälligste Änderung wird aber wohl die sein, dass Teile von Einall mit einer Eisschicht bedeckt sind.

Bild