Seit seiner Ernennung zum Nintendo-Präsidenten hat Tatsumi Kimishima einige Interviews gegeben, in denen er über die vielen Pläne gesprochen hat, denen Nintendo derzeit folgt und von seinem Vorgänger Satoru Iwata auf den Weg gegeben wurden. So auch jüngst in einem Interview mit Sankei West, einem japanischen News-Magazin.

Der Nintendo-Präsident gestand ein, dass die Wii sich fantastisch verkauft habe und die Hürde für die Wii U von Anfang an daher besonders hoch gelegt gewesen sei. Nintendos Ziel sei es weiterhin den Käufern die neuen Spiel-Möglichkeiten zu vermitteln, wie im Fall von Splatoon, um die Verkäufe anzukurbeln. Ob Nintendo mit dieser Strategie noch großes Gelingen haben wird, ist zweifelhaft. Immerhin steht mit Nintendo NX bereits die nächste Konsole schon auf der Matte und kam im Interview ebenso zur Sprache. 

Wie üblich sehr bedeckt bei diesem Thema, merkte Kimishima an, dass NX ein sehr attraktives System sein muss, um die Käufer anzulocken. NX solle daher eine komplett neue Erfahrung werden und sich von 3DS und Wii U unterscheiden. Wäre es also doch möglich, dass NX, Wii U und 3DS gleichzeitig existieren könnten? Stichpunkt 3DS: Kimishima sieht für den 3DS weiterhin Wachstums-Potenzial, da der New 3DS nun eine bessere Performance bietet und Nintendo viele populäre Spiele für den 3DS veröffentlicht hat.

Kimishima verlor auch einige knappe Worte zum Thema Mobile-Gaming. Nintendo möchte demnach ein sich von Konsolen unterscheidendes Spiel-Erlebnis bieten. Beispielsweise könnte es möglich sein, dass man in einem Spiel durch kurze, tägliche Spielzeiten fortschreitet. Derartige Spiele sind im Mobile-Markt sehr populär, aber bei den Spielern oft verhasst. Sollte Nintendo sich für diese Strategie tatsächlich entscheiden, dürfte die Umsetzung sehr spannend werden.

Zu guter Schluss wurde auch das Thema My Nintendo angesprochen. Ihr erinnert euch: My Nintendo ist der offizielle Nachfolger des Club Nintendo, der im September letzten Jahres geschlossen wurde. Das Zuel von My Nintendo sei es Punkte zu sammeln, schlicht indem man Spiele von Nintendo spielt. Außerdem soll man an Orten, wie Kinos oder Themen-Parks Bonus-Belohnungen erhalten können. Ob derartige Ansätze auch in Europa verfolgt werden, ist zweifelhaft. Nintendo plant allerdings noch in weitere Geschäftszweige einzusteigen. Die Chance, dass dies auch für Europa gilt, bleibt also bestehen.