Spiele • PS4

Titanfall 2

Electronic Arts erwirbt Titanfall-Entwicklerstudio Respawn Entertainment

Electronic Arts hat in letzter Zeit wieder Schlagzeilen gemacht, die das Unternehmen nicht beliebter machen. Die traurigste Meldung war wohl die Schließung von Visceral Games, die nach beliebten Titeln wie Dead Space und Battlefield Hardline an einem Einzelspieler-Projekt im Star Wars-Universum arbeiteten. Nun hat der Publisher allerdings aufgestockt und ein anderes Entwicklerstudio gekauft.

Demnach gehört Respawn Entertainment nun offiziell zu Electronic Arts. Das haben beide Seiten offiziell bekannt gegeben. Die aktuellen Pläne sollen allerdings nicht geändert werden, denn das Studio will weiter an der Titanfall-Marke arbeiten sowie an einem Titel im Star Wars-Universum. Auch ein VR-Spiel für Oculus Rift soll weiterhin 2019 erscheinen. Electronic Arts hat für den Kauf 151 Millionen Dollar ausgegeben, sollten bis zum Jahr 2022 jedoch bestimmte Meilensteine erreicht werden, könnte die Summe auf 455 Millionen Dollar steigen.

Weiterführende Links: Quelle, Forum-Thread

Bisher gibt es 19 Kommentare

Du bist nicht angemeldet. Logge dich ein oder registriere dich, um kommentieren zu können.
  • Avatar von MOSFET
    MOSFET 12.11.2017, 17:53
    Zitat Zitat von Garo Beitrag anzeigen
    Stimmt auch wieder. Aber zu sagen, dass Lootboxen das Heilmittel dagegen sind, ist auch nicht richtig. Lootboxen sollen nur eins: Den Kunden ausquetschen.
    Heilmittel sicher nicht, aber sicher auch nicht das Gift zu dem sie gemacht werden. In Overwatch stört es mich wirklich 0 - höchstens die Duplikat-Rate oder die unfassbare Anzahl an sinnlosen Graffitis... aber letztendlich Spiele ich Overwatch wegen seiner eigentlichen Qualitäten. Durch die Lootboxen profitiere ich durch stetigen Support in Form von neuen Helden, Skins und Maps...
  • Avatar von Garo
    Garo 12.11.2017, 17:42
    Zitat Zitat von MOSFET Beitrag anzeigen
    Ja richtig, aber das war eine andere Zeit. Damals hat man Halo gezockt und ist am Ball geblieben - obwohl der Multiplayer hart war und man alleine nichts gerissen hat. Belohnungen waren rudimentär... Heutzutage wandert die Shooter-Community von Spiel zu Spiel - wenn man nicht gerade gehypted wird wie PUBG oder wie Free2Play ist wie Fortnite, da sieht es schon düsterer aus für heutige Shooter die Leute zu halten. Ich sehe das als eine Verschiebung der Mentalität der Zocker, begünstigt durch eine völlig andere Marktlage durch ein viel höheres Angebot.
    Premium-Services, die Vorläufer von Lootboxen spalten die Community noch mehr und wurden ebenfalls verteufelt ...

    Zu sagen früher hat es doch auf funktioniert ist auch nur die halbe Wahrheit...
    Stimmt auch wieder. Aber zu sagen, dass Lootboxen das Heilmittel dagegen sind, ist auch nicht richtig. Lootboxen sollen nur eins: Den Kunden ausquetschen.
  • Avatar von MOSFET
    MOSFET 12.11.2017, 17:27
    Zitat Zitat von Heldengeist Beitrag anzeigen
    Naja, viele Ableger von Serien wie Counter-Strike, Gears of War, Halo, Unreal Tournament etc. haben sehr viele Spieler über Jahre hinweg unterhalten, ganz ohne Lootboxes. In manchen Ablegern konnte man noch nicht mal im Rang aufsteigen oder irgendetwas freischalten, trotzdem wurden sie rauf- und runtergespielt - einfach, weil das Spiel als Spiel sehr viel Spaß gemacht hat. Da hat es kein Lootboxes gebraucht.
    Ja richtig, aber das war eine andere Zeit. Damals hat man Halo gezockt und ist am Ball geblieben - obwohl der Multiplayer hart war und man alleine nichts gerissen hat. Belohnungen waren rudimentär... Heutzutage wandert die Shooter-Community von Spiel zu Spiel - wenn man nicht gerade gehypted wird wie PUBG oder wie Free2Play ist wie Fortnite, da sieht es schon düsterer aus für heutige Shooter die Leute zu halten. Ich sehe das als eine Verschiebung der Mentalität der Zocker, begünstigt durch eine völlig andere Marktlage durch ein viel höheres Angebot.
    Premium-Services, die Vorläufer von Lootboxen spalten die Community noch mehr und wurden ebenfalls verteufelt ...

    Zu sagen früher hat es doch auf funktioniert ist auch nur die halbe Wahrheit...
  • Avatar von Garo
    Garo 12.11.2017, 16:37
    Zitat Zitat von Heldengeist Beitrag anzeigen
    Naja, viele Ableger von Serien wie Counter-Strike, Gears of War, Halo, Unreal Tournament etc. haben sehr viele Spieler über Jahre hinweg unterhalten, ganz ohne Lootboxes. In manchen Ablegern konnte man noch nicht mal im Rang aufsteigen oder irgendetwas freischalten, trotzdem wurden sie rauf- und runtergespielt - einfach, weil das Spiel als Spiel sehr viel Spaß gemacht hat. Da hat es kein Lootboxes gebraucht.
    Sehe das wie Heldi. Es gibt kein Szenario, wo Microtransactions dem Spieler mehr gebracht haben, als es eine vernünftige belohnende microtransaction-freie Alternative getan hätte.
    Bei deinem Beispiel etwa, könnte das dadurch geregelt werden, dass man durch's spielen eine Ingame-Währung erhält, mit dem man sich einen Wunschskin kaufen kann.
  • Avatar von Heldengeist
    Heldengeist 12.11.2017, 15:29
    Naja, viele Ableger von Serien wie Counter-Strike, Gears of War, Halo, Unreal Tournament etc. haben sehr viele Spieler über Jahre hinweg unterhalten, ganz ohne Lootboxes. In manchen Ablegern konnte man noch nicht mal im Rang aufsteigen oder irgendetwas freischalten, trotzdem wurden sie rauf- und runtergespielt - einfach, weil das Spiel als Spiel sehr viel Spaß gemacht hat. Da hat es kein Lootboxes gebraucht.
  • Avatar von MOSFET
    MOSFET 12.11.2017, 13:09
    Zitat Zitat von Karltoffel Beitrag anzeigen
    Lootboxen bedeuten, dass man ins Gameplay langweilige, zeitaufwändige und sich ständig wiederholende Aufgaben einbaut, mit dem Ziel, den Spieler so sehr zu nerven, dass er lieber Geld zahlt um abzukürzen.
    Naja im Singleplayer sind sie es, aber im Online-Multiplayer sie sind aus Sicht des Entwickler's ein ziemlich genialer Kniff um die Leute am Ball zu halten und das eigene Spiel über den Release hinaus zu monetisieren - und für neue Inhalte und Betriebskosten eines Online-Spiels zu sorgen.

    Zitat Zitat von Garo Beitrag anzeigen
    Eigentlich dürftest du alt genug sein, um dich zu erinnern, dass es früher Sachen zum FREISCHALTEN gab. Ergo wie Lootboxen, nur dass man sich keinen Vorteil erkaufen konnte.
    Also Lootboxen heißt nicht, dass es sich aufs Balancing auswirken muss.
    Ein Levelsystem mit Freischaltungen gibt es in Titanfall. Es ist leider nicht wirklich motivierend - man schaltet Skins frei über den Level (von denen gibt es ausreichend). Da bocken Lootboxen mit dem Credit-System, wo man sich ab und zu seinen Lieblingsskin gezielt kaufen (mit Credits aus den Lootboxen) kann ala Overwatch wesentlich mehr.
    Bei Titanfall gab es dann so mini DLC's wo man sich für seinen Titan ein Skinpaket kaufen konnte - da gefällt mir die Finanzierung über zahlungswillige Lootboxen-Kunden wesentlich besser ...
    Es lag bei TF2 aber nicht nur am Belohnungssystem, mir hat auch ein Competitive-Ranked-System gefehlt wo Langzeitmotivation hätte entstehen können.
  • Avatar von FallenDevil
    FallenDevil 12.11.2017, 11:27
    Schade für Respawn. Titanfall (1) war genial. Teil 2 wurde gegen Battlefield 1 verfeuert.
  • Avatar von Karltoffel
    Karltoffel 12.11.2017, 08:15
    Zitat Zitat von MOSFET Beitrag anzeigen
    Und man kann von Lootboxen halten was man will, aber ein Overwatch-Lootbox-System motiviert einen mehr am Ball zu bleiben als keine Lootboxen und kein Ranked-Modi wie in TF2...
    Lootboxen bedeuten, dass man ins Gameplay langweilige, zeitaufwändige und sich ständig wiederholende Aufgaben einbaut, mit dem Ziel, den Spieler so sehr zu nerven, dass er lieber Geld zahlt um abzukürzen.

    Bei Nintendo und Amiibos finde ich das einfach nur nervig – andere Pay2Win- und Pay2Shortcut-Spiele (bei denen ich überhaupt keinen Gegenwert fürs Geld erhalte) kauf ich mir einfach nicht mehr. Wobei ich EA-Spiele eh meide – es ist immer wieder dasselbe, langweilige Spiel ohne nennenswerte Änderungen.
  • Avatar von Garo
    Garo 11.11.2017, 23:32
    Zitat Zitat von MOSFET Beitrag anzeigen
    Und man kann von Lootboxen halten was man will, aber ein Overwatch-Lootbox-System motiviert einen mehr am Ball zu bleiben als keine Lootboxen und kein Ranked-Modi wie in TF2...
    Eigentlich dürftest du alt genug sein, um dich zu erinnern, dass es früher Sachen zum FREISCHALTEN gab. Ergo wie Lootboxen, nur dass man sich keinen Vorteil erkaufen konnte.
  • Avatar von MOSFET
    MOSFET 11.11.2017, 22:27
    Irgendwo habe ich die Tage gelesen, dass ein Titanfall-Spiel, ein Star-Wars-Spiel und ein VR-Spiel derzeit von Respawn entwickelt werden. Weiß auch nicht so recht was ich von dem Kauf halten soll, aber Respawn ist qualitativ bisher über jeden Zweifel erhaben - das weiß auch EA...
    Und man kann von Lootboxen halten was man will, aber ein Overwatch-Lootbox-System motiviert einen mehr am Ball zu bleiben als keine Lootboxen und kein Ranked-Modi wie in TF2...
  • Avatar von Heldengeist
    Heldengeist 11.11.2017, 19:59
    Ich würde es nicht unbedingt für gesetzt halten, dass der Entwickler weiterhin Titanfall machen wird. Electronic Arts haben nun ihre zwei wichtigen Shooter-Serien für den jährlichen Wechsel - Battlefield und Star Wars Battlefront (nach dem Medal of Honor nicht funkioniert hat). Titanfall 2 ist ja bereits total untergegangen im Releasejahr.
  • Avatar von Karltoffel
    Karltoffel 11.11.2017, 17:09
    Freuen wir uns auf Titanfall 3. Das einzig neue Feature wird das Frostbyte-Engine-Marketing-Blabla auf der Rückseite der Verpackung sein.
  • Avatar von Garo
    Garo 11.11.2017, 14:57
    Zitat Zitat von Heldengeist Beitrag anzeigen
    Ich verstehe nicht ganz, was du damit sagen willst?
    Was Lethis sagte.
  • Avatar von Lehtis
    Lehtis 11.11.2017, 14:47
    Zitat Zitat von DarkRain Beitrag anzeigen
    Hatte Titanfall jemals Lootboxen und unfaire Microtransaktionen? Wenn nein dann sollten sich Fans auf was vorbereiten.
    Ja aber der Kauf hat darauf keinen Einfluss. Titanfall war schon immer ein EA Spiel. Wenn EA will, dass in Titanfall 3 Lootboxen drinnen sind, dann werden sie rein gemacht. Spielt also keine Rolle ob das Studio nun fix zu EA gehört oder nur deren Spiele gepublisht werden.
  • Avatar von Heldengeist
    Heldengeist 11.11.2017, 14:23
    Zitat Zitat von Garo Beitrag anzeigen
    Aber Titanfall 1 & 2 werden dich seit jeher von EA gepublisht.
    Ich verstehe nicht ganz, was du damit sagen willst?
  • Avatar von Garo
    Garo 11.11.2017, 13:51
    Aber Titanfall 1 & 2 werden doch seit jeher von EA gepublisht.
  • Avatar von Tigerheli
    Tigerheli 11.11.2017, 13:26
    Wie lange gibts Respawn dann noch? 2 oder 3 Jahre?
    Wären sie mal bei Activision geblieben
  • Avatar von DarkRain
    DarkRain 11.11.2017, 12:52
    Hatte Titanfall jemals Lootboxen und unfaire Microtransaktionen? Wenn nein dann sollten sich Fans auf was vorbereiten.
  • Avatar von Rincewind
    Rincewind 11.11.2017, 12:04
    clever ... Spiel wurde zu einem mega ungünstigen Zeitpunkt released ...so konnte man das Team sicher günstig auf dem Transfermarkt snatchen ^^