Spiele • Switch

ARMS

Mehr zum Spiel:

Angespielt: Arms

Im Rahmen der Präsentation zu Nintendo Switch hat Nintendo mit „Arms“ den wohl interessantesten Titel des Line-Ups angekündigt. Das schnelle Prügelspiel setzt auf die Kontrolle per physischer Bewegung und soll zeigen, was mit den Joy-Con-Controllern möglich ist. Wir haben unsere Arme auf dem Anspiel-Event in Frankfurt digital verlängern lassen und uns durch den neuartigen Prügel-Hit gekloppt.

Schelle links, Schelle rechts

Die Demo beginnt, wenn erwünscht, mit einem Tutorial, das auch bitter nötig ist. Denn „Arms“ spielt sich wie eine Mischung aus einem 3D-Kampfspiel ala „Pokémon Tekken“ und das Box-Minispiel aus „Wii Sports“. Mithilfe der beiden Joy-Con-Hälften, die man wie Boxhandschuhe seitlich hält, kann man per Neigung nach vorne, hinten oder zur Seite sich bewegen. Mit schnellen Bewegungen einer Hand nach vorne wird diese in Richtung des Gegners geschleudert und kann durch Anwinkeln auch noch angedreht werden. Wirft man beide Hände noch vorne, startet man einen Greif-Versuch und durch Kreuzen blockt man. Dazu kommt auch noch ein Spezial-Angriff, den man mit der hinteren Schultertaste auslöst und dann ein wahres Feuerwerk an Angriffen auf den Gegner niederlässt. In Kombination mit Sprints und Sprüngen hat man zu Beginn doch tatsächlich einiges, was man sich erst einmal aneignen muss.

Individualisierte Feder-Arme

Mir ging es dadurch aber auch so, dass ich gefühlt die Hälfte wieder vergessen hatte und vor allem das Springen und Sprinten erst einmal verinnerlichen musste, um nicht allzu sehr nur die Angriffe zu spammen. Wichtig ist auch, nicht wild drauf los zu fuchteln, da man sich sonst sehr schnell durch Gegenangriffe, gegen die man sich nicht direkt schützen kann, wenn der Arm draußen ist, ins Aus bugsiert. Etwas Taktik kommt dadurch ins Spiel, dass man sich zu Beginn jeder Runde für zwei Waffen, also den jeweiligen linken und rechten Arm, entscheiden kann, wobei einem Charakter insgesamt drei Arten von Waffen zur Auswahl stehen. Beispielsweise kann sich Ribbon Girl eine Party-Tröte und Ninjara ein Chakram aussuchen und damit in den Kampf ziehen. Zudem hat jeder Charakter eine Spezial-Eigenschaft, wodurch man besser sprinten, öfters springen oder sich beim Blocken heilen kann.

Auf kompetitiver Ebene unausgereift

In den Kämpfen zeigt sich dann aber, dass die Balance an sich noch nicht ganz stimmt. Gerade die schnelleren Charaktere, die sich auf den Luftkampf spezialisieren, hatten unfaire Vorteile wie kurze Teleportationen, die die Kämpfe sehr einseitig gemacht haben. Hier muss noch unbedingt nachgeholfen werden, damit auch kompetitiv „Arms“ einschlagen und eine gelungene Alternative zu Hardcore-Prügelreihen werden kann.

Bunt, schnell und flüssig

Das wohl bisher Beste an „Arms“ ist der Stil an sich. Die Optik erinnert schon sehr stark an Platinum Games Action-Spiel „The Wonderful 10“ oder auch an ein Spin-Off aus der „Splatoon“-Reihe – nur eben ohne Tintenfische. Die Charaktere sind schön animiert, die Umgebungen sind bunt und Effekte fliegen nur so durch den Ring. Auch die Bewegungssteuerung an sich funktioniert gut, auch wenn sie für ein Prügelspiel immer noch nicht perfekt ist. Immerhin kann man sich darauf einstellen, dass es abwechslungsreich bei den Charakteren sowie den Waffen wird und das Spiel auch in 60 Bildern pro Sekunden in jedem bisher gezeigten Modus läuft.

Weiterführende Links: Forum-Thread

Ersteindruck & Fazit

Gerade am Anfang macht das wilde Herumschlagen bei „Arms“ schon Spaß, der war aber sehr schnell wieder getrübt. Deshalb muss sich noch zeigen, ob es auch über einen längeren Zeitraum motiviert und vor allem auch kompetitiv einschlagen kann. Vom Singleplayer fehlte bisher auch noch jegliche Spur, aber da kann man bei Nintendo meist drauf wetten, dass er zumindest in einer annehmbaren Form vorhanden sein wird. „Arms“ hat Potenzial, jedoch ist es noch zu früh zu sagen, ob dieses auch wirklich umgesetzt wird.
Weitere Infos im Hub

Nintendo Switch

Preis, Termin, Hardware & Spiele der neuen Heimkonsole von Nintendo

Bisher gibt es drei Kommentare

Du bist nicht angemeldet. Logge dich ein oder registriere dich, um kommentieren zu können.
  • Avatar von Shauir
    Shauir 26.01.2017, 18:22
    Man muss es wirklich mal eine längere Zeit spielen. Da steckt durchaus Tiefe drin
  • Avatar von A.Einstein
    A.Einstein 20.01.2017, 17:36
    Ich denke ich bin zu innovationsfeindlich, denn diese Experimente (z.B. auch "Strarfox Guard" und seine Kollegen) haben bei mir noch nie wirklich eingeschlagen, so ist es diesmal leider auch.
  • Avatar von rowdy007
    rowdy007 19.01.2017, 21:33
    Ich teile die Skepsis und denke nicht, dass der Titel erfolgreich sein wird. Immerhin haben sie sich mal an etwas neues probiert. Sie hätten auch Punch Out draufschreiben können.