Spiele • Switch

Shovel Knight: Treasure Trove...

Mehr zum Spiel:

Shovel Knight: Treasure Trove (eShop)

Es war etwas verwirrend, als das Team von Yacht Club Games das Modell für „Shovel Knight“ umgestellt hat. Nun sollten die Kampagnen auch einzeln erhältlich sein, während die Version, die alle bisherigen und zukünftigen Updates beinhaltet, teurer werden soll. Im Endeffekt war das jedoch ein verständlicher Schritt, denn die Updates sind nicht nur bei weitem größer geworden, als zuerst geplant, sondern überzeugen auch durch eine enorme Qualität. Wir wollen und heute einmal das bisherige Paket anschauen, das man als „Shovel Knight: Treasure Trove“ nun auch für Nintendo Switch erwerben kann.

Shovel Knight: Shovel of Hope

Was zuerst neu klingen mag, ist eigentlich das ursprüngliche „Shovel Knight“, das unter einem neuen Titel nun erste Anlaufstelle für Neueinsteiger ist. Das Abenteuer handelt vom titelgebenden Ritter mit Schaufel, der nach einem tragischen Vorfall nicht nur seine Geliebte verliert, sondern sich auch zur Ruhe setzt. Doch das Erscheinen der sogenannten Verzauberin und ihrem Orden ohne Gnade zwingen den ehemaligen Helden, seine Schaufel erneut gegen feindliche Ritter zu erheben, um die Welt zu retten.

Das Abenteuer hat seinerzeit Indie-Geschichte geschrieben und zählt auch heute noch zu den besten 2D-Plattformern aller Zeiten. Das liegt auch daran, dass man sich die besten Spielmechaniken aus den alten Zeiten geholt hat, wie die Oberwelt eines „Super Mario Bros. 3“, das Level-Design eines „Mega Man“ und das Kampfsystem aus „Castlevania“ und „Zelda II: The Adventures of Link“ sowie der Todes-Mechanik aus „Dark Souls“. Was erstmal wie eine dreiste Kopie kling, entpuppt sich jedoch als feines Zusammenspiel, bei dem jede Mechanik modernisiert und aufeinander abgestimmt wurde, sodass man nie das Gefühl hat, altbackene Level zu spielen, sondern stets komplett neue Abenteuer.

Leveldesign 1x1

Das merkt man auch am Level-Design, das perfekter nicht sein könnte. Dabei folgen die Macher stets dem Prinzip, dass in jedem Level eine neue Mechanik eingeführt wird. Diese wird dem Spieler erst in einer harmlosen Umgebung gezeigt, um ihn damit vertraut zu machen. In jedem neuen Abschnitt wird diese jedoch variiert und mit anderen Elementen kombiniert, um den Schwierigkeitsgrad zu steigern und den Spieler kontant zu fordern und zu überraschen. Es ist eine Faustregel, die man selten so perfekt umgesetzt sieht wie in „Shovel Knight“, und selbst nach dem Durchspielen möchte man die Level erneut besuchen, um zahlreiche Geheimnisse und versteckte Gegenstände zu finden.

Auf der Oberwelt darf man zusätzlich noch besondere Herausforderungen bestreiten, welche die Items erfordern, die man sich kaufen kann. Dadurch kann man Feuerbälle schießen oder kurzzeitig unverwundbar werden, was jedoch Magiepunkte kostet. Diese, sowie die eigene Lebensenergie, darf man aufleveln, indem man das Geld nutzt, das man an jeder Ecke erhält. Man merkt also, das Spiel bietet viele Möglichkeiten und wird von Anfang bis Ende nie langweilig. Wer noch genauer wissen will, wieso der Titel so ein Meisterwerk ist, darf gerne einen Blick auf unseren Test zur Wii U-Fassung werfen, in dem wir die einzelnen Aspekte der Grundversion bewerten.

Shovel Knight: Plague of Shadows

Wir garantieren, dass man nach dem Ende von „Shovel Knight: Shovel of Hope“ definitiv Lust auf mehr hat, weshalb die zweite Kampagne mehr als willkommen ist. Hier übernimmt man einen der ersten Bosse aus dem Hauptspiel, Plague Knight, und erlebt ein komplett neues Abenteuer. Dieses spielt während des eigentlichen Abenteuers, und erklärt einige Geschehnisse der Hauptgeschichte genauer. Jedoch will der Alchemist einen Trank erschaffen, der ihm unendliche Macht beschert. Dabei hilft ihm seine Assistentin, und man darf sich auf zahlreiche aberwitzige Dialoge freuen. Soweit, so gut, jedoch muss es dafür durch die bekannten Level streifen und die anderen Knights besiegen, was jedoch spannender ist, als es sich anhört.

Ein großer Pluspunkt sind hier nicht nur die neuen Dialoge, die wirklich überaus charmant geschrieben sind und Plague Knight zu einem der besten Charaktere machen, sondern die Level selber. Zwar wirken sie vorerst bekannt, tatsächlich wurden sie jedoch abgewandelt und bieten sowohl neue Gebiete, als auch viele neue Elemente. Das wird auch benötigt, denn Plague Knight beherrscht einen Doppelsprung, sowie einen geladenen Angriff, durch den er noch höher springen kann. Dadurch werden akrobatische Leistungen vollbracht, die so extrem unterschiedlich von Shovel Knights Bewegungen sind, dass man das Gefühl hat, ein komplett anderes Spiel zu spielen.

Ein neues Spielgefühl

Auch die Kämpfe werden interessanter, denn der Angriff ermöglicht viele taktische Optionen, da seine Bombe auch verzögert explodieren können und die Kombinationen aus Zutaten entscheiden, was sie bewirken. Dieses Herumexperimentieren macht nicht nur unfassbar viel Spaß, sondern bringt eine enorme Tiefe in das Spiel. Verschiedene Sachen lassen sich auch aufleveln, was ihn zu einem noch vielfältigeren Charakter als Shovel Knight macht, wenn man dies noch mit den zusätzlichen Fähigkeiten verbindet. Besonders sind auch seine Arkana, die die Items ersetzen. Diese können extrem nützlich sein und ergänzen den bereits grandiosen Charakter nochmal.

Man muss sich also tatsächlich auf ein anderes Spiel einstellen. Tatsächlich spielt sich das zweite Abenteuer etwas langsamer als das Abenteuer mit dem Schaufelritter, doch genau das macht es so gut. Die komplette Umstellung, die zeigt, wie viel in dem Spiel möglich ist, beeindruckt. Deshalb fühlt sich diese Kampagne nicht wie ein Aufguss oder gar ein Austauschen des Hauptcharakters an, sondern wie Plague Knights eigenes Abenteuer.

Shovel Knight: Specter of Torment

Die dritte Kampagne ist eine Vorgeschichte und erzählt, wie Specter Knight im Auftrag der Verzauberin den Orden ohne Gnade gründete. Die Geschichte wird dabei nochmal detailreicher erzählt, als in der zweiten Kampagne und beinhaltet sogar einige Rückblenden aus der Vergangenheit des tragischen Helden, der einst ein normaler Mensch war. Während er ebenfalls durch bekannte Level läuft, wurden diese jedoch erneut stark abgewandelt, um von seinen Fähigkeiten Gebrauch zu machen. Er kann einige Wände hochlaufen, von diesen abspringen und durch seine Waffe durch Objekte und Feinde zusätzlichen Schwung gewinnen, um länger in der Luft zu bleiben und kniffelige Passagen zu meistern.

Die dritte Kampagne zeigt erneut, dass man nur die höchste Qualität von Yacht Club Games erwarten darf. Jedes Level wurde perfekt bearbeitet, um auch beim dritten Besuch völlig neu zu wirken und eben die neuen Mechaniken in den Fokus zu stellen. Auch die Geschichte überzeugt einmal mehr, da sie etwas tiefgründiger ist, als noch in „Plague of Shadows“. Zudem wurden viele Kämpfe verändert oder erweitert, und das neue Hauptquartier weiß ebenfalls zu überzeugen. Wer genau wissen will, wieso die Kampagne das extrem hohe Niveau hält, darf sich gerne unseren Test zu „Shovel Knight: Specter of Torment“ durchlesen, das auch einzeln erhältlich ist.

Ein Haufen Extras

Wer nun glaubt, drei großartige Kampagnen zu erhalten, wird verdutzt schauen, denn „Shovel Knight: Treasure Trove“ beinhaltet noch eine ganze Menge mehr Inhalte. Durchaus interessant ist der Body Swap Modus für „Shovel Knight: Shovel of Hope“. Dieser ermöglicht es dem Spieler, das Geschlecht jedes Hauptcharakters zu bestimmen, was zwar ungewohnt ist, jedoch so wunderbar verrückt ist, dass man die Kampagne gleich wiederholen möchte, zumal man das Geschlecht jederzeit ändern kann. Ebenfalls darf man das gesamte Abenteuer auch mit einem Freund durchspielen, was das Spielgefühl komplett durcheinander würfelt. Doch wer mehr Spielinhalte möchte, darf sich in allen Kampagnen auf Herausforderungen freuen, die kurzweilig, jedoch enorm kniffelig sein können und jeweils die Kampfkünste, Schnelligkeit und das Geschick der Spieler erfordern. Diese machen enorm viel Spaß und biete sogar noch zahlreiche Überraschungen, sodass man mit jedem Charakter anschließend noch genug Spaß haben wird, bevor es in das New Game + geht.

Passend zu den Funktionen der Switch gibt es nun auch den kooperativen Modus jederzeit, ohne dass man den amiibo nutzen muss. Wir können garantieren, dass das Spiel damit zwar etwas an Spielfluss einbüßt, es jedoch genauso spaßig bleibt, wenn man mit Freunden spielt. Doch der amiibo bleibt nicht nutzlos, denn wenn man ihn einscannt, darf man durch eine Fee in der Stadt kleine Shovel Knight-Feen als Begleiter gewinnen, die im Kampf helfen und dabei noch unglaublich charmant aussehen. Den Abschluss macht dann noch die Musik, denn nun kann man alle Stücke aus allen Kampagnen hören, ohne zwischen diesen zu wechseln.

Fortsetzung folgt

Tatsächlich ist das noch nicht alles, was die Käufer erwartet. Eine vierte, abschließende Kampagne mit King Knight befindet sich in Entwicklung, und sogar ein Kampf-Modus für bis zu vier Spieler soll seinen Weg in das Paket finden. Jedoch können wir zurzeit diese schlecht testen, da sie erst später im Jahr erscheinen sollen. Deshalb werden wir den Test in Zukunft aktuell halten und die jeweiligen neuen Abenteuer ebenfalls integrieren.

Technik

Technisch läuft das Spiel einfach traumhaft auf Nintendo Switch. Sowohl auf dem TV als auch im Handheld-Modus kann die Optik punkten, die Bildrate bleibt konstant stabil und die Steuerung funktioniert in jeder Option gut, auch wenn man mit den einzelnen Joy Con eine kleine Eingewöhnungszeit benötigt. Ansonsten ist der Soundtrack wahnsinnig vielfältig und beinhaltet zahlreiche Ohrwürmer, die man nicht vergisst. Technisch läuft also alles perfekt, auch auf Nintendo Switch.

Weiterführende Links: Forum-Thread

Fazit & Wertung

Es ist ein unglaubliches Paket, das einem mit „Shovel Knight: Treasure Trove“ geboten wird. Drei fantastische Kampagnen, zahlreiche Herausforderungen, kooperatives Spielen und ein Body Swap Modus erwärmen das Herz jedes Genre-Fans, weshalb wirklich jeder, der etwas mit Plattformern anfangen kann, zugreifen sollte. Die Macher haben hier ein unvergleichliches Meisterwerk erschaffen, das nicht nur vielfältig, sondern auch einfach spaßig ist. Die Nintendo Switch-Version steht dabei den anderen in nichts nach, und kann jedem Fan nur empfohlen werden. „Shovel Knight: Treasure Trove“ ist ein unglaublicher Titel, den jeder gespielt haben muss.

Bisher gibt es drei Kommentare

Du bist nicht angemeldet. Logge dich ein oder registriere dich, um kommentieren zu können.
  • Avatar von s4ikman
    s4ikman 22.03.2017, 09:12
    Sehr schöner Test! Da ich Shovel Knight seinerzeit begeistert auf dem 3DS durchgezockt hatte, habe ich mir jetzt mit dem Treasure Trove-Bundle die volle Dröhnung für die Switch gegönnt und es bislang nicht eine Sekunde bereut <3
  • Avatar von Garo
    Garo 12.03.2017, 23:14
    Zitat Zitat von Uwii Beitrag anzeigen
    Ich bin einfach so dumm! Ich hatte mir 2x15€ eShop-Cards geholt für Fast RMX und was dann noch so im eShop gibt. Mich hatte dieses Shovel Knight Specter of Torment gereizt. Paar Reviews geguckt und ab dafür. Danach hatte ich dann gelesen, dass Treasure Trove ein Bundle ist. Oh man...!
    Aber wenigstens hat mit SK:SoT mich überzeugt, ich werde das Bundle nachkaufen!
    Man sollte echt einen Rabatt in Höhe des Einzelpreises bekommen. :/

    Toller Test, klingt aber mehr nach einer 10/10.
  • Avatar von Uwii
    Uwii 12.03.2017, 21:21
    Ich bin einfach so dumm! Ich hatte mir 2x15€ eShop-Cards geholt für Fast RMX und was dann noch so im eShop gibt. Mich hatte dieses Shovel Knight Specter of Torment gereizt. Paar Reviews geguckt und ab dafür. Danach hatte ich dann gelesen, dass Treasure Trove ein Bundle ist. Oh man...!
    Aber wenigstens hat mit SK:SoT mich überzeugt, ich werde das Bundle nachkaufen!