Spiele • Switch

ACA NEOGEO SHOCK TROOPERS (eShop)

Mehr zum Spiel:

ACA Neo Geo Shock Troopers (eShop)

Auch wenn die Virtual Console auf Nintendo Switch noch auf sich warten lässt, haben es ein paar Spiele vergangener Konsolen in den eShop geschafft. Das Neo Geo ist zwar nicht unter dem VC-Label dort aufzufinden, aber dennoch lässt es klassische Arcade-Action wieder aufleben. Und an dieser Stelle folgt das Review zu „ACA Neo Geo Shock Troopers”!

Entführt

Im Jahre 1997 brauchten Arcade-Spiele nicht viel Story, also sollte man von „Shock Troopers” auch nicht mehr erwarten. Ein wahnsinniger Kerl, der die Welt erobern und an seine persönlichen Vorstellungen anpassen will, hat als Unterstützung einen Wissenschaftler entführt. Damit dieser die Hilfe nicht verweigert, wurde die Enkelin gleich mit eingesackt. Also zieht ein Trupp von acht Super-Soldaten los, um sie zu befreien. Immerhin gibt es nicht nur eine Einleitung, sondern auch zwischen den Leveln und als Abspann Standbilder im farbenfrohen Anime-Stil.

Dauerfeuer mit Pausen

Neben dem linken Joystick sind drei Buttons wichtig: vor allem natürlich der Feuerknopf. So lang man diesen gedrückt hält, behält der Super-Soldat die Blickrichtung bei und feuert auch bei Bewegung unentwegt weiter. Möchte man also Blick- und Schussrichtung ändern, muss man kurz den Feuerknopf loslassen. Heutzutage würde man bei solchen Spielen eher den zweiten Joystick nutzen, womit das Spiel zu einem Twin-Stick-Shooter werden würde. Doch da dieses Genre mittlerweile überladen ist, sorgt das eigentlich alte System in der heutigen Zeit für ein wenig frischen Wind. – Der nächste Button sorgt für einen beherzten Hechtsprung in die angegebene Richtung. Damit rollt sich der Soldat unter den feindlichen Schüssen hinweg und entgeht Schaden. Doch da so gut wie immer mehrere Gegner im Bild sind, muss man stets die komplette Situation im Blick haben, um nicht im nächsten Geschoss wieder aufzustehen. Zu guter Letzt dient der letzte Button der charakterabhängigen, begrenzt einsetzbaren Spezialwaffe.

Leichenfledderei

Ein besiegter Gegner fällt nicht einfach direkt um, sondern wird vom Kugelhagel noch ein wenig weiter nach hinten geschoben, bevor er umfällt. Dies wirkt sich auch direkt auf das Gameplay aus, denn der Gegner gibt so seinen hinter ihm stehenden Kollegen Feuerschutz. Man sollte also stets darauf achten, wann der Gegner besiegt ist und dann kurz aufhören zu feuern. Dies mag in Textform zwar sehr simpel klingen, bringt jedoch eine kleine taktische Komponente. Wer den Finger nicht vom Feuerknopf nimmt, wird es merklich schwerer haben. Dieses Element hebt „Shock Troopers” von vergleichbaren Spielen ab.

Wahl mal zwei

Damit trotz der Daueraction die Abwechslung nicht zu kurz kommt, darf man gleich in zwei Kategorien wählen. Die erste ist die Route zum Ziel. Ob Berg, Tal oder Dschungel, alle drei Wege mit je fünf Levels führen zum Finale, wobei man kurz vor dem Ziel sogar noch einmal auf eine andere Route umschwenken darf. Innerhalb der Level kommt die Abwechslung ebenfalls nicht zu kurz. Meist ist man auf horizontal oder vertikal scrollenden Levels unterwegs, doch dazu gesellen sich Abschnitte, die sich teils sehr unterschiedlich spielen. Ob man einen Berg erklimmt, auf der Ladefläche eines Trucks ist oder sogar selber ein Fahrzeug lenkt: alles spielt sich unterschiedlich, sogar das Ausweichen funktioniert dann anders. Über Eintönigkeit kann man sich da wirklich nicht beschweren! Die andere Wahl betrifft den Soldaten beziehungsweise die Soldatin. Insgesamt acht stehen zur Verfügung. Sie alle unterscheiden sich in ihren Werten, wie der Laufgeschwindigkeit, aber auch die Standard- und Spezialwaffe sind unterschiedlich, wobei es natürlich unterwegs noch andere Meinungsverstärker gibt. Das Besondere am Spielablauf ist, dass man entweder das komplette Spiel mit einem Helden bestreitet oder aber mehrere wählt, die dann nach dem Ableben durchrotieren.

Öfter mal kurz

Jede der drei Routen ist ohne Probleme in unter einer Stunde zu meistern, insbesondere wenn man den Schwierigkeitsgrad sehr niedrig wählt. Tragisch ist dies absolut nicht, denn das Spiel macht immer und immer mal wieder Spaß. Allen voran, wenn man einen zweiten Spieler zur Hand hat, der jederzeit dank Joy Con dazustoßen kann. Doch auch alleine gibt es viel zu tun. Highscore-Jäger können sich in Ranglisten verewigen, wobei die Jagd nach der höchsten Punktezahl das Spiel noch deutlich fordernder macht. Im Nahkampf zücken die Soldaten Messer statt Wumme, was in nützlichen sowie punktebringenden Items resultiert. Darüber hinaus gibt es auch noch weitere Spielmodi, die zwar am Grundprinzip des Spiels nichts ändern, aber durchaus auch Spaß machen. Zwei kleine Haken an dem ansonsten sehr unterhaltsamen Spiel gibt es aber dennoch. Zum einen kommen an einigen wenigen Stellen Geschosse ins Bild, bevor Gegner zu sehen sind, so dass man teilweise kaum eine Chance hat, diesen auszuweichen. Doch nach ein oder zwei Durchgängen hat man diese Stellen sowieso verinnerlicht. Der andere Haken ist das Menü. Die Formulierungen sind teilweise echt ein wenig seltsam, so dass man sich der Funktion dahinter nicht sicher ist. Dafür gibt es aber eine Vielzahl von möglichen Funktionen, vom Gameplay über Optik bis hin zur Steuerung. Letztere sollte man auch verinnerlichen, damit man beim „Continue?“ nicht versehentlich den Countdown beschleunigt statt zu bestätigen. Und wer sich noch an das schwindende Kleingeld in den Spielhallen der 90er erinnert: keine Sorge, hier reicht ein Knopfdruck, um die Credits zu erhöhen.

Neo Geo halt

Natürlich sieht das Spiel mit dem etwas pixeligen Look dem Alter entsprechend aus, aber eine der Stärken des Neo Geo ist auch bei „Shock Troopers” vorhanden. Viele, große Sprites und farbenprächtige Szenen waren für die Konsole kein Problem. Einzig bei explodierenden Panzern oder Gebäuden ruckelt es leider doch merklich. Dafür wird auch die optische Abwechslung groß geschrieben. Ob man einen Berg erklimmt oder durch eine belebte Stadt läuft: Nicht nur die Routen unterscheiden sich, auch die einzelnen Levels. Der Sound kann leider nicht so begeistern. Die treibende Musik unterstützt zwar die Action, jedoch sind nahezu alle Tracks sehr monoton. Man wird das Gefühl nicht los, dass die einzelnen Stücke nur ein paar Sekunden lang sind und in Dauerschleife laufen. Dafür sorgen krachende Explosionen und schreiende Gegner für die passende Atmosphäre.

Weiterführende Links: Forum-Thread

Fazit & Wertung

Mit „ACA Neo Geo Shock Troopers” bekommt man sehr gute, klassische Arcade-Action geboten. Die unterschiedlichen Routen und Soldaten sorgen für viel Abwechslung, und auch innerhalb der Level ist man nicht immer nur auf ebenem Boden und zu Fuß unterwegs. Darüber hinaus bringt einen stupides Dauerfeuer nicht ans Ziel, sondern ein wenig Taktik ist von Nöten. Kleine Mankos wie die seltenen unfairen Stellen lassen sich da verschmerzen, da man sie nach dem ersten Versuch bereits verinnerlicht und beim nächsten Mal entsprechend vorbereitet ist. Vor allem zu zweit oder als Highscore-Jäger kann man das Spiel immer mal wieder starten, um mal eben zwischendurch einen weiteren Durchgang zu beenden.

Bisher gibt es fünf Kommentare

Du bist nicht angemeldet. Logge dich ein oder registriere dich, um kommentieren zu können.
  • Avatar von s4ikman
    s4ikman 24.03.2017, 10:00
    Zitat Zitat von Daniel Beitrag anzeigen
    SPOILER: Dein Wunsch könnte in Erfüllung gehen
    Großartig! Ich freu mich drauf
  • Avatar von Daniel
    Daniel 23.03.2017, 12:07
    Zitat Zitat von s4ikman Beitrag anzeigen
    Daher bitte gern mehr Tests der ACA NeoGeo-Reihe
    SPOILER: Dein Wunsch könnte in Erfüllung gehen
  • Avatar von s4ikman
    s4ikman 23.03.2017, 11:53
    Danke für den schönen Test! NeoGeo interessiert mich seit jeher, war jedoch in den 90ern immer nur dieses ominöse, unbezahlbar teure Dingens, welches eh nur via Import erhältlich ist.

    Daher kenne ich mich auch nicht so recht mit den Spielen aus und ob sie was taugen. Daher bitte gern mehr Tests der ACA NeoGeo-Reihe
  • Avatar von matzesu
    matzesu 22.03.2017, 20:29
    Dann kaufe dir doch einfach nicht die Retro Titel, ist ja nicht so als müsste man alles kaufen was im Shop ist..
    Ich finde super das mit den Neo Geo VC Spielen mal was exotisches geboten wird, statt immer nur die NES oder SNES VC,
    Ich hab mir aber nur Metal Slugg 3 und King of Fighters 96 geladen weil die ganz gut für zwischendurch sind..
    Ich steh auf Retro, und wenn es nach mir ginge, hätte die Switch auch einen GBA Modul Slot,
    Jetzt hab ich halt in meiner Switch Tasche auch den Gameboy Micro drinn, der dank GBA Everdrive GBA, GB GBC, Sega Mastersystem und Gamegear abdeckt
  • Avatar von *jaspis*
    *jaspis* 22.03.2017, 17:53
    So langsam wird die Switch zu ner Retro Konsole. Kein bock mehr auf son scheiss.