Spiele • Switch

Thimbleweed Park (eShop)

Mehr zum Spiel:

Thimbleweed Park (eShop)

Ob man sich mit „Thimbleweed Park” anfreunden kann, entscheidet sich wahrscheinlich schon in den ersten Spielminuten. Wirken die Aktionsverben am unteren Bildschirmrand auf den einen befremdlich und altbacken, lösen sie beim nächsten einen regelrechten Nostalgieschub aus. Denn mit „Thimbleweed Park” nehmen die Koryphäen Ron Gilbert und Gary Winnick den Spieler auf eine Reise ans Ende der 80er-Jahre mit und zeigen auf, was den Charme der Adventure-Spiele von damals ausgemacht hat – und machen dabei nur weniges falsch.

Eine Schublade zu vergangenen Zeiten

Bereits 2014 setzten sich die ehemaligen Lucasfilm Games-Entwickler Gilbert und Winnick zusammen und entschieden sich dazu, die Faszination klassischer Point and Click-Adventure zu erkunden. Die Idee resultierte schnell in der Kickstarter-Kampagne zu „Thimbleweed Park”, einem wilden Potpourri mit Ideen aus TV-Serien wie „Twin Peaks”, „Akte X” oder „The Twilight Zone”. Laut eigener Aussage solle sich das Spiel anfühlen, als öffne man eine Schublade und finde ein vergessenes Spiel von Lucasfilm Games.

Nutze, Nehme, Drücke, Ziehe

Das fängt mit den eingangs erwähnten Aktionsverben an. Klickt man ein Objekt an, muss man das passende Verb auswählen, um mit ihm zu interagieren. In der Praxis wählt man „Reden”, um sich mit einer Figur zu unterhalten, „Öffnen”, um ein Haus zu betreten und „Nutzen”, um Objekte aus dem Inventar einzusetzen. Was heute ungewöhnlich ist, war damals State of the Art. Überraschenderweise funktioniert das System auch heute noch intuitiver als man meinen würde. Doch nicht nur bei der Bedienung, auch an anderen Stellen merkt man ständig, dass Gilbert und Co sich die eigenen Spiele zum Vorbild genommen haben. Gerade am Humor stellt man fest, dass hier die Köpfe hinter Spielen wie „The Secret of Monkey Island” am Werk waren. In lockerer Art und Weise nimmt man alles aufs Korn was bei drei nicht auf dem Baum ist – einschließlich sich selbst. Geschickt wird mit der Meta-Ebene jongliert und regelmäßig die vierte Wand zum Spieler durchbrochen.

Zwischen Akte X und Twin Peaks

Auch wenn die Gag-Dichte sehr hoch ist, hat das nie negative Einflüsse auf die spannende Kriminalgeschichte, die „Thimbleweed Park” erzählt. Die beiden Agenten Reyes und Ray werden in die heruntergekommene Kleinstadt Thimbleweed Park geschickt, um einen Mord aufzuklären. „Akte X”-Fans fühlen sich auf der Stelle an das Agenten-Duo Mulder und Scully erinnert. Auch weil man schnell feststellt, dass in Thimbleweed Park einige äußerst merkwürdige Dinge vor sich gehen. Umso weiter man den mysteriösen Mordfall aufklärt, kommen Stück für Stück weitere spielbare Figuren hinzu. Ransome der Clown macht seinem Namen aller Ehre und beleidigt alles und jeden. Delores soll eigentlich die Kissenfabrik ihres Onkels übernehmen, sieht ihre Berufung aber als Spieledesignerin bei Mmucas Flem Games. Und dann wäre da noch Franklin, der unter mysteriösen Umständen gestorben ist und nun als Geist durch Thimbleweed Park zieht. Die Schicksale aller Figuren hängen zusammen, auch wenn es nicht immer den Anschein macht.

Wenn absurdes Denken zur Lösung führt

Möchte man dem Geheimnis von „Thimbleweed Park” auf die Spur kommen, sollte man in jedem Bildschirm ein wachsames Auge haben. Überall sind Gegenstände versteckt, die auf den ersten Blick nutzlos scheinen, in der richtigen Situation und Kombination aber elementar sind, um die teils knackig schweren Rätsel zu lösen. Wer sich von Rätseln in heutigen Spielen unterfordert fühlt, für den könnte „Thimbleweed Park” eine kleine Offenbarung sein. Selten liegen die Lösungen auf der Hand. Stattdessen sollte man ständig die Gegenstände in seinem Inventar überprüfen und in jeder erdenklichen Situation ausprobieren. Oft gilt, umso absurder etwas scheint, desto wahrscheinlicher ist es, dass es zur Lösung führt.

Von Clowns, Videospiel-Entwicklern, Agenten und Geistern

Nicht einfacher wird es dadurch, dass sich manche Rätsel nur dann lösen lassen, wenn man zwischen den Charakteren wechselt. Einige Objekte können nur von bestimmten Figuren aufgesammelt werden und müssen dann an einen anderen Protagonisten übergeben werden. Das widerspricht oftmals aber sämtlicher Logik und sorgt zu Beginn für Verwirrung. So kann Delores gar nicht wissen, dass eine Maschine kaputt ist und diese repariert werden muss. Genau so kennen Figuren plötzlich Informationen, die man mit einem anderen Charakter in Erfahrung gebracht hat. Wer sich an Logik festhält, wird in „Thimbleweed Park” aber ohnehin nicht weit kommen. Störender ist es, dass man auf der Suche nach der Lösung eines Rätsels oft wild hin und her rennt, um mit den verschiedenen Charakteren alle Möglichkeiten auszuprobieren. Das kann nicht nur ermüdend sein, sondern auch schnell nervig werden. Wer mit der Denkweise von Point and Click-Aventures wie „Thimbleweed Park” nicht vertraut ist, sollte sich vielleicht im gemütlichen Modus an das Spiel heranwagen. Hier werden manche Rätsel ausgelassen, sodass man sich besser auf die Handlung konzentrieren kann.

Liebe bis ins kleinste Detail

Ein Motiv, dass sich durch das komplette Spiel zieht ist die unglaubliche Liebe zum Detail. Das fängt mit der Spielwelt an, in der trotz Pixel-Look jeder Bildschirm aufwendig und abwechslungsreich gestaltet ist. Wer sich genau umsieht, kann fast überall kleine, überraschende Details entdecken. Dazu gehören auch Easter Eggs wie ein lilaner Tentakel, der auf „Days of the Tentacle” anspielt. Mit der gleichen Detailverliebtheit hat man das Spiel auf Deutsch übersetzt. Mit Boris Schneider-Johne ist ein echter Coup gelungen. Schneider-Johne übersetzte bereits die ersten beiden „Monkey Island”-Spiele und steckt auch in „Thimbleweed Park” jede menge Herzblut. So wurden Dialekte auf die deutsche Sprache adaptiert und amerikanische Popkultur-Referenzen für die deutschen Spieler mit vergleichbaren ersetzt. Aus der „Tonight Show” wird kurzerhand „Wetten, dass”.

Wortwörtlich Point and Click dank Touch-Steuerung

Auch wenn das Point and Click-Genre wegen der Maussteuerung eigentlich auf dem PC ansässig ist, funktioniert die Steuerung auf der Switch mit Analog-Stick überraschend gut. Nutzt man statt dem linken den rechten Analog-Stick, bewegt sich der Cursor etwas langsamer über den Bildschirm. Ein exaktes Objekt zu treffen ist somit deutlich einfacher und genauer. Wer das Spiel nicht unbedingt auf dem TV spielen will, der sollte unbedingt den Touchscreen-Modus ausprobieren. Da „Thimbleweed Park” auch für Smart-Geräte erschienen ist, funktioniert die Steuerung auch auf der Switch sehr exakt und kommt an das Point and Click-Prinzip am nächsten heran.

Weiterführende Links: Forum-Thread

Fazit & Wertung

Mit „Thimbleweed Park” beweisen Ron Gilbert und Co. weshalb sie in den 90er Jahren den Adventure-Markt zurecht beherrscht haben. In dem Spiel stecken viel Witz, charmante Figuren und wirklich knackige Rätseln – kurz um all das, was die Adventures der 80er- und 90er-Jahre ausgemacht haben. "Thimbleweed Park" ist bis kleinste Detail als eine Liebeserklärung an eine vergangene Zeit zu verstehen, als das Genre auf seinem Gipfel war. Auch wenn „Thimbleweed Park” sich vor allem an Adventure-Fans der erste Stunde richtet, eignet es sich hervorragend, um eine vergangene Videospielepoche nachträglich kennen zu lernen.

Bisher gibt es drei Kommentare

Du bist nicht angemeldet. Logge dich ein oder registriere dich, um kommentieren zu können.
  • Avatar von kingm
    kingm 22.10.2017, 21:32
    Zitat Zitat von fearly Beitrag anzeigen
    Ich habe den Gemütlichen Modus bereits durch, und frage mich ob es sich lohnt, den schwereren Rätselmodus ebenfalls zu spielen?
    Mich hab es im schweren Modus durch, ob es sich nach dem gemütlichen rentiert es nochmal zu spielen, ... weiß nicht. Mir sind die Rätsel fast alle zu einfach vorgekommen, meistens bekommt man ja einen recht klaren Hinweis was wer haben möchte bzw. was zu tun ist. Den Hinttron hab ich nur bei einem einzigen Rätsel gebraucht, da wäre ich selber wohl nie drauf gekommen

    Spoiler
    das Radioaktive Material hatte ich schon im Pokal, dass ich es aber in die Pfütze kippe damit man sichtbare Spuren bekommt wäre mir nicht in den Sinn gekommen. Vermutlich bin ich da zu „Öko“ um an sowas zu denken
  • Avatar von fearly
    fearly 22.10.2017, 12:42
    Ich fand es auch echt Klasse.

    Ich habe den Gemütlichen Modus bereits durch, und frage mich ob es sich lohnt, den schwereren Rätselmodus ebenfalls zu spielen?
  • Avatar von zocker-hias
    zocker-hias 22.10.2017, 09:17
    Für mich eim echter Pflichttitel!