Spiele • Switch

Rocket League (eShop)

Mehr zum Spiel:

Rocket League

„Rocket League“ ist ein wirklich gutes Beispiel für einen durchschlagenden Erfolg, der nicht durch einen großen Publisher und einer damit verbundenen Werbekampagne hervorgerufen wurde. Die Erfolgswelle startete seiner Zeit auf PlayStation 4, als das Spiel für PS Plus-Mitglieder einen Monat lang kostenfrei zur Verfügung stand. In Folge dessen scharrte sich die Spielerschaft um den Titel und die Zahl an Aktiven erhöhte sich durch das Hinzustoßen von PC und Xbox One. Seit dem Release für Nintendo Switch stürmt „Rocket League“ die Download-Charts des Systems und war im November der meist geladene Titel im eShop. Das muss Gründe haben! Wir zählen sie auf.

Autoball

Was viele von Stefan Raab kennen, kann man in „Rocket League“ in noch extravaganterer Art und Weise ausführen. Das Spielprinzip ist zwar einfach, aber deswegen längst nicht so einfach es zu meistern: Es gilt mithilfe des eigenen Autos den riesigen Ball ins gegnerische Tor zu befördern, bevor diese das Gleiche tun. Die Mannschaft mit den meisten Toren gewinnt. Hinzu kommen Booster, die die Geschwindigkeit kurzzeitig erhöhen, Salto und eine Portion Stockcar-Action.

Für Neulinge sei an dieser Stelle das wirklich gute Tutorial empfohlen, das einem die Grundlagen und auch ein paar erweiterte Techniken lehrt. Wer nämlich meint, wenn er „Fifa“ und Co. beherrsche, kann er auch „Rocket League“, hat weit gefehlt. Ganz im Gegensatz zum menschlichen Fußball, kann man ein Auto nämlich nicht einfach um 180° drehen, was das Manövrieren zum einen und das Reagieren zum anderen schwieriger macht. Zu alledem ist da noch das Schussverhalten. Es bedarf schon einiges an Zeit, bis man ungefähr weiß, wie der Ball auf welches Teil vom Auto reagiert. Zieht man hier nochmal den Vergleich zur Fußballsimulation, ist der deutlichste Unterschied dass der Ball hier nicht am Spieler respektive dem Auto festklebt, sondern sich eher wie beim Flippern verhält.

Alle dem Ball hinterher?

Nichts da! In „Rocket League“ wird man nur erfolgreich sein, wenn man sich von einer bloßen Haudrauftaktik verabschiedet. Deutlich wird dies zum Beispiel schon beim Anstoß, bei dem alle Spieler gen Mittelpunkt ausgerichtet sind. Die Situation regt natürlich dazu an, dass ein jeder nach Anpfiff auf das Runde zurast, um den ersten Ballkontakt zu erhaschen. Doch der zweite Blick auf die Sachlage legt ein taktischeres Vorgehen nahe. Es ist hier durchaus ratsam, gerade wenn man weiter entfernt vom Ball ist als andere, den Rückwärtsgang einzulegen und den Anstoß abzuwarten. So kann man zunächst Beobachten und gegebenenfalls schnell verteidigen, sollte der Gegner den Ball erobert haben. Dieses Beispiel alleine zeigt wie taktisch „Rocket League“ sein kann. Zudem können Moves wie Boosts, seitliches Schlittern, Drehungen, Rempler und Sprünge in ungezählter Anzahl kombiniert werden, was dem Spiel eine unheimliche Tiefe gibt.

So zugänglich der Titel auch ist, es wird Tage dauern eh man es wirklich meistert. Um Spaß zu haben brauch es aber gerade einmal ein paar Sekunden.

So kann online gehen

Na hoffentlich wird das mal die große Zukunft! Gemeint ist das was sich „Crossplatform Gaming“ oder „Crossplay“ nennt. „Rocket League“ macht hiervon nämlich als eines der ersten Switch-Spiele Gebrauch. Neben „Mantis Burn Racing“ kann man auch hier mit Xbox-, PC- und Mac-Spielern zusammen oder gegeneinander antreten. So war es uns bereits zum Release möglich, mit über 100.000 potentiellen Spielern Kämpfe in den Arenen auszutragen. Somit schafft Psyonix eine Grundvoraussetzung für einen gelungenen Online-Modus: genügend Spieler. Obendrein ist das Gesamtangebot ziemlich komplett, wovon sich so manch Onlinemodi bei anderen Spielen eine Scheibe abschneiden kann. Was Nintendos hauseigenes „Switch Online“ nicht schafft, implementiert der Entwickler direkt ins Spiel: Freundschaftsspiel per Knopfdruck, Partychat und eigene Lobbyoption. Zwar gibt es auch hier keinen Voicechat, die kurzen Textausrufe per Controller reichen aber für die schnelle Konversation. Alles andere regeln Discord und andere Voicechat-Anbieter.

Wieder dieser Panic Button

Die Entwickler die hinter dem „Doom“-Port für Switch stecken, haben auch „Rocket League“ auf Nintendos Erfolgsmodell gebracht. Dabei merkt man im direkten Vergleich mit der PS4-Version vor allem fehlende Details. Viel wichtiger ist jedoch, dass das Spiel bei einer Auflösung von 720p im TV- und 526p bei dynamischer Skalierung im Handheldmodus auf konstanten 60 Frames läuft. Ein flüssiges Spielerlebnis ist somit garantiert – bei „Rocket League“ natürlich äußerst wichtig. 

Alles in allem ist dieser Port ein vollwertiges Spiel und in Sachen Umfang und Modi absolut ebenbürtig. Die Zusatzinhalte wie Super Mario- und Metroid-Autos sind nette Dreingaben.

Weiterführende Links: Forum-Thread

Fazit & Wertung

„Rocket League“ ist ein weiterer Multiplattformtitel, der auch auf Switch absolut überzeugen kann. Für wen mobiler Spielspaß in Frage kommt, der sollte unbedingt zu dieser Version des Spiels greifen. Insgesamt bekommt der Spieler hier eines der besten Mehrspielertitel der letzten Jahre, der für Monate begeistern kann.
Weitere Infos im Hub

Nintendo Switch

Preis, Termin, Hardware & Spiele der neuen Heimkonsole von Nintendo

Bisher gibt es sieben Kommentare

Du bist nicht angemeldet. Logge dich ein oder registriere dich, um kommentieren zu können.
  • Avatar von enefel
    enefel 31.12.2017, 00:56
    Ich werde mir wohl die Retailversion holen
  • Avatar von Taurin
    Taurin 27.12.2017, 08:05
    Null Nachteile! Hab das Spiel am PC, auf xbox one und eben auf Switch. Nachteile gibt es nur im Handheldmode weil auf Entfernung weniger erkennbar ist. Aber sonst läufts stabil.
  • Avatar von Maytek
    Maytek 27.12.2017, 06:18
    Kann man das Spiel ohne analoge Trigger denn vernünftig spielen? Ist das nicht ein immenser Nachteil, vor allem bei Cross-Play?
  • Avatar von WiinDSk8ter
    WiinDSk8ter 26.12.2017, 22:14
    Zocke es zwar nur auf der PS4, aber das Spiel ist einfach DER Onlinetitel schlecht hin.
  • Avatar von Heavydog
    Heavydog 26.12.2017, 22:03
    Schließe mich an. 2017 einsamer Platz 1 bei mir in Sachen Multiplayer, sogar weit vor Mario Kart. Geniales Spiel!
  • Avatar von Sepp91
    Sepp91 26.12.2017, 18:37
    Zitat Zitat von FallenDevil Beitrag anzeigen
    Top game. Habe 2017 nichts mehr im Multiplayer gespielt als Rocket League!
    Hier ebenso. Am PC dieses Jahr über 80 Stunden...
  • Avatar von FallenDevil
    FallenDevil 26.12.2017, 17:25
    Top game. Habe 2017 nichts mehr im Multiplayer gespielt als Rocket League!