Spiele • Switch

Yooka-Laylee

Mehr zum Spiel:

Yooka-Laylee (eShop)

Bis heute sitzt der Schmerz bei vielen treuen Nintendo-Anhängern tief, dass Rare und damit die Rechte an Marken wie „Banjo-Kazooie“ von Microsoft übernommen wurden. Dass der geistige Nachfolger „Yooka-Laylee“ aus den Händen ehemaliger Rare-Mitarbeiter nun als letztes auf einer Nintendo-Plattform erscheint, ist einer Verkettung ungünstiger Umstände zu verschulden.

Yooka und Laylee

Nachdem „Yooka-Laylee“ sich Anfang des Jahres einige Kritikpunkte, insbesondere für technische Schwierigkeiten, gefallen lassen musste, verspricht das Team von Playtonic Games für Switch die nun optimalste Version des 3D-Plattformers. Alle Verbesserungen aus den Updates, die im Verlauf des Jahres für „Yooka-Laylee“ veröffentlicht wurden, sind in der Switch-Fassung von Haus aus enthalten. Die richtigen Voraussetzungen sind also gegeben.

Doch der Reihe nach: Die Helden Yooka und Laylee gönnen sich ein entspanntes Sonnenbad auf ihrem gestrandeten Schiff in der – Achtung Zungenbrecher – Schiffsbruchbucht. Das Faulenzen hat ein abruptes Ende, als Laylees goldenes Buch davonfliegt. Schnell stellt sich heraus, dass Mogul Capital B hinter dem Diebstahl steckt und die Seiten des Buchs nutzen möchte, um seinen profitgierigen Plan umzusetzen. Für Yooka und Laylee ist dies der Beginn der Suche nach den verlorenen Seiten, mit der Absicht, Capital B die Leviten zu lesen. 

Starker Start …

Als Yooka und Laylee erkundet man insgesamt fünf Spielwelten und darf sich größtenteils abwechslungsreicher Missionen erfreuen. In jeder Welt erlernt das Duo neue Fähigkeiten, die den Weg zu neuen Orten öffnen und das Sammeln weiterer Seiten ermöglichen. Hat man ausreichend Seiten gesammelt, kann man die Reise in die nächste Spielwelt antreten oder weitere Herausforderungen in der aktuellen Spielwelt freischalten. Gerade dieser Aspekt motiviert dazu, die Spielwelten bis auf das letzte Fleck nach neuen Entdeckungen und Geheimnissen abzugrasen. Gerade zu Beginn unterhält „Yooka-Laylee“ durch seine abwechslungsreichen Einfälle. Wie für das Plattformer-Genre üblich, gibt es zwar Aufgaben, die sich in jeder Welt wiederholen, diese sind aber klar in der Minderheit.

… bis die Puste ausgeht

Mit der dritten Spielwelt beginnend, nimmt in „Yooka-Laylee“ das hohe Niveau aber rapide ab. Die Welten bieten weniger zu entdecken und funktionieren nach klaren Schemata. Ein gewaltiger Kritikpunkt, der bereits bei der Veröffentlichung Anfang des Jahres ausführlich thematisiert wurde und an dem sich auch mit der Portierung auf Switch logischerweise nichts ändert. Es schmerzt aber nach wie vor und sorgt dafür, dass dem stark beginnenden Spiel nicht einmal ab der Hälfte die Puste ausgeht.

Der Rare-Faktor

Wenn man wollen würde, könnte man „Yooka-Laylee“ bis auf das kleinste Detail auseinandernehmen und zerreißen. Immer wieder leistet sich das Spiel grobe Schnitzer. Sei es nun die störrische Kamera, der man trotz manueller Steuerung nicht Herr wird, die enttäuschenden Boss-Gegner, oder die gut gemeinten aber gähnend langweiligen Arcade-Spiele. All diese Punkte könnte man „Yooka-Laylee“ ankreiden – wenn da nicht der unverwechselbare Charme wäre, den man Rare-Spielen wie „Banjo-Kazooie“ oder „Donkey Kong 64“ noch heute anmerkt.

Das fängt schon bei den titelgebenden Helden an. Nicht nur an der Namensgebung des ungleichen Duos Yooka und Laylee merkt man starke Parallelen zum Vorbild „Banjo-Kazooie“, sondern auch an ihrem Auftreten. Aus Bär Banjo wurde das Chamäleon Yooka und aus Vogel Kazooie die Fledermaus Laylee. Vom Aussehen bis zu den Animationen merkt man, dass die Figuren von denselben Köpfen erdacht wurden wie einst Banjo und Kazooie. Bewusst wurde sich dazu entschieden, die beiden Helden nicht sprechen, sondern wie zu Nintendo 64-Zeiten mit Lauten artikulieren zu lassen. Was früher wohl technischen Limitierungen verschuldet war, wird heute als Stilmittel benutzt. Der Plan geht auf: Für alte Hasen wirken Spielwelt und Charaktere von der ersten Sekunde an vertraut. Wer mit den Rare-Spielen nie in Kontakt kam, wird sich dem Charme der Figuren und der unbeschwert bunten Spielwelt nicht weniger wiedersetzen können. 

Eine holprige Liebe

Immer wieder reißt „Yooka-Laylee“ die vierte Wand zum Spieler ein und referenziert seine geistigen Vorgänger. Dem Spiel geht nie der Humor verloren, genau so wenig sein Sinn für knallige und bunte Farben. Optisch ist „Yooka-Laylee“ eine wahre Pracht und bietet mit seinen Spielwelten all das, was man an den 3D-Plattformern der 90er Jahren zu schätzen lernte – ohne die verwaschenen Texturen und Nebelschwaden. Unabhängig davon, ob man das Spiel nun am TV oder im Handheld-Modus spielt, ist „Yooka-Laylee“ eine Augenweide. Ohne Frage handelt es sich bei der Switch-Fassung um die technisch ausgereifteste Fassung, was in erster Linie mit der zusätzlichen Zeit zusammenhängt, die seit der ursprünglichen Veröffentlichung zur Verfügung stand. Zwar kommt es immer noch zu Spielfehlern, allerdings tauchen diese deutlich seltener auf. Die Kamera ist immer noch weit davon entfernt, perfekt zu sein, und bei Weitem nicht mit einem „Super Mario Odyssey“ zu vergleichen, allerdings auch längst nicht mehr so störrisch wie noch bei der ursprünglichen Veröffentlichung. Und so kommt es, dass man „Yooka-Laylee“ selbst die gröberen Schnitzer zu verzeihen und sich mit dem Duo anzufreunden versucht.

Weiterführende Links: Forum-Thread

Fazit & Wertung

Es fällt schwer, „Yooka-Laylee“ nicht zu mögen. Dafür sind die Spielwelt und Charaktere einfach zu charmant, die das Spielgefühl und die Atmosphäre der 3D-Plattformer der 90er-Jahre perfekt einfangen. Und dennoch kann man über die technischen als auch spielerischen Probleme nicht hinwegschauen. Wer sich mit diesem Zwiespalt zurecht findet, wird mit der bunten und spaßigen Welt von „Yooka-Laylee“ seinen Spaß finden.

Bisher gibt es zwölf Kommentare

Du bist nicht angemeldet. Logge dich ein oder registriere dich, um kommentieren zu können.
  • Avatar von Heavydog
    Heavydog 28.12.2017, 10:53
    40€ ist mir auch zu viel. Die Meinungen darüber sind so unterschiedlich, da kann man einfach nicht wissen ob man ein gutes oder ein schlechtes Spiel bekommt.

    Ich warte jetzt ab, ich hab Zeit. Irgendwann kommt ein passendes Angebot und dann schnapp ich zu.
  • Avatar von AlyBubsen
    AlyBubsen 28.12.2017, 10:45
    Bin mir immer noch nicht sicher ob ich es mir holen soll wäre nett gewesen wen die ein rabatt gewährt hätten fürs lange warten. Bei 40€ bin ich mir nicht so sicher bei einem spiel was so unterschiedliche Wertungen bekommt. Vor allem auch da es mittlerweile auf anderen Plattformen für 20 zu haben ist .
  • Avatar von fearly
    fearly 27.12.2017, 15:06
    hmm.. okay, Habe Dich wohl verwechselt... Sorry.
  • Avatar von mithos630
    mithos630 27.12.2017, 14:14
    Die Banjo Kazooie Reihe hat auch einen hohen Wiederspielwert. Sehr gute Welten und Soundtrack. Geniale Charaktere und witzige Dialoge. Es gab viel zu sammeln, viele gute Minispiele und auch die in-game Cheats waren witzig.
  • Avatar von Garo
    Garo 27.12.2017, 13:48
    Zitat Zitat von fearly Beitrag anzeigen
    Ich glaube ich hatte gelesen, das er es zu 100% Komplettiert hat. Also so schlimm kann es nicht sein, das man es trotzdem komplettiert. ^^
    Im Gegenteil. Banjo-Kazooie und -Tooie hatte ich mehrfach komplettiert. Bei Yooka hatte ich schon vorm Boss kein Bock mehr, habe ihn nach ein paar Monaten trotzdem seufzend gemacht.

    Und ja, wenn man über Jahre selbst gemerkt hat, was die Banjos, Conker oder Mario toll macht und all diese Sachen bei Yooka vergossen worden zu sein scheinen, sehe ich persönlich nicht, wie man das noch toll finden kann.
  • Avatar von fearly
    fearly 27.12.2017, 12:37
    Zitat Zitat von KaiserGaius Beitrag anzeigen
    Man kanns aber auch übertreiben.
    Ich glaube ich hatte gelesen, das er es zu 100% Komplettiert hat. Also so schlimm kann es nicht sein, das man es trotzdem komplettiert. ^^
  • Avatar von KaiserGaius
    KaiserGaius 27.12.2017, 11:38
    Zitat Zitat von Garo Beitrag anzeigen
    Das Spiel ist in meinen Augen Murks. Ich schäme mich, es unterstützt zu haben.

    Die Wertung ist objektiv betrachtet fair, aber ich kann persönlich über die vielen vielen Design-Fehler und Schnitzer nicht hinwegsehen.
    Man kanns aber auch übertreiben.
  • Avatar von mithos630
    mithos630 27.12.2017, 11:24
    Schade. Banjo Kazooie und Banjo Tooie sind absolute Traumgames. Sehr schade, dass man daran nicht anknüpfen konnte
  • Avatar von Taurin
    Taurin 27.12.2017, 08:13
    Hab es für PC gekauft zum Release und hab es auch nie durch gezockt. Einfach nix gscheits was mich bei laune gehalten hat. Schade, find die grafik superschön und eigentlich war am Anfang die Präsentation super.
  • Avatar von Garo
    Garo 27.12.2017, 01:29
    Das Spiel ist in meinen Augen Murks. Ich schäme mich, es unterstützt zu haben.

    Die Wertung ist objektiv betrachtet fair, aber ich kann persönlich über die vielen vielen Design-Fehler und Schnitzer nicht hinwegsehen.
  • Avatar von KaiserGaius
    KaiserGaius 27.12.2017, 00:05
    Als ich es damals für die Xbox gekauft habe, habe ich es nach kurzer Zeit weg gelegt. Auf der Switch scheint es mir besser zu sein. Ob das jetzt daran liegt, dass ich es quasi zum zweiten Mal spiele und schon die Markel kenne oder daran dass es nochmal etwas optimiert wurde kann ich nicht sagen. Aber es fühlt sich auf der Switch irgendwie besser an. Und ich glaube, ein Spiel muss nicht 10/10 Punkten haben, damit man damit Spaß haben kann. Auch wenn das Spiel an vielen Stellen merklich nicht zu Ende gedacht wurde bringt es mir doch mehr Laune als vorher.
  • Avatar von Br1ind31d
    Br1ind31d 26.12.2017, 20:56
    Da ich ja nun auch endlich in den Genuss des Spiels komme, kann ich sagen, dass ich es größtenteils super finde.

    Manche Minispiele waren mir aber viel zu lang für Zwischendurch gewesen.

    Die Steuerung und auch die Kamera sind aber dann und wann relativ schwammig und erschweren manche Passagen unnötig.

    Auch ein Kampf gegen einen bestimmten Gegner einer späteren Welt ist viel zu lang und benötigte einige Versuche, da man doch recht einfach einen Gegentreffer in Kauf nehmen muss, wenn man für nen halben Moment unachtsam war.

    Ansonsten hab ich mich teilweise etwas hilflos gefühlt, da gerade Welt 2, im Vergleich zu Welt 1, deutlich größer Ausfällt und es einem schwerer fällt alles noch im Überblick zu haben