Spiele • Switch

Kirby Star Allies

Mehr zum Spiel:

Kirby Star Allies

Die rosa Knutschkugel Kirby hat sich in den letzten Jahren eher auf dem Nintendo 3DS wohl gefühlt und hatte nur einen kurzen Auftritt in Knet-Optik für die Wii U gehabt. Jetzt ist er zurück und rettet Dream Land zum ersten Mal auf Switch. Wir sind durch „Kirby Star Allies” gehüpft und wollen euch im Folgenden verraten, was das Spiel auf dem Kasten hat.

Herzen erobern das Land

Wie bei jedem „Kirby”-Spiel gibt es eine kleine Geschichte. Ein mysteriöser Widersacher lässt schwarze Herzen auf Dream Land los, wodurch ehemalige Freunde zu Feinden werden. Kirby erhält aber auch ein helles Herz, mit dem er Feinde zu Freunden machen kann. Mit dieser neuen Kraft zieht er los und stellt sich gegen die finstere Macht. Warum genau Kirby aber ein helles Herz bekommt, bleibt auch bis zum Ende unklar. Sicher ist, dass das Spiel stets absolut kinderfreundlich bleibt, aber keine großen Highlights bietet. Doch auch solche Erzählungen sollten definitiv einen Platz in Videospielen haben.

Die Knutschkugel und ihre Helfer

Das Gameplay ist dann auch sehr typisch „Kirby”. Man läuft durch die Level und saugt die Gegner ein. Dabei gibt es die üblichen Verdächtigen bei den Fähigkeiten, wie Schwert, Bombe oder Cutter. Denn, wie im vorherigen Abschnitt beschrieben, hat Kirby ein helles Herz nun inne. Mit diesem kann er Feinde direkt zu seinen Freunden machen und muss nicht, wie zum Beispiel bei „Kirby’s Fun Pack”, erst die Fähigkeit aufsaugen, um dann daraus einen Helfer zu erschaffen. Damit hat Kirby bis zu drei Freunde an seiner Seite, die von Spielern oder auch von der CPU gesteuert werden können. Letztere reagieren meist dann gut, wenn man ihre Hilfe benötigt, ansonsten dümpelt sie oft in der Gegend herum oder fallen auch gerne in den Abgrund.

Die größte Neuerung ist die Kombination von Fähigkeiten, die ein wenig aus „Kirby 64” entnommen wurde aber doch schon eigen ist. Spuckt man zum Beispiel mit Feuer auf ein Schwert wird daraus ein Brutzel-Schwert, das stärker ist als das normale und mit neuen Effekten die alten Attacken aufwertet. Es ist wirklich sehr interessant zu sehen, was alles möglich ist und sorgt fast bis zum Ende für Überraschungen. Ein kleiner Wermutstropfen ist, dass es etwas umständlicher für Kirby ist, die Fähigkeit zu wechseln. Während Helfer einfach ihr Herz auf einen anderen Gegner schmeißen, muss Kirby zunächst durch Knopfdruck die Fähigkeit verlieren. Erst dann kann Kirby wieder neue Gegner aufsaugen, was im Eifer des Gefechts oft dazu führen kann, dass in der Zeit die Mitspieler alle Gegner bereits erledigt oder für sich beansprucht haben. Hier ist also der Spieler als Kirby ein wenig im Nachteil und muss etwas Absprache mit den Mitspielern halten.

Geheimnisse, die keine sind

„Kirby Star Allies” ist wirklich ein Spiel voller Spaß, das im Mehrspieler besonders für Laune sorgt. Es ist eine unbeschreibliche Anziehungskraft, die der Titel auf einen wirkt, obwohl es ein sehr typisches Jump ‘n‘ Run ist. Ein wenig Schade aber sind die Geheimnisse, die oft keine sind. Denn oftmals kann man ohne Mühen geheime Orte oder die sammelbaren Objekte finden. Hat man die Tipps eingeschaltet, zeigt einem das Spiel auch direkt, was man mit den Fähigkeiten, die fast immer direkt davor zur Verfügung stehen, machen muss. Das unterstreicht dann auch den niedrigen Schwierigkeitsgrad mit dem man sich zufrieden geben muss. Falls man also mit seinen Kindern spielt oder die Frustration niedrig halten möchte, dann sollte man mit Tipps spielen. Alle anderen machen sie unbedingt aus und haben sofort immerhin etwas herausforderndere Rätsel. Gegen Ende werden die Geheimnisse aber tatsächlich besser und vor allem die letzte Welt ist für Kenner der Reihe ein absoluter Genuss.

Puzzle-Teile als Langzeitmotivation?

Eine Sache, die den Spieler lange bei Laune halten soll, sind die Puzzleteile. Davon gibt es gleich zwei Arten. Die blauen Teile sind immer wieder in den Leveln an den gleichen Stellen verteilt und geben für die Puzzle zufällige Teile, die sich auch wiederholen können. Dadurch muss man, wenn man alle haben möchte, noch einmal ungefähr sechs bis sieben Stunden weiter spielen, was knapp der Spielzeit des normalen Durchlaufs noch einmal oben drauf entspricht. Das ist einfach frustrierend und schreckt mehr ab, als zu motivieren. Die rosa Teile hingegen sind einmalig und gehören zu den Geheimnissen in den Leveln. Bis auf zwei haben wir im ersten Durchlauf direkt alle davon gefunden, was ein wenig schade ist, wenn man bedenkt, dass man früher wirklich überlegen musste, welche Fähigkeit man wann braucht und wo man sie am besten herbekommt. Das fällt hier aufgrund von möglichst geringen Frustmomenten weg.

Minispiele

Motivation abseits des Hauptspieles gibt es in Form von zwei kompetitiven und zwei kooperativen Minispielen. Erstere sind aber wirklich nicht mehr als eine nette Dreingabe, die man mal für zwei Minuten spielt und dann liegen lässt. Die kooperativen Spielchen hingegen sind schon etwas mehr mit Inhalt bestückt. Wir wollen an dieser Stelle nicht verraten, um was es sich dabei handelt, aber hier kann man definitiv noch ein oder zwei Stündchen an Spielspaß herausholen.

Drollig

Rein optisch bekommt man sowohl auf dem Fernseher als auch dem Handheld ein sehr klares, buntes Bild, das durch Unschärfen im Hintergrund echt einiges her macht. Auch die Animationen und Gesichtsaudrücke von Kirby sind absolut drollig. Ein wenig enttäuschend aber schnell vergessen, sind die zum Glück immer getroffenen 30 FPS. Man würde als Laie schon davon ausgehen, dass mehr möglich sein sollte auf Switch, aber am Ende leidet der Spielspaß nicht darunter. Beim Soundtrack haben wir uns selbst oft dabei erwischt, wie wir Melodien mit summen und erfreuen uns einfach an der sehr glücklichen Atmosphäre. 

Mit dem folgenden Video wollen wir euch einen Einblick in „Kirby Star Allies” geben. Dafür zeigen wir Ausschnitte aus dem Intro, den Minispielen, drei Leveln sowie den Bosskampf gegen einen der berühmtesten Bäume der Videospiel-Geschichte.

Weiterführende Links: Forum-Thread

Fazit & Wertung

„Kirby Star Allies” ist einfach genau das, was man vom Spiel erwarten kann. Es bietet kinderfreundliche Hüpfunterhaltung, die aber auch im Herzen kindgebliebenen unglaublich viel Spaß machen wird. Leider mangelt es selbst bei den Geheimnissen wieder einmal stark an Herausforderung. Wer aber genau das erwartet, bekommt einen guten Ableger der Reihe geboten, den man fast uneingeschränkt empfehlen kann. Es ist merkwürdig, aber Kirby kann einen auch viele Jahre später mit einem simplen Spielkonzept ein Lächeln aufs Gesicht zaubern.

Bisher gibt es 13 Kommentare

Du bist nicht angemeldet. Logge dich ein oder registriere dich, um kommentieren zu können.
  • Avatar von Sepp91
    Sepp91 15.03.2018, 11:07
    Mir hat die Demo leider schon so gar nicht gefallen, werde deshalb nicht zuschlagen. Aber ich muss auch gestehen, dass ich noch nie der riesen Kirby Fan war...
  • Avatar von Garo
    Garo 15.03.2018, 09:28
    Zitat Zitat von Dodoran Beitrag anzeigen
    Ich glaube du hast die alten Teile nicht nur schwer in Erinnerung sondern sie waren es auch teilweise. Besonders wenn man später alles gesammelt hat um auch den letzten Boss freizuschalten. Das ist hier ja nicht mehr der Fall. Hier ist es ein leichtes durchbrennen.
    Wenn wir von alten Teilen reden, sind glaube ich Dreamland, Adventure und Dreamland 2 gemeint. Die sind allesamt standardmäßig supereasy. Dreamland hatte auf jeden Fall aber den ziemlich harten Extra Mode (also nicht DKC-hard aber auf jeden Fall nicht allzu leicht). Bei Adventure musste man Schalter in allen Levels drücken (die öffnen Minigames und so) und dann gab's auch nochmal einen Extra Mode (der war aber ziemlich faul; nur halbe Gesundheit und kein Speichern). Aber in den späteren Kirbys (Dreamland 2, Fun Pak usw.) gab's das glaube ich nicht, dafür wurde der Schwierigkeitsgrad gegen Ende oft meist etwas schweriger (so bisschen).Und dafür gab's dann und später eben so Quatsch wie Boss Rush nach dem Durchspielen.

    Lange Rede kurzer Sinn @Fallen & Dodoran: Bei Kirby war's schon immer so, dass die wahre Herausforderung erst nach dem Durchspielen los geht. Sei es Extra Mode (in Triple Deluxe und Robobot mit Dedede und Meta Knight) oder Boss Rush. Es wurde immer erst nach dem Durchspielen freigeschaltet.
  • Avatar von Dodoran
    Dodoran 15.03.2018, 08:14
    Zitat Zitat von FallenDevil Beitrag anzeigen
    Ältere Kirbys bzw das erste von allen, Kirby's Dream Land, hatten auch einen alternativen höheren Schwierigkeitsgrad. Deswegen hab ich das Spiel auch als "schwer" in Erinnerung (war ein Kind). Dennoch. Ich möchte dem Team, das stetig tolle Kirbys raushaut echt nichts böses. Auch eine x-te Fortsetzung bedarf kreativer Ideen die sich korrekt in das Gesamtkonzept einbinden lassen. Aber wieder ein bisschen mehr Grundlage für die älteren Spieler und Fans ist doch wirklich nicht zu viel verlangt oder?

    Ihr merkt, ich mag Kirby wirklich^^
    Ich glaube du hast die alten Teile nicht nur schwer in Erinnerung sondern sie waren es auch teilweise. Besonders wenn man später alles gesammelt hat um auch den letzten Boss freizuschalten. Das ist hier ja nicht mehr der Fall. Hier ist es ein leichtes durchbrennen.

    Aber ja es wäre in der Tat schön wenn die Entwickler wieder mehr auf die Fans hören. Besonders was den Schwierigkeitsgrad angeht. Bei fire emblem geht es doch auch und dort erhöht es doch das Spielgefühl sehr stark. Besonders mit der Option perma death an oder auszuschalten
  • Avatar von FallenDevil
    FallenDevil 15.03.2018, 00:19
    Ältere Kirbys bzw das erste von allen, Kirby's Dream Land, hatten auch einen alternativen höheren Schwierigkeitsgrad. Deswegen hab ich das Spiel auch als "schwer" in Erinnerung (war ein Kind). Dennoch. Ich möchte dem Team, das stetig tolle Kirbys raushaut echt nichts böses. Auch eine x-te Fortsetzung bedarf kreativer Ideen die sich korrekt in das Gesamtkonzept einbinden lassen. Aber wieder ein bisschen mehr Grundlage für die älteren Spieler und Fans ist doch wirklich nicht zu viel verlangt oder?

    Ihr merkt, ich mag Kirby wirklich^^
  • Avatar von Dodoran
    Dodoran 15.03.2018, 00:06
    Geht mir ähnlich wie anderen. Hatte es erst fest eingeplant, muss aber sagen dass ich nach den Reviews, Demo und auch den Berichterstattungen des geringen Schwierigkeitsgrades dann doch zurück gerudert bin. 60€ für ein Spiel was sehr sehr leicht ist und wo erst nach dem Ende die wirkliche Herausforderung kommt (als ob man da nicht einen Schwierigkeitsgrad hätte machen können) ist nicht das was mir persönlich gefällt.
  • Avatar von Garo
    Garo 15.03.2018, 00:05
    Bin hier ganz bei dir. Dann doch lieber Meisterdetektiv Pikachu.
  • Avatar von FallenDevil
    FallenDevil 14.03.2018, 23:46
    Tatsächlich haben mir die 60 Euro als angesetzter Preis die Suppe versalzen. Deswegen hab ich das Burnout Paradise Remaster Kirby vorgezogen. Bekomm ichs für 40 schlag ich allerdings zu. Die meisten Kirby Games der letzten Jahre halten sich preislich leider sehr gut, außer es gibt in Form von Triple Deluxe eine günstige Wiederveröffentlichung. Vor dem Select Re-Release ging das selten unter 30 Euro weg! Leider! Denn ich genieße die Kirbys immer sehr.
  • Avatar von Greg
    Greg 14.03.2018, 20:29
    Bei Kirby würden doch 40€ allemal reichen
  • Avatar von Rincewind
    Rincewind 14.03.2018, 19:41
    Spaß macht oder einen total langweilt . denke mal das ist natürlich viel Geschmackssache
    die aktuellen 74 meta scheinen aber fair verteilt . die Vollpreis Keule finde ich schon hart aber gut ... der rosa Edelknödel soll ja Spaß machen und keine 60 Std vorm Bildschirm bannen
  • Avatar von Spade
    Spade 14.03.2018, 19:03
    Kirby ist wahrscheinlich die Serie, die sich im Laufe der Jahre am wenigsten verändert hat. Hier mal Tierpartner, da mal ein Roboter, aber letztendlich ist das Fundament eines Haupt-Kirbyspiels immer gleich, was auch gar kein Problem ist, weil es immer wieder einfach nur Spass macht.
  • Avatar von SasukeTheRipper
    SasukeTheRipper 14.03.2018, 17:43
    Ich freue mich auf Freitag, die Spiele lassen sich immer schön leicht runterspielen und machen Spaß
  • Avatar von Garo
    Garo 14.03.2018, 16:33
    Zitat Zitat von Heavydog Beitrag anzeigen
    "Leider selbst bei den Geheimnissen wieder einmal stark an Herausforderung"

    Ich denke da gehört noch ein "mangelt es" o.Ä. dazu
    Danke! Hab's korrigiert.
  • Avatar von Heavydog
    Heavydog 14.03.2018, 16:18
    "Leider selbst bei den Geheimnissen wieder einmal stark an Herausforderung"

    Ich denke da gehört noch ein "mangelt es" o.Ä. dazu