Zum mittlerweile neunten Mal versammeln sich Mario, Luigi & Co. im Pilzkönigreich um eine ausgelassene Party zu feiern. Die acht vorangegangenen Abenteuer für das Nintendo 64, den GameCube und der Ableger für den GameBoyAdvance erfreuten sich einer derartigen Beliebtheit, dass der erste Auftritt auf der Wii nur eine Frage der Zeit war. Mit jeder Menge neuen Minispielen, neuen Charakteren und neuen Spielbrettern schickt sich Nintendo an, den Mehrspielerthron von UbiSoft zurück zu erobern.

Mii Party 8


Auf dem Jahrmarkt der Sterne, dem aktuelle Handlungsort von Mario Party 8 versammeln sich nun alle Partywilligen. Die Anzahl der auswählbaren Charaktere in Mario Party 8 hat sich über die Jahre stetig erhöht. In diesem Jahr ist sie nun schier unendlich, da neben den bekannten Charakteren aus dem Nintendouniversum, wie Mario, Yoshi und Knochentrocken, auch Miis an der Party teilnehmen können. Die Auswahl der Miis beschränkt sich dabei allerdings auf die Teilnahme an acht Minispielen im Extraspielpalais bzw. als Zuschauer in Minispielen in den anderen Spielmodi.

Party-Pavillon


Neben dem Extraspielpalais, der Nintendo vor allem zur Demonstration der Einbindung der Miis in Mario Party 8 ging, stehen noch vier andere Spielmodi zur Auswahl. Zentraler Punkt des Spiels ist natürlich der Party-Pavillion, in dem bis zu vier menschliche Spieler auf themenspezifischen Spielbrettern, wie König Buu Huu Horrorhof oder Koopas Stadt der Mogule, gegeneinander antreten können. Ziel des Spiels ist es am Ende des Spiels die meisten Sterne auf dem Konto zu haben, die man an bestimmten Stellen auf den Spielbrettern kaufen kann bzw. geschenkt bekommt und am Ende des Spiels noch einmal für besondere Leistungen, wie beispielsweise der Gewinn der meisten Minispiele, erhält.

Würfeln, sich auf dem Brett fortbewegen und gegebenenfalls etwas käuflich erwerben sind dabei die drei Grundbewegungen. Haben alle Spieler ihren Zug beendet, was aufgrund des Einsatzes von zahlreichen Items und Bonusfeldern extrem lange dauern kann, tritt man in Minispielen in den Spielvarianten „Jeder gegen Jeden“, „Alle gegen Einen“ oder „Zwei gegen Zwei“ gegeneinander an. Die Farbe des Feldes auf dem man seinen Zug beendet hat (blau/rot), bestimmt dabei in welchem Team man ist. In Kombination mit den Spielzügen der anderen Spieler ergibt sich die Spielvariante. Beispielsweise würde aus dreimal blau und einmal rot die Spielvariante „Alle gegen Einen“ hergehen. Aus den zur Verfügung stehenden Minispielen wird dann per Zufall ein Minispiel ausgewählt und man tritt auf einem bzw. geteiltem Bildschirm gegeneinander an.

Plug & Play


An Minispielen hat Nintendo sich mal wieder etwas einfallen lassen – Mini-Mario-Kart-Duelle, Handwerkarbeiten und das Wettrollen auf einer Steinkugel sind nur drei der vielen neuen Minispiele der kreativen Köpfe von Nintendo. Allerdings ist das Gesamtpaket nicht so spaßig und innovativ wie bei vielen der Vorgänger. Hinzu kommt noch, dass gerade die lustigen Spiele, wie das Fallenausweichen mit dem Skateboard, schon in anderen Mario Party Teilen in anderer Form vorkamen. Schade, dass Nintendo sich bei der Zusammenstellung nicht etwas mehr Zeit genommen hat. So wirkt das ganze Konzept unausgereift und hat den sehnsüchtige Blick ins Regale zu Rayman Raving Rabbids und Wario Ware Smooth Moves zur Folge.

Sternenrallye, Minispiel-Pavillon und Bonus-Basar


Nun zurück zu den restlichen Spielmodi – in der Sternenrallye tritt ein Spieler gegen eine computergesteuerten Widersacher auf verschiedenen Spielbrettern an. Netter Spielmodi, aber seien wir mal ehrlich - Mario Party spielt man mit Freunden und nicht alleine im stillen Kämmerlein. Im Minispiel-Pavillon können dann noch einmal alle bereits gespielten Minispiele ohne die Spielbrettthematik (Würfeln, Münzen sammeln, Sterne kaufen) bestritten werden. Im Bonus-Basar erwirbt man neue Minispiele gegen Party-Karten, die man beim Spielen von den anderen Spielmodi erwirbt.

Bonbons


Ein zentrales Spielelement in Mario Party 8 sind die Bonbons. Es gibt vier unterschiedliche Bonbonsorten, die in die Kategorien „Clevere Helfer beim Würfeln“, „Wirken vor dem Vorrücken“, „Erfreuliche Effekte beim Vorrücken“ und „Extravagante Effekte beim Vorrücken“ unterteilt sind. Die Kategorien unterscheiden sich somit im Zeitpunkt wann das Bonbon seine Wirkung entfaltet. Neben den bekannten Wirkungen wie die Möglichkeit des zwei- oder dreimal Würfeln sind auch Exoten wie das 8-Bit Bonbon, mit dem der eigene Charakter zweidimensional wird und man für jedes zurückgelegte Feld drei Münzen bekommt, und das Bowser-Bonbon, mit dem man zweimal würfeln darf und jedem anderen Charakter, den man berührt zwei Sterne stibitzt, vorhanden. Durch die große Auswahl verliert Mario Party 8 meiner Meinung nach auch noch den letzte Rest taktischer Überlegungen.

Technik


Wenn man Mario Party 8 mit den ersten sieben Teilen für die Heimkonsolen vergleicht, fällt einem auf, dass Nintendo die grafischen Qualitäten zwar konsequent verbessert hat, allerdings vom Design alles noch so aussieht, wie zum Start der Reihe. Jeder mag nun selbst entscheiden, ob ihm das entgegenkommt oder nicht - Fakt ist allerdings, dass Mario Party 8 sich grafisch nicht auf Wii-Niveau befindet. Auch soundtechnisch hat Nintendo schon das ein oder andere Mal eine bessere Wahl getroffen, die Kirmesmusik ist schrill und nicht gerade nervenschonend.

Jens Jordan