« 12
  1. #11
    Avatar von Datankian
    Registriert seit
    03.05.2003
    Ort
    Potsdam
    Beiträge
    7.878
    Konsolen
    Wii DS XBOX 360 GC GBA N64 SNES GB
    Playstation 1, Playstation 2
    Original von Krankes Kind
    Ich habe für unsere Abi-Abschlusszeitung eine kleine Geschichte geschrieben, die sich mit den Ereignissen des 2. Abends unserer Abschlussfahrt befasst. Eigentlich hatte ich nur Langeweile, als wir Englisch hatten, aber ein paar Klassenkameraden meinten, dass die Geschichte unbedingt rein soll. Saufen..Sauven..Savn..S...uff spielt da auch eine nicht zu unterschätzende Rolle^^


    The goddamn demon booze


    Frisurentechnisch aufgestylt, voller Euphorie und im Zustand leichter Trunkenheit verließen wir zu fünft unseren Bungalow.
    Ich öffnete die halbvolle Whiskeyflasche, die ich wenige Stunden zuvor für 4,50 Euro in einem Südtiroler Supermarkt ergattert hatte und nahm einen ordentlichen Hieb. Das Brennen in der Kehle, sowie der eigentlich unangenehme Geschmack werden hierbei absichtlich außen vorgelassen, um der Männlichkeit, die sich durch die Ereignisse dieses Abends zog, keinen Abbruch zu tun. Im Nachhinein betrachtet, stellte sich dieser Fusel und meine Motivation selbigen zu trinken als Fehler heraus. ``Mehr Alkohol, wir gehen in die Disco, da kannst du unmöglich nüchtern hin, Jung´!``, sprach das gehörnte Männchen auf meiner rechten Schulter, während sein in weiß gekleidetes, mit einem Heiligenschein versehenes, Gegenstück schon lange im Whiskey ertrunken war.

    Uns war weder klar, ob angepeilte Disco tatsächlich mehr war, als das Produkt einiger Wunschfantasien, deren Begründer seltsamerweise stets anonym blieben, noch wie wir es am nächsten Morgen überhaupt schaffen sollten um 7.00 Uhr aufzustehen. Zumindest meine Wenigkeit konnte sich dem Gedanken, dass dieser Abend lang und unter alkoholisch stolz erhabenem Banner stehend von statten gehen sollte, nicht erwehren.
    Die Discothek sollte auf halbem Wege zu dem zweiten Haus der restlichen Schüler liegen, angeblich direkt bei der örtlichen Kneipe, der wir natürlich keinerlei Beachtung schenkten. Schließlich befanden wir uns auf einer Bildungsfahrt, mit der Absicht, uns kulturell weiter zu entwickeln.
    Als wir etwa 5 Minuten später, mit geringfügig mehr Bier und Schnaps im Blut, besagtes Lokal erreichten (und selbiges auch betraten), war die Enttäuschung groß. Das Gerücht erwies sich als das, was man bei diesem Phänomen vermutet. Dabei hatten wir uns schon seelisch auf einen Tanzabend der anderen Art eingestellt. Drei von uns verließen die Kneipe bzw. den Ort, dessen wilde Trinkexzesse man als Neuling nur wage erahnen kann, um die Reise gen Bungalow 2 anzutreten.
    Ich entschied mich hingegen mit einem meiner Zimmergenossen hier zu bleiben.

    Am Tresen saß ein Mann, geschätzte 45 mit einem vom harten Leben gekennzeichneten, doch freundlich aufgesetztem Gesichtsausdruck, welcher sich als Walther vorstellte. Wahrscheinlich war er hier Stammgast, da er unentwegt mit der Kellnerin flirtete und eine gewisse Selbstsicherheit ausstrahlte, immer bereit für das Unerwartete. Seine Situationskomik fand bei der Wirtin durchaus Anklang. Er spendierte uns beiden sogleich ein Bier, ohne dass wir darum gebeten hatten. ``Na Klasse, ich falle hier ob des Whiskeys fast vom Stuhl und jetzt nagelt dieser Kerl uns auch noch fest.``, dachte ich mir.
    Nach ausführlichen Gesprächen über die aktuellen wirtschaftlichen und politischen Zustände bezüglich Südtirols (..denen ich weder besonders gut folgen, noch etwas Konstruktives beitragen konnte. Vielmehr schlug ich mich mit dem von Waltha spendierten Bier herum, das so schwer runterging, dass sich die Frage aufwarf, ob mein Magen vielleicht aufgefordert hatte keine weiteren Gäste außer diesem Feuerwasser in sein Reich zu laden..) hatte ich endlich das eine Bier in mühevoller Verwendung der Nipptechnik in den dunklen Abgrund meines Raches transferiert.
    Doch Wallter gab sich damit nicht zufrieden. Bevor ich meiner Freude über das geschaffte Bier Ausdruck verleihen konnte, war das leere Glas gegen ein Volles ausgetauscht worden (..was sich als echter Bewusstseinskiller herausstellen sollte. Grundsätzlich gilt: ``Hast du etliches im Blut, tut eine Kneipe gar nicht gut!``
    Dieser weise Ausspruch stammt aus der Feder eines Jomswikingers, der aufgrund fehlender Kopfschmerztabletten 2 Tage lang halbtot an Deck jenes Schiffes lag, das er seinem Anführer nach einer Kneipentour durch die weltberühmten Lokale ``Zum bärtigen Barney`` und ``Der, der rückwärts aß`` ob seiner Trunkenheit und seiner schelmischen Natur, die er übrigens von seiner Großmutter hatte, gemopst hatte. Als man den diebischen Kerl fand, wurde er gehängt, so wie es der Brauch war..)
    .

    Nach dem dritten und letzten Bier verabschiedeten wir uns dankend von Waller und dieser Kneipe.
    Wir einigten uns darauf den zweiten Bungalow aufzusuchen, (..hierbei soll unter keinen Umständen unerwähnt bleiben, dass mein Gleichgewichtssinn dem eingangs erwähnten Engel Gesellschaft leistete und mich während des Laufens völlig im Stich ließ..) um zu schauen, wie es den anderen in der Zeit ergangen ist, in der wir die Gastfreundlichkeit der Einheimischen erfahren durften. Außer meinem Zimmergenossen leistete mir noch meine halbleere Whiskeyflasche Gesellschaft und so traten wir die Reise an.

    10 Minuten später am zweiten Haus angekommen, standen mir vor der Tür einige bekannte, wenn auch verschwommene, Gesichter gegenüber. Während sie lachten (..Bestimmt hatte einer von ihnen gerade einen guten Witz erzählt..) schwenkten ihre Silhouetten in jede erdenkliche Ecke meines Sichtfeldes, ohne sich zu bewegen. War da Magie am Werk? War ich sturzbesoffen? War das ein abgekartetes Spiel um mich zu erzörnen? Sicher war nur, dass sich in meinem Kopf der Gedanke manifestierte diesen Leuten gegenüber zu treten. Ich fixierte die kleine Gruppe Schüler an, um mich ihnen auf eine unfreiwillig schlangenförmige Art zu nähern. Am Ziel meines Plans angekommen durchfuhr mich plötzlich der, vielleicht unvernünftige Gedanke, ich müsse beweisen, dass da noch viel mehr reinpasst, als 3 Glas Bier und eine halbvolle Flasche Feuerwasser. Leider passierte bereits nach wenigen Tropfen das völlig Unerwartete: Den bereits im Magen schlummernden Whiskey übermannte plötzlich der Drang nach Frischluft und so fusionierten mein Mageninhalt und der Boden unter meinen Hufen zu einem sehr individuellen Muster, welcher bei den meisten Menschen jedoch eher Ekel und/oder Gelächter hervorzurufen weiß. (Was natürlich, weil das ja klar ist, recht unverständlich ist. Denken..sie daa..mal drüber..noach..)

    Als ich dann noch quietschende Reifen hörte, wusste ich, dass meine Vestibuläre Wahrnehmung (..dieser Begriff ist lediglich ein Synonym für `Gleichgewichtssinn` und soll das Niveau dieser Geschichte anheben und den Eindruck erwecken, dass der Autor schlau und wortgewandt sei. Tatsächlich verfällt dieser Gedanke natürlich schon aus dem Grund wieder, dass man das Wort im Anhang erklärt und zugibt, im Internet nachgesehen zu haben..von Rechtschreib- und Grammatikfehlern ganz zu schweigen..) um die Ecke bog, um mich in mein Bett zu fahren. Bis zum ersten Sonnenstrahl, der sich über den Südtiroler Bergrücken ergoss, wie eine warme Decke über einen Obdachlosen in einer sternenklaren und dabei schweinekalten Winternacht, lebten mein Gleichgewichtssinn und ich unsere gemeinsamen sexuellen Phantasien in ungeahnter Vielseitigkeit aus, um ineinandergeschlungen und uns zufrieden zulächelnd einzuschlafen.

    - Ende -
    das kann ja nur von einem kranken kind kommen -_-

  2. #12
    Avatar von Master Cube
    Registriert seit
    15.02.2004
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.767
    Spielt gerade
    Fallout 3
    Konsolen
    Original von Krankes Kind
    Ich habe für unsere Abi-Abschlusszeitung eine kleine Geschichte geschrieben, die sich mit den Ereignissen des 2. Abends unserer Abschlussfahrt befasst. Eigentlich hatte ich nur Langeweile, als wir Englisch hatten, aber ein paar Klassenkameraden meinten, dass die Geschichte unbedingt rein soll. Saufen..Sauven..Savn..S...uff spielt da auch eine nicht zu unterschätzende Rolle^^


    The goddamn demon booze


    Frisurentechnisch aufgestylt, voller Euphorie und im Zustand leichter Trunkenheit verließen wir zu fünft unseren Bungalow.
    Ich öffnete die halbvolle Whiskeyflasche, die ich wenige Stunden zuvor für 4,50 Euro in einem Südtiroler Supermarkt ergattert hatte und nahm einen ordentlichen Hieb. Das Brennen in der Kehle, sowie der eigentlich unangenehme Geschmack werden hierbei absichtlich außen vorgelassen, um der Männlichkeit, die sich durch die Ereignisse dieses Abends zog, keinen Abbruch zu tun. Im Nachhinein betrachtet, stellte sich dieser Fusel und meine Motivation selbigen zu trinken als Fehler heraus. ``Mehr Alkohol, wir gehen in die Disco, da kannst du unmöglich nüchtern hin, Jung´!``, sprach das gehörnte Männchen auf meiner rechten Schulter, während sein in weiß gekleidetes, mit einem Heiligenschein versehenes, Gegenstück schon lange im Whiskey ertrunken war.

    Uns war weder klar, ob angepeilte Disco tatsächlich mehr war, als das Produkt einiger Wunschfantasien, deren Begründer seltsamerweise stets anonym blieben, noch wie wir es am nächsten Morgen überhaupt schaffen sollten um 7.00 Uhr aufzustehen. Zumindest meine Wenigkeit konnte sich dem Gedanken, dass dieser Abend lang und unter alkoholisch stolz erhabenem Banner stehend von statten gehen sollte, nicht erwehren.
    Die Discothek sollte auf halbem Wege zu dem zweiten Haus der restlichen Schüler liegen, angeblich direkt bei der örtlichen Kneipe, der wir natürlich keinerlei Beachtung schenkten. Schließlich befanden wir uns auf einer Bildungsfahrt, mit der Absicht, uns kulturell weiter zu entwickeln.
    Als wir etwa 5 Minuten später, mit geringfügig mehr Bier und Schnaps im Blut, besagtes Lokal erreichten (und selbiges auch betraten), war die Enttäuschung groß. Das Gerücht erwies sich als das, was man bei diesem Phänomen vermutet. Dabei hatten wir uns schon seelisch auf einen Tanzabend der anderen Art eingestellt. Drei von uns verließen die Kneipe bzw. den Ort, dessen wilde Trinkexzesse man als Neuling nur wage erahnen kann, um die Reise gen Bungalow 2 anzutreten.
    Ich entschied mich hingegen mit einem meiner Zimmergenossen hier zu bleiben.

    Am Tresen saß ein Mann, geschätzte 45 mit einem vom harten Leben gekennzeichneten, doch freundlich aufgesetztem Gesichtsausdruck, welcher sich als Walther vorstellte. Wahrscheinlich war er hier Stammgast, da er unentwegt mit der Kellnerin flirtete und eine gewisse Selbstsicherheit ausstrahlte, immer bereit für das Unerwartete. Seine Situationskomik fand bei der Wirtin durchaus Anklang. Er spendierte uns beiden sogleich ein Bier, ohne dass wir darum gebeten hatten. ``Na Klasse, ich falle hier ob des Whiskeys fast vom Stuhl und jetzt nagelt dieser Kerl uns auch noch fest.``, dachte ich mir.
    Nach ausführlichen Gesprächen über die aktuellen wirtschaftlichen und politischen Zustände bezüglich Südtirols (..denen ich weder besonders gut folgen, noch etwas Konstruktives beitragen konnte. Vielmehr schlug ich mich mit dem von Waltha spendierten Bier herum, das so schwer runterging, dass sich die Frage aufwarf, ob mein Magen vielleicht aufgefordert hatte keine weiteren Gäste außer diesem Feuerwasser in sein Reich zu laden..) hatte ich endlich das eine Bier in mühevoller Verwendung der Nipptechnik in den dunklen Abgrund meines Raches transferiert.
    Doch Wallter gab sich damit nicht zufrieden. Bevor ich meiner Freude über das geschaffte Bier Ausdruck verleihen konnte, war das leere Glas gegen ein Volles ausgetauscht worden (..was sich als echter Bewusstseinskiller herausstellen sollte. Grundsätzlich gilt: ``Hast du etliches im Blut, tut eine Kneipe gar nicht gut!``
    Dieser weise Ausspruch stammt aus der Feder eines Jomswikingers, der aufgrund fehlender Kopfschmerztabletten 2 Tage lang halbtot an Deck jenes Schiffes lag, das er seinem Anführer nach einer Kneipentour durch die weltberühmten Lokale ``Zum bärtigen Barney`` und ``Der, der rückwärts aß`` ob seiner Trunkenheit und seiner schelmischen Natur, die er übrigens von seiner Großmutter hatte, gemopst hatte. Als man den diebischen Kerl fand, wurde er gehängt, so wie es der Brauch war..)
    .

    Nach dem dritten und letzten Bier verabschiedeten wir uns dankend von Waller und dieser Kneipe.
    Wir einigten uns darauf den zweiten Bungalow aufzusuchen, (..hierbei soll unter keinen Umständen unerwähnt bleiben, dass mein Gleichgewichtssinn dem eingangs erwähnten Engel Gesellschaft leistete und mich während des Laufens völlig im Stich ließ..) um zu schauen, wie es den anderen in der Zeit ergangen ist, in der wir die Gastfreundlichkeit der Einheimischen erfahren durften. Außer meinem Zimmergenossen leistete mir noch meine halbleere Whiskeyflasche Gesellschaft und so traten wir die Reise an.

    10 Minuten später am zweiten Haus angekommen, standen mir vor der Tür einige bekannte, wenn auch verschwommene, Gesichter gegenüber. Während sie lachten (..Bestimmt hatte einer von ihnen gerade einen guten Witz erzählt..) schwenkten ihre Silhouetten in jede erdenkliche Ecke meines Sichtfeldes, ohne sich zu bewegen. War da Magie am Werk? War ich sturzbesoffen? War das ein abgekartetes Spiel um mich zu erzörnen? Sicher war nur, dass sich in meinem Kopf der Gedanke manifestierte diesen Leuten gegenüber zu treten. Ich fixierte die kleine Gruppe Schüler an, um mich ihnen auf eine unfreiwillig schlangenförmige Art zu nähern. Am Ziel meines Plans angekommen durchfuhr mich plötzlich der, vielleicht unvernünftige Gedanke, ich müsse beweisen, dass da noch viel mehr reinpasst, als 3 Glas Bier und eine halbvolle Flasche Feuerwasser. Leider passierte bereits nach wenigen Tropfen das völlig Unerwartete: Den bereits im Magen schlummernden Whiskey übermannte plötzlich der Drang nach Frischluft und so fusionierten mein Mageninhalt und der Boden unter meinen Hufen zu einem sehr individuellen Muster, welcher bei den meisten Menschen jedoch eher Ekel und/oder Gelächter hervorzurufen weiß. (Was natürlich, weil das ja klar ist, recht unverständlich ist. Denken..sie daa..mal drüber..noach..)

    Als ich dann noch quietschende Reifen hörte, wusste ich, dass meine Vestibuläre Wahrnehmung (..dieser Begriff ist lediglich ein Synonym für `Gleichgewichtssinn` und soll das Niveau dieser Geschichte anheben und den Eindruck erwecken, dass der Autor schlau und wortgewandt sei. Tatsächlich verfällt dieser Gedanke natürlich schon aus dem Grund wieder, dass man das Wort im Anhang erklärt und zugibt, im Internet nachgesehen zu haben..von Rechtschreib- und Grammatikfehlern ganz zu schweigen..) um die Ecke bog, um mich in mein Bett zu fahren. Bis zum ersten Sonnenstrahl, der sich über den Südtiroler Bergrücken ergoss, wie eine warme Decke über einen Obdachlosen in einer sternenklaren und dabei schweinekalten Winternacht, lebten mein Gleichgewichtssinn und ich unsere gemeinsamen sexuellen Phantasien in ungeahnter Vielseitigkeit aus, um ineinandergeschlungen und uns zufrieden zulächelnd einzuschlafen.

    - Ende -
    Boa ist das pseudo cool, ganz große Leistung kleiner!

  3. #13
    Avatar von Master Cube
    Registriert seit
    15.02.2004
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.767
    Spielt gerade
    Fallout 3
    Konsolen
    Original von Yoshigruen
    Original von Krankes Kind
    Ich habe für unsere Abi-Abschlusszeitung eine kleine Geschichte geschrieben, die sich mit den Ereignissen des 2. Abends unserer Abschlussfahrt befasst. Eigentlich hatte ich nur Langeweile, als wir Englisch hatten, aber ein paar Klassenkameraden meinten, dass die Geschichte unbedingt rein soll. Saufen..Sauven..Savn..S...uff spielt da auch eine nicht zu unterschätzende Rolle^^


    The goddamn demon booze


    Frisurentechnisch aufgestylt, voller Euphorie und im Zustand leichter Trunkenheit verließen wir zu fünft unseren Bungalow.
    Ich öffnete die halbvolle Whiskeyflasche, die ich wenige Stunden zuvor für 4,50 Euro in einem Südtiroler Supermarkt ergattert hatte und nahm einen ordentlichen Hieb. Das Brennen in der Kehle, sowie der eigentlich unangenehme Geschmack werden hierbei absichtlich außen vorgelassen, um der Männlichkeit, die sich durch die Ereignisse dieses Abends zog, keinen Abbruch zu tun. Im Nachhinein betrachtet, stellte sich dieser Fusel und meine Motivation selbigen zu trinken als Fehler heraus. ``Mehr Alkohol, wir gehen in die Disco, da kannst du unmöglich nüchtern hin, Jung´!``, sprach das gehörnte Männchen auf meiner rechten Schulter, während sein in weiß gekleidetes, mit einem Heiligenschein versehenes, Gegenstück schon lange im Whiskey ertrunken war.

    Uns war weder klar, ob angepeilte Disco tatsächlich mehr war, als das Produkt einiger Wunschfantasien, deren Begründer seltsamerweise stets anonym blieben, noch wie wir es am nächsten Morgen überhaupt schaffen sollten um 7.00 Uhr aufzustehen. Zumindest meine Wenigkeit konnte sich dem Gedanken, dass dieser Abend lang und unter alkoholisch stolz erhabenem Banner stehend von statten gehen sollte, nicht erwehren.
    Die Discothek sollte auf halbem Wege zu dem zweiten Haus der restlichen Schüler liegen, angeblich direkt bei der örtlichen Kneipe, der wir natürlich keinerlei Beachtung schenkten. Schließlich befanden wir uns auf einer Bildungsfahrt, mit der Absicht, uns kulturell weiter zu entwickeln.
    Als wir etwa 5 Minuten später, mit geringfügig mehr Bier und Schnaps im Blut, besagtes Lokal erreichten (und selbiges auch betraten), war die Enttäuschung groß. Das Gerücht erwies sich als das, was man bei diesem Phänomen vermutet. Dabei hatten wir uns schon seelisch auf einen Tanzabend der anderen Art eingestellt. Drei von uns verließen die Kneipe bzw. den Ort, dessen wilde Trinkexzesse man als Neuling nur wage erahnen kann, um die Reise gen Bungalow 2 anzutreten.
    Ich entschied mich hingegen mit einem meiner Zimmergenossen hier zu bleiben.

    Am Tresen saß ein Mann, geschätzte 45 mit einem vom harten Leben gekennzeichneten, doch freundlich aufgesetztem Gesichtsausdruck, welcher sich als Walther vorstellte. Wahrscheinlich war er hier Stammgast, da er unentwegt mit der Kellnerin flirtete und eine gewisse Selbstsicherheit ausstrahlte, immer bereit für das Unerwartete. Seine Situationskomik fand bei der Wirtin durchaus Anklang. Er spendierte uns beiden sogleich ein Bier, ohne dass wir darum gebeten hatten. ``Na Klasse, ich falle hier ob des Whiskeys fast vom Stuhl und jetzt nagelt dieser Kerl uns auch noch fest.``, dachte ich mir.
    Nach ausführlichen Gesprächen über die aktuellen wirtschaftlichen und politischen Zustände bezüglich Südtirols (..denen ich weder besonders gut folgen, noch etwas Konstruktives beitragen konnte. Vielmehr schlug ich mich mit dem von Waltha spendierten Bier herum, das so schwer runterging, dass sich die Frage aufwarf, ob mein Magen vielleicht aufgefordert hatte keine weiteren Gäste außer diesem Feuerwasser in sein Reich zu laden..) hatte ich endlich das eine Bier in mühevoller Verwendung der Nipptechnik in den dunklen Abgrund meines Raches transferiert.
    Doch Wallter gab sich damit nicht zufrieden. Bevor ich meiner Freude über das geschaffte Bier Ausdruck verleihen konnte, war das leere Glas gegen ein Volles ausgetauscht worden (..was sich als echter Bewusstseinskiller herausstellen sollte. Grundsätzlich gilt: ``Hast du etliches im Blut, tut eine Kneipe gar nicht gut!``
    Dieser weise Ausspruch stammt aus der Feder eines Jomswikingers, der aufgrund fehlender Kopfschmerztabletten 2 Tage lang halbtot an Deck jenes Schiffes lag, das er seinem Anführer nach einer Kneipentour durch die weltberühmten Lokale ``Zum bärtigen Barney`` und ``Der, der rückwärts aß`` ob seiner Trunkenheit und seiner schelmischen Natur, die er übrigens von seiner Großmutter hatte, gemopst hatte. Als man den diebischen Kerl fand, wurde er gehängt, so wie es der Brauch war..)
    .

    Nach dem dritten und letzten Bier verabschiedeten wir uns dankend von Waller und dieser Kneipe.
    Wir einigten uns darauf den zweiten Bungalow aufzusuchen, (..hierbei soll unter keinen Umständen unerwähnt bleiben, dass mein Gleichgewichtssinn dem eingangs erwähnten Engel Gesellschaft leistete und mich während des Laufens völlig im Stich ließ..) um zu schauen, wie es den anderen in der Zeit ergangen ist, in der wir die Gastfreundlichkeit der Einheimischen erfahren durften. Außer meinem Zimmergenossen leistete mir noch meine halbleere Whiskeyflasche Gesellschaft und so traten wir die Reise an.

    10 Minuten später am zweiten Haus angekommen, standen mir vor der Tür einige bekannte, wenn auch verschwommene, Gesichter gegenüber. Während sie lachten (..Bestimmt hatte einer von ihnen gerade einen guten Witz erzählt..) schwenkten ihre Silhouetten in jede erdenkliche Ecke meines Sichtfeldes, ohne sich zu bewegen. War da Magie am Werk? War ich sturzbesoffen? War das ein abgekartetes Spiel um mich zu erzörnen? Sicher war nur, dass sich in meinem Kopf der Gedanke manifestierte diesen Leuten gegenüber zu treten. Ich fixierte die kleine Gruppe Schüler an, um mich ihnen auf eine unfreiwillig schlangenförmige Art zu nähern. Am Ziel meines Plans angekommen durchfuhr mich plötzlich der, vielleicht unvernünftige Gedanke, ich müsse beweisen, dass da noch viel mehr reinpasst, als 3 Glas Bier und eine halbvolle Flasche Feuerwasser. Leider passierte bereits nach wenigen Tropfen das völlig Unerwartete: Den bereits im Magen schlummernden Whiskey übermannte plötzlich der Drang nach Frischluft und so fusionierten mein Mageninhalt und der Boden unter meinen Hufen zu einem sehr individuellen Muster, welcher bei den meisten Menschen jedoch eher Ekel und/oder Gelächter hervorzurufen weiß. (Was natürlich, weil das ja klar ist, recht unverständlich ist. Denken..sie daa..mal drüber..noach..)

    Als ich dann noch quietschende Reifen hörte, wusste ich, dass meine Vestibuläre Wahrnehmung (..dieser Begriff ist lediglich ein Synonym für `Gleichgewichtssinn` und soll das Niveau dieser Geschichte anheben und den Eindruck erwecken, dass der Autor schlau und wortgewandt sei. Tatsächlich verfällt dieser Gedanke natürlich schon aus dem Grund wieder, dass man das Wort im Anhang erklärt und zugibt, im Internet nachgesehen zu haben..von Rechtschreib- und Grammatikfehlern ganz zu schweigen..) um die Ecke bog, um mich in mein Bett zu fahren. Bis zum ersten Sonnenstrahl, der sich über den Südtiroler Bergrücken ergoss, wie eine warme Decke über einen Obdachlosen in einer sternenklaren und dabei schweinekalten Winternacht, lebten mein Gleichgewichtssinn und ich unsere gemeinsamen sexuellen Phantasien in ungeahnter Vielseitigkeit aus, um ineinandergeschlungen und uns zufrieden zulächelnd einzuschlafen.

    - Ende -
    das kann ja nur von einem kranken kind kommen -_-
    Kannst du mal aufhören zu beleidigen?

    Und hör auf den langen Text zu zitieren....

  4. #14
    Avatar von Datankian
    Registriert seit
    03.05.2003
    Ort
    Potsdam
    Beiträge
    7.878
    Konsolen
    Wii DS XBOX 360 GC GBA N64 SNES GB
    Playstation 1, Playstation 2
    Original von Master Cube
    Original von Yoshigruen
    Original von Krankes Kind
    Ich habe für unsere Abi-Abschlusszeitung eine kleine Geschichte geschrieben, die sich mit den Ereignissen des 2. Abends unserer Abschlussfahrt befasst. Eigentlich hatte ich nur Langeweile, als wir Englisch hatten, aber ein paar Klassenkameraden meinten, dass die Geschichte unbedingt rein soll. Saufen..Sauven..Savn..S...uff spielt da auch eine nicht zu unterschätzende Rolle^^


    The goddamn demon booze


    Frisurentechnisch aufgestylt, voller Euphorie und im Zustand leichter Trunkenheit verließen wir zu fünft unseren Bungalow.
    Ich öffnete die halbvolle Whiskeyflasche, die ich wenige Stunden zuvor für 4,50 Euro in einem Südtiroler Supermarkt ergattert hatte und nahm einen ordentlichen Hieb. Das Brennen in der Kehle, sowie der eigentlich unangenehme Geschmack werden hierbei absichtlich außen vorgelassen, um der Männlichkeit, die sich durch die Ereignisse dieses Abends zog, keinen Abbruch zu tun. Im Nachhinein betrachtet, stellte sich dieser Fusel und meine Motivation selbigen zu trinken als Fehler heraus. ``Mehr Alkohol, wir gehen in die Disco, da kannst du unmöglich nüchtern hin, Jung´!``, sprach das gehörnte Männchen auf meiner rechten Schulter, während sein in weiß gekleidetes, mit einem Heiligenschein versehenes, Gegenstück schon lange im Whiskey ertrunken war.

    Uns war weder klar, ob angepeilte Disco tatsächlich mehr war, als das Produkt einiger Wunschfantasien, deren Begründer seltsamerweise stets anonym blieben, noch wie wir es am nächsten Morgen überhaupt schaffen sollten um 7.00 Uhr aufzustehen. Zumindest meine Wenigkeit konnte sich dem Gedanken, dass dieser Abend lang und unter alkoholisch stolz erhabenem Banner stehend von statten gehen sollte, nicht erwehren.
    Die Discothek sollte auf halbem Wege zu dem zweiten Haus der restlichen Schüler liegen, angeblich direkt bei der örtlichen Kneipe, der wir natürlich keinerlei Beachtung schenkten. Schließlich befanden wir uns auf einer Bildungsfahrt, mit der Absicht, uns kulturell weiter zu entwickeln.
    Als wir etwa 5 Minuten später, mit geringfügig mehr Bier und Schnaps im Blut, besagtes Lokal erreichten (und selbiges auch betraten), war die Enttäuschung groß. Das Gerücht erwies sich als das, was man bei diesem Phänomen vermutet. Dabei hatten wir uns schon seelisch auf einen Tanzabend der anderen Art eingestellt. Drei von uns verließen die Kneipe bzw. den Ort, dessen wilde Trinkexzesse man als Neuling nur wage erahnen kann, um die Reise gen Bungalow 2 anzutreten.
    Ich entschied mich hingegen mit einem meiner Zimmergenossen hier zu bleiben.

    Am Tresen saß ein Mann, geschätzte 45 mit einem vom harten Leben gekennzeichneten, doch freundlich aufgesetztem Gesichtsausdruck, welcher sich als Walther vorstellte. Wahrscheinlich war er hier Stammgast, da er unentwegt mit der Kellnerin flirtete und eine gewisse Selbstsicherheit ausstrahlte, immer bereit für das Unerwartete. Seine Situationskomik fand bei der Wirtin durchaus Anklang. Er spendierte uns beiden sogleich ein Bier, ohne dass wir darum gebeten hatten. ``Na Klasse, ich falle hier ob des Whiskeys fast vom Stuhl und jetzt nagelt dieser Kerl uns auch noch fest.``, dachte ich mir.
    Nach ausführlichen Gesprächen über die aktuellen wirtschaftlichen und politischen Zustände bezüglich Südtirols (..denen ich weder besonders gut folgen, noch etwas Konstruktives beitragen konnte. Vielmehr schlug ich mich mit dem von Waltha spendierten Bier herum, das so schwer runterging, dass sich die Frage aufwarf, ob mein Magen vielleicht aufgefordert hatte keine weiteren Gäste außer diesem Feuerwasser in sein Reich zu laden..) hatte ich endlich das eine Bier in mühevoller Verwendung der Nipptechnik in den dunklen Abgrund meines Raches transferiert.
    Doch Wallter gab sich damit nicht zufrieden. Bevor ich meiner Freude über das geschaffte Bier Ausdruck verleihen konnte, war das leere Glas gegen ein Volles ausgetauscht worden (..was sich als echter Bewusstseinskiller herausstellen sollte. Grundsätzlich gilt: ``Hast du etliches im Blut, tut eine Kneipe gar nicht gut!``
    Dieser weise Ausspruch stammt aus der Feder eines Jomswikingers, der aufgrund fehlender Kopfschmerztabletten 2 Tage lang halbtot an Deck jenes Schiffes lag, das er seinem Anführer nach einer Kneipentour durch die weltberühmten Lokale ``Zum bärtigen Barney`` und ``Der, der rückwärts aß`` ob seiner Trunkenheit und seiner schelmischen Natur, die er übrigens von seiner Großmutter hatte, gemopst hatte. Als man den diebischen Kerl fand, wurde er gehängt, so wie es der Brauch war..)
    .

    Nach dem dritten und letzten Bier verabschiedeten wir uns dankend von Waller und dieser Kneipe.
    Wir einigten uns darauf den zweiten Bungalow aufzusuchen, (..hierbei soll unter keinen Umständen unerwähnt bleiben, dass mein Gleichgewichtssinn dem eingangs erwähnten Engel Gesellschaft leistete und mich während des Laufens völlig im Stich ließ..) um zu schauen, wie es den anderen in der Zeit ergangen ist, in der wir die Gastfreundlichkeit der Einheimischen erfahren durften. Außer meinem Zimmergenossen leistete mir noch meine halbleere Whiskeyflasche Gesellschaft und so traten wir die Reise an.

    10 Minuten später am zweiten Haus angekommen, standen mir vor der Tür einige bekannte, wenn auch verschwommene, Gesichter gegenüber. Während sie lachten (..Bestimmt hatte einer von ihnen gerade einen guten Witz erzählt..) schwenkten ihre Silhouetten in jede erdenkliche Ecke meines Sichtfeldes, ohne sich zu bewegen. War da Magie am Werk? War ich sturzbesoffen? War das ein abgekartetes Spiel um mich zu erzörnen? Sicher war nur, dass sich in meinem Kopf der Gedanke manifestierte diesen Leuten gegenüber zu treten. Ich fixierte die kleine Gruppe Schüler an, um mich ihnen auf eine unfreiwillig schlangenförmige Art zu nähern. Am Ziel meines Plans angekommen durchfuhr mich plötzlich der, vielleicht unvernünftige Gedanke, ich müsse beweisen, dass da noch viel mehr reinpasst, als 3 Glas Bier und eine halbvolle Flasche Feuerwasser. Leider passierte bereits nach wenigen Tropfen das völlig Unerwartete: Den bereits im Magen schlummernden Whiskey übermannte plötzlich der Drang nach Frischluft und so fusionierten mein Mageninhalt und der Boden unter meinen Hufen zu einem sehr individuellen Muster, welcher bei den meisten Menschen jedoch eher Ekel und/oder Gelächter hervorzurufen weiß. (Was natürlich, weil das ja klar ist, recht unverständlich ist. Denken..sie daa..mal drüber..noach..)

    Als ich dann noch quietschende Reifen hörte, wusste ich, dass meine Vestibuläre Wahrnehmung (..dieser Begriff ist lediglich ein Synonym für `Gleichgewichtssinn` und soll das Niveau dieser Geschichte anheben und den Eindruck erwecken, dass der Autor schlau und wortgewandt sei. Tatsächlich verfällt dieser Gedanke natürlich schon aus dem Grund wieder, dass man das Wort im Anhang erklärt und zugibt, im Internet nachgesehen zu haben..von Rechtschreib- und Grammatikfehlern ganz zu schweigen..) um die Ecke bog, um mich in mein Bett zu fahren. Bis zum ersten Sonnenstrahl, der sich über den Südtiroler Bergrücken ergoss, wie eine warme Decke über einen Obdachlosen in einer sternenklaren und dabei schweinekalten Winternacht, lebten mein Gleichgewichtssinn und ich unsere gemeinsamen sexuellen Phantasien in ungeahnter Vielseitigkeit aus, um ineinandergeschlungen und uns zufrieden zulächelnd einzuschlafen.

    - Ende -
    das kann ja nur von einem kranken kind kommen -_-
    Kannst du mal aufhören zu beleidigen?

    Und hör auf den langen Text zu zitieren....
    buwahahwiwhaiölahiwöwahsöhdidöahö blubb

  5. #15
    Avatar von Andi
    Registriert seit
    08.12.2006
    Ort
    Köln
    Beiträge
    3.870
    Spielt gerade
    Nightmare, Ib, The Witch's House
    Konsolen
    Off Topic SPAM YEHA XD

    Alter das is dein Abibuch, da will keiner wissen was fürn harter Alki du bis oder wie der Vodka auf deiner Kehle brennt XD

    Aber hey n krankes Kind in der Nähe von Erfurt o.o *sich erinnert

  6. #16
    Avatar von fabs
    Registriert seit
    07.07.2002
    Beiträge
    9.109
    Konsolen
    Switch Xbox One PS4 Wii U 3DS Wii DS GC GBA GB
    Xbox, Mac
    So das wars hier erstmal! Thread ist zu.

    Beleidigungen gehören hier nicht rein. Wenn ihr es kritisiert, dass er sowas in sein Abibuch reinschreibt, dann kann man das auch nett ausdrücken

« 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden