Spiele • NDS

Touch Golf: Birdie Challenge

Mehr zum Spiel:

Touch Golf Birdie Challenge

Grüner Rasen, Eisen und Tee mit Milch. Richtig, es geht um Golf. Das Spieleangebot für Nintendos Doppelbildschirm wächst wöchentlich, und es war nur eine Frage der Zeit wann ein weiterer Vertreter der „feinen Sportart“ für den DS erscheint. Nun, jetzt ist es soweit: „Touch Golf“ will aber nicht nur ein einfacher Genrevertreter sein, sondern sich durch intelligenten Touchscreen Einsatz vom Golfeinheitsbrei abheben.
Ob das gelingt?

Los geht’s


Startet ihr das Spiel das erste Mal geht es erst einmal an die Charakter Erstellung. Eine große Auswahl habt ihr allerdings dabei nicht, 4 verschiedene Persönlichkeiten stehen zur Auswahl bei denen ihr nur noch Geschlecht und Temperament festlegen müsst, welches sich auf das Verhalten auf dem Platz auswirkt.

Seid ihr im Hauptmenü angelangt habt ihr die Auswahl zwischen zwei Spielmodi, ganz traditionell: „Direkt Start“, ähnlich dem aus EA Spielen bekannten „schnellem Spiel“, und dem „Einzelspielermodus“. Im „Einzelspielermodus“ könnt ihr euch nun entscheiden ob ihr lieber auf „Punkte“ oder „Differenz“ spielen wollt. Wenn es euch danach gelüstet könnt ihr euch hier auch in richtige Turniere stürzen, für die ihr mit virtuellen Euro entlohnt werdet, wenn ihr sie denn siegreich gestalten könnt.

Entlohnt werdet ihr auch wenn ihr ein Netzwerkspiel mit bis zu 4 Personen erfolgreich bestreitet. Und zwar mit Ruhm und Ehre. Damit auch die Kommunikation mit den Gegnern während einer Netzwerksession nicht zu kurz kommt, könnt ihr jederzeit aus dem Spiel heraus den Pictochat öffnen.

Außerdem bietet sich die Möglichkeit aus dem Hauptmenü heraus einen Golfshop zu betreten. Hier gibt es neben teurem Equipment auch schicke Klamotten zu erwerben, damit ihr eurem Golfer auch den entsprechenden Status zukommen lassen könnt. Dafür müsst ihr allerdings die Preisgelder investieren, die ihr zuvor in Turnieren erspielt habt.

Die Golfkurse bei „Touch Golf“ sind spieltechnisch gut designt; damit es nicht allzu langweilig wird gibt es verschiedene Settings, so dass ihr nicht nur vor einem Clubhaus den Golfball abschlagen könnt sondern auch einmal vor einer verschneiten Bergkette oder in Umgebung einer netten Insellandschaft. Hier wird genug Abwechslung geboten.

Berührungsintensiv


Im Gegensatz zu den „Mario Golf“ Ablegern setzt Nintendo bei „Touch Golf“ auf eine möglichst realistische Umsetzung des Rasensports. Neben den üblichen Angaben wie Windstärke, Höhenunterschiede und Entfernung in Yards soll dieser Realismus auch durch die neuartige Touchscreen Steuerung erreicht werden. Anstatt wie bei Genre Kollegen geht es bei Touch Golf nicht nur darum zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Knopf zu drücken – über den Touchscreen könnt ihr den Ball quasi selbst direkt abschlagen, wobei der Stylus als Eisen fungiert.

Über ein auf dem Touchscreen abgebildetes Muster legt der Spieler fest wie weit er ausholen möchte, umso schneller er den Stylus dann nach vorne bewegt, desto härter schlägt euer Golfer zu. Dabei geht es nicht nur darum möglichst hektisch und schnell über den Touchscreen zu fahren, sondern auch den Golfball möglichst mittig anzuvisieren, damit er auch die gewünschte Flugbahn nimmt. Natürlich lässt sich auf diese Art ein Ball auch geschickt anschneiden – oder gekonnt in den nächsten Bunker versemmeln. So bestimmt also vor allem euer Können mit dem Stylus wie viele Schläge ihr zum Einlochen braucht.

Dies bringt uns auch direkt zum größten Kritikpunkt des Spiels - es ist schlicht und ergreifend anspruchslos. Vor jedem Schlag macht der DS nämlich folgendes: automatische Schlägerwahl, automatische Schlagrichtung, automatische Vorgabe für Schlagstärke. Und wenn der Golffan sich denkt „Hallo, ich bin auch noch da“, darf er vielleicht die Schlagrichtung noch ein wenig korrigieren.

Auch die Geschwindigkeit des Abschlags durch den Stylus lässt sich nur schwer definieren, im Grunde beschränkt es sich auf „fest“ oder eben „nicht so fest“. Das automatisierte Trauerspiel nimmt leider auch beim Putten kein Ende. Eine Linie zeigt den genauen Weg an den der Golfball nehmen wird, die benötigte Schlagstärke wird euch auch angezeigt. So sind selbst für Anfänger, die mit Golf nicht viel am Hut haben, Putts aus 10m absolut kein Problem.

Alle Faktoren, die andere Golfspiele wie Tiger Woods oder Everboyds Golf auf Sonys Playstation 2 so interessant machen, fehlen. Tüfteln, mit verschiedenen Schlägen oder Schlägern experimentieren, die Schlagstärke „erfühlen“, den Boden beim Putten „lesen“, die Windstärke richtig einkalkulieren. Das bringt Freude am Spiel und an einem gelungenen Schlag. Leider kommt das alles bei „Touch Golf“ viel zu kurz.

Schade eigentlich, das Spiel hätte nämlich durchaus Potential gehabt ein klasse Golferlebnis zu sein: alle benötigten Ingredientien sind vorhanden und die Idee, den Stylus als Golfschläger zweckzuentfremden, ist sicherlich nicht die schlechteste und wurde noch dazu recht ordentlich umgesetzt.

Solide Präsentation


Richtige 3D Grafik wird auf dem DS wohl nie außerordentlich schön anzusehen sein. So leidet auch die Optik von „Touch Golf“ etwas unter dem pixeligen Look, ist aber im Großen und Ganzen dennoch als ordentlich zu bezeichnen. Durch die 3D Engine hat man außerdem die Möglichkeit den Kurs komplett abzufliegen, was der Orientierung auf dem Platz sehr dienlich ist. Durch die allerdings sehr schlecht aufgelösten Texturen ist es teilweise schwierig zu erkennen wo das Loch ist oder, noch wichtiger, der Golfball, der in Richtung Loch fliegen sollte.
Am Sound gibt es nicht viel zu meckern – das was zu hören ist dudelt gleichermaßen bedeutungslos wie stimmig im Hintergrund herum, wie man es eben von der Sounduntermalung eines Golfspiels erwartet und gewohnt ist.
Weiterführende Links: Forum-Thread

Fazit & Wertung

Viel zu sagen gibt es zu Touch Golf eigentlich nicht mehr - vielleicht schaffen es die Entwickler ja bei einem Nachfolger den Spieler auch tatsächlich Golf spielen und nicht „bedienen“ zu lassen. Ein „Hole in One“ ist Nintendo dann zwar nicht gelungen, aber vielleicht reicht es ja noch für einen „Birdie“.
Zu empfehlen ist das Spiel höchstens absoluten Golffanatikern, die, ohne große Ansprüche zu haben, in der Mittagspause mal die weiße Kugel aufs Grün donnern möchten.

Bisher gibt es 21 Kommentare

Du bist nicht angemeldet. Logge dich ein oder registriere dich, um kommentieren zu können.
  • Avatar von lavars
    lavars 15.09.2013, 00:13
    ohha der Artikel ist ganz schön alt XD
  • Avatar von Gerard1305
    Gerard1305 09.05.2013, 08:49
    Die Kommentare passen gar nicht hierher!!!!!
  • Avatar von Björn
    Björn 03.09.2012, 20:51
    Wirkt so, als ob hier ein Fehler wäre...
  • Avatar von 3dsZocker
    3dsZocker 14.06.2012, 16:44
    achja aber so ist es naja meine wertung 3 punkte von 10
  • Avatar von 3dsZocker
    3dsZocker 14.06.2012, 16:42
    is nicht so gut wie man denkt :(
  • Avatar von Alex
    Alex 06.04.2012, 15:32
    War mein erster Titel für den DS. Leider besitze ich es aus unerklärlichen Gründen nicht mehr, spiele aber mit dem Gedanken es mir wieder zuzulegen.
  • Avatar von SweetPink
    SweetPink 10.12.2011, 21:50
    Naja, fands am Anfang ganz gut, aber wird doch ziemlich schnell langweilig, da man immer die gleichen Sachen machen muss.
    Das witzigste war noch, fand ich, das Tiere dressieren xD
  • Avatar von 3DS-Freak
    3DS-Freak 06.12.2011, 15:39
    Naja, es wird mit der Zeit langweilig, da keine ,,echten" neuerungen zu sehen sind
  • Avatar von pokemonfan
    pokemonfan 05.12.2011, 13:48
    Die Stage ist total lustig besonders weil man auf der einsamen Insel sein kann
  • Avatar von Moggle
    Moggle 05.12.2011, 11:51
    Hört sich auf jeden Fall interssant an!
  • Avatar von Lele29
    Lele29 29.10.2011, 14:17
    hab das spiel seit April 2006 und bis zum letzten Jahr jeden Tag mal 20 min gespielt.
    ich finde es genial. Nur ein paar Sachen närfen mich wie nicht schwimmen gehen können was jedoch in der 3ds version verbessert wurde. 9 Punkte von meiner Seite
  • Avatar von domexxor
    domexxor 01.04.2011, 23:40
    Klasse Spiel muss ich sagen.Ich habe es 2 Jahre lang aktiv gespielt und hole es immer wieder gerne aus dem Regal.
  • Avatar von Richy94
    Richy94 25.12.2010, 15:07
    gutes spiel spieles es schon seit 3 jahren habe schon alle früchte und es fehlen nur noch ein paar sachen 9 punkte von mir^^
  • Avatar von VentusRaygius
    VentusRaygius 24.12.2010, 16:40
    Sehr schönes Spiel, habs beim kauf eigentlich noch nicht erwartet
  • Avatar von Garo
    Garo 06.12.2010, 14:10
    Ich werd mir das Spiel wohl demnächst holen. Es ist das enzige Rabbids-Spiel, welches sich noch nicht in meinem Besitz befindet.
  • Avatar von McGloomy
    McGloomy 06.12.2010, 00:34
    An dieser Stelle veröffentliche ich mal eine Rezension für Another Code, die ich im zarten Alter von fünfzehn Jahren verfasst habe. ^^

    "Ashley Mizuki Robins ist dreizehn Jahre alt und auf der Suche nach ihren totgeglaubten Eltern. Schließlich verschlägt es sie auf eine verlassene Insel, wo sie es auch noch mit einem (zum Glück) freundlichen Geist namens D zu tun bekommt. Er ist seit fünfzig Jahren tot und kann sich nicht an sein Leben erinnern. Gemeinsam ziehen Ashley und D los um das Geheimnis uber Ashleys Familie und Ds Erinnerung zu lüften.

    Im Rahmen dieser Hintergrundstory spielt sich "Another Code: Doppelte Erinnerung" ab, ein klassisches Point&Click-Adventure für den Nintendo DS. Man steuert Ashley aus der Vogelperspektive auf dem Touchscreen durch eine detaillierte, liebevoll gestaltete 3D-Welt. Ladezeiten sind praktisch nicht vorhanden, nicht eine Sekunde muss man warten, bis der nächste Raum der Villa geladen ist. Einziger Kritikpunkt sind dabei die groben Texturen, die erfreulicherweise nur bei gelegentlichen Kamerafahrten ins Auge fallen. Zur Steuerung kann man mit dem Stylus einfach in eine Richtung auf dem Bildschirm tippen - Ashley geht sofort dorthin. Auch die Nutzung des Steuerkreuzes ist möglich und fühlt sich etwas präziser und gewohnter an. Auf dem Topscreen wird in wunderschön gestalteten Standbildern die Villa aus Ashleys Sicht gezeigt. Ein Druck auf den "Untersuchen"-Button am Bildschirmrand überträgt diese Ego-Perspektive auf den Touchsreen. Nun kann man mit dem Stylus verschiedene Gegenstände ansehen und natürlich kombinieren. Oft werden dabei auch kleine Minispiele eingeschoben, in denen der DS voll auf seine Kosten kommt. Man pustet oder haucht ins Mikrofon, dreht einen Schlüssel mit Hilfe des Stylus im Schloss herum und manchmal muss man den Nintendo DS zusammenklappen, um zum Beispiel einen Stempel auf ein Blatt Papier zu drücken! Diese Minispiele sind aber immer logisch mit der Story verbunden und wirken nicht fehl am Platze wie bei anderen Spielen. Außerdem verfügt Ashley über eine Kamera, um ihre Umgebung zu fotografieren oder zwei Gemälde so übereinander zu legen, dass sie eine geheime Botschaft offenbaren! Das Zusammenspiel dieser leicht zu erlernbaren, intuitiven Steuerung ist der Trumpf von ?Another Code.?

    Während des Spielens bekommt man auch Hintergrundmusik zu hören, die einen gewissen Wiedererkennungswert aufweist, sich bald jedoch leider allzu sehr wiederholt. Die Geräuschkulisse ist auch sehr eingeschränkt, immerhin hört man sehr schön, auf welchem Untergrund Ashley gerade läuft: Parkett knarrt, Teppich federt, Kies knirscht unter ihren Füßen, und im Wald hört man einen Vogel zwitschern. Insgesamt ist der Sound nicht überwältigend, aber in Ordnung.

    "Another Code: Doppelte Erinnerung" lebt nicht zuletzt von Gesprächen. In diesen wird die komplexe, aber nicht gerade überraschende Story weitergeführt. Die Charaktere, die auf der Oberwelt eher grob dargestellt werden, werden in den Gesprächen in einem Animé-ähnlichen Zeichenstil gezeigt. Hier wirken die Charaktere außer Mundbewegungen und Augenzwinkern sehr statisch, verfügen aber über eine breite Auswahl an Ausdrucksformen wie Überraschung, Freude oder Zorn. Die Gespräche laufen meist nach einem festen Schema ab; die Auswahlmöglichkeiten sind sehr eingeschränkt. Tatsächlich wirken die oft langen Gespräche aufgepumpt und sind voller Wiederholungen oder überflüssiger Dialogzeilen. Das Gefühl, das die Macher von diesem Spiel die leider sehr kurze Spieldauer bewusst in die Länge gezogen haben, wird bestärkt durch die Tatsache, dass Ashley einen Gegenstand erst in ihr Inventar aufnimmt, wenn sie es für sinnvoll erachtet. So muss man oft noch einmal quer durch die ganze Villa rennen, nur um ein Item zu holen, die man für ein Rätsel benötigt.

    Ein etwas dynamischeres Spielerlebnis mit mehr Gegenständen, Rätseln und Charakteren hätte das Spiel um einiges aufgewertet. So bleibt dennoch ein handfestes Point&Click-Adventure mit spaßigen, lösbaren Rätseln und einer mysteriösen Story, das selbst beim zweiten Mal Durchspielen noch neue Überraschungen bietet. "
  • Avatar von Astorax
    Astorax 05.12.2010, 18:25
    Eines meiner absoluten Videospielen ist Super Mario 64. Auf dem Nintendo DS kommt für mich persönlich das "feeling" des Originals nicht so rüber..
  • Avatar von The-HackZ
    The-HackZ 26.01.2010, 19:30
    Das Spiel ist der Hammer!!
    Ist schon ein Nachfolger angekündigt?
  • Avatar von Dennis97
    Dennis97 27.05.2009, 13:01
    die screenshoots sehen ganz lustig aus, wenn der preis nicht zu hoch ist lege ich mir das spiel mal zu
  • Avatar von Marco
    Marco 25.01.2009, 14:32
    Also ist es ein neues Spiel oder eine GBa portierung?
  • Avatar von david.boyle
    david.boyle 29.12.2008, 12:00
    Die Bilder die dort sind gehören zu dem Spiel Animal Crossing Lets go to the city (Wii)