Spiele • NDS

Tiger Woods PGA Tour

Mehr zum Spiel:

Tiger Woods PGA Tour

Electronic Arts sind für ihre Lizenzen und Spieleveröffentlichungen für die breite Masse bekannt, bei vielen Spielern aber auch für das regelmäßige Verschlucken kleinerer Entwicklerstudios nicht beliebt. Mit Tiger Woods PGA Tour unternimmt EA den Versuch, die bekannte Golfreihe, die übrigens noch vor ein paar Jahren ohne den Zusatz “Tiger Woods“ ausgekommen ist, auf Nintendos zweibildschirmigen Handheld umzusetzen. Lizenzausschlachtung, verbesserungswürdig oder ein Tophit – dieser Frage wird in diesem Review auf den Grund gegangen.

Die ersten Schritte eines Nachwuchsgolfers


Im Hauptmenu wird erstmal für Überraschung gesorgt – während immer gesagt wird, Golfspiele seien komplex und in ihnen ist es schwer, sich zurecht zu finden, gibt es hier nur 4 Auswahlmöglichkeiten. Es kann ein einfaches Spiel mit oder ohne Computergegnern gestartet werden, es kann ein Match mit menschlichen Mitspielern über die WLAN-Funktion ausgetragen werden, der Storymodus kann gespielt werden und es können Einstellungen am persönlichem Abbild des Spielers vorgenommen werden.

Als erstes muss demnach der Golfer, mit dem man den Storymodus bestreiten will, erstellt sein, bevor man los legen kann. In einfachen Matchen kann zwar auch mit einem Progolfer gespielt werden, für die sogenannte “Legend Tour“ ist der selbsterstellte Charakter zwingend notwendig. Während man von den Konsolengeschwistern haargenaue Gesichtsbearbeitungen gewöhnt ist, muss der DS-Ableger mit einer Reihe von vorgefertigten Gesichtern auskommen. Ob anderes bei der geringen Handheldauflösung und den wenigen dargestellten Details sinnvoll wäre, ist fraglich.

Tuniere, Preisgelder und Attribute


Unser neu erstellter Spieler nimmt nun an der Legend Tour teil. Dieser Storymodus besteht aus drei Schwierigkeitsstufen mit jeweils 12 verschiedenen Aufgaben, die alle erst nach und nach freigespielt werden müssen. Das Debüt soll der untrainierte Anfänger in einem Lochspiel auf dem ersten von insgesamt sechs Plätzen gegen den, dank der PGA Lizenz echten, Profi Justin Rose geben. Leider wird kein Intro, nicht einmal ein wenig Text, eingeblendet. Der Spieler wird in das Spiel 'hineingeschmissen'.

Auf dem Platz kann nun der Caddie nach Tipps und anderen Schlägern befragt werden. Per Touchscreen kann ein Orientierungspunkt auf der Karte des Lochs angelegt werden, zu dem der Ball ungefähr hinfliegen soll. Der eigentliche Abschlag ist innovativ und schon fast eine Revolution im Golfgenre; jedoch ist sie nur auf dem DS anwendbar. Auf dem Touchscreen wird eine Art Kurve eingeblendet, die vom Stylus befahren werden muss. Je nach dem, wann der Stylus vom Bildschirm abgesetzt wird, errechnet das Spiel den Schwung des Schlags. Sollte die Touchbewegung nach links oder nach rechts gegangen sein, schlägt der virtuelle Spieler ebenfalls ein wenig nach links oder rechts. Diese Option ist bei Wind besonders hilfreich.

Sein erstes Spiel verliert unser Golfer leider. Jedoch gewann er trotzdem Preisgelder, etwa durch das beim Aufkommen des Balls auf dem Fairway beim Abschlag oder durch das Treffen der Fahne. Diese können sinnvoll eingesetzt werden. Wie in einem asiatischem Rollenspiel können Attributpunkte eingekauft werden, um das Können des Newcomers beispielsweise im Putten oder in der Kraft des Schlags zu perfektionieren.

Der Quick Play Modus


Für die einfache Partie Golf zwischendurch hat Electronic Arts den Quick Play Modus eingebaut. In diesem können vor dem eigentlichem Spiel Angaben wie die Anzahl der Mitspieler, die gespielten Löcher, die Höhe des Roughs (höherer Rasen, der das eigentliche Spielfeld umgibt) oder die Abschlagposition gemacht werden. Das Spiel selbst spielt sich aber nicht anders als der Storymodus. Auch hier können Preisgelder für den eigenen Charakter geerntet werden. Leider ist der Reiz des Quick Play Modus oft nicht das Gewinnen von Matchen, sondern einfach das Gewinnen vom Preisgeld, um in der Legend Tour besser voranzukommen.

Ohrenvergewaltigung


Ein großer Kritikpunkt bei der Technik des Spiels ist der Sound. Die Hintergrundmusik liegt weit hinter dem Können des DS, und auch in einem Game Boy Advance Spiel wäre sie bei weitem nichts weltbewegendes. Alle fünf vorhandenen 'Soundtracks' nerven nach spätestens zwei Minuten. Sie sind eine Mischung aus Techno und Country in schlechter MIDI-Qualität. In manchen Spielfeldern nervt zudem noch ein drei Sekunden langer Wellensound, der sich ohne Unterbrechung bis zur Beendigung der Partie fortsetzt. Die einzige Sprachausgabe in Tiger Woods PGA Tour ist der EA Sports Jingle am Anfang jedes Startens.

Wesentlich besser sieht es dagegen bei der Grafik von EAs Golfspiel aus. Auch diese liegt zwar hinter dem Können des DS, ist aber ganz nett anzuschauen. Es mangelt an Details der Umgebung – oft langweilen eine einzige Baumart oder gähnende Leere in Wüstenlöchern. Dies machen die Animationen der Charaktere wieder wett. Diese können fast in Konkurenz mit ihren Konsolen- und PC-Ebenbildern treten.
Weiterführende Links: Forum-Thread

Fazit & Wertung

EA Sports zeigt mit Tiger Woods nur den Anfang der Möglichkeiten, ein Golfspiel auf Nintendos DS zu gestalten. In allen Punkten, mit Ausnahme des Sounds, zeigen die Entwickler zwar ihr Können, perfektioniert ist aber noch keines der Spielspaßkriterien. Ich hoffe auf einen Nachfolger, der trotz der fehlenden Jahreszahl hinter dem Titel nach EA Politik ziemlich wahrscheinlich ist. Für diesen wünsche ich mir dann eine bessere Gestaltung der Umgebung, eine bessere Ausbalancierung des Storymodus, bessere Drahtnetze des Grüns beim Einlochen des Balls und natürlich einen guten Soundtrack.

Bisher gibt es 21 Kommentare

Du bist nicht angemeldet. Logge dich ein oder registriere dich, um kommentieren zu können.
  • Avatar von lavars
    lavars 15.09.2013, 00:13
    ohha der Artikel ist ganz schön alt XD
  • Avatar von Gerard1305
    Gerard1305 09.05.2013, 08:49
    Die Kommentare passen gar nicht hierher!!!!!
  • Avatar von Björn
    Björn 03.09.2012, 20:51
    Wirkt so, als ob hier ein Fehler wäre...
  • Avatar von 3dsZocker
    3dsZocker 14.06.2012, 16:44
    achja aber so ist es naja meine wertung 3 punkte von 10
  • Avatar von 3dsZocker
    3dsZocker 14.06.2012, 16:42
    is nicht so gut wie man denkt :(
  • Avatar von Alex
    Alex 06.04.2012, 15:32
    War mein erster Titel für den DS. Leider besitze ich es aus unerklärlichen Gründen nicht mehr, spiele aber mit dem Gedanken es mir wieder zuzulegen.
  • Avatar von SweetPink
    SweetPink 10.12.2011, 21:50
    Naja, fands am Anfang ganz gut, aber wird doch ziemlich schnell langweilig, da man immer die gleichen Sachen machen muss.
    Das witzigste war noch, fand ich, das Tiere dressieren xD
  • Avatar von 3DS-Freak
    3DS-Freak 06.12.2011, 15:39
    Naja, es wird mit der Zeit langweilig, da keine ,,echten" neuerungen zu sehen sind
  • Avatar von pokemonfan
    pokemonfan 05.12.2011, 13:48
    Die Stage ist total lustig besonders weil man auf der einsamen Insel sein kann
  • Avatar von Moggle
    Moggle 05.12.2011, 11:51
    Hört sich auf jeden Fall interssant an!
  • Avatar von Lele29
    Lele29 29.10.2011, 14:17
    hab das spiel seit April 2006 und bis zum letzten Jahr jeden Tag mal 20 min gespielt.
    ich finde es genial. Nur ein paar Sachen närfen mich wie nicht schwimmen gehen können was jedoch in der 3ds version verbessert wurde. 9 Punkte von meiner Seite
  • Avatar von domexxor
    domexxor 01.04.2011, 23:40
    Klasse Spiel muss ich sagen.Ich habe es 2 Jahre lang aktiv gespielt und hole es immer wieder gerne aus dem Regal.
  • Avatar von Richy94
    Richy94 25.12.2010, 15:07
    gutes spiel spieles es schon seit 3 jahren habe schon alle früchte und es fehlen nur noch ein paar sachen 9 punkte von mir^^
  • Avatar von VentusRaygius
    VentusRaygius 24.12.2010, 16:40
    Sehr schönes Spiel, habs beim kauf eigentlich noch nicht erwartet
  • Avatar von Garo
    Garo 06.12.2010, 14:10
    Ich werd mir das Spiel wohl demnächst holen. Es ist das enzige Rabbids-Spiel, welches sich noch nicht in meinem Besitz befindet.
  • Avatar von McGloomy
    McGloomy 06.12.2010, 00:34
    An dieser Stelle veröffentliche ich mal eine Rezension für Another Code, die ich im zarten Alter von fünfzehn Jahren verfasst habe. ^^

    "Ashley Mizuki Robins ist dreizehn Jahre alt und auf der Suche nach ihren totgeglaubten Eltern. Schließlich verschlägt es sie auf eine verlassene Insel, wo sie es auch noch mit einem (zum Glück) freundlichen Geist namens D zu tun bekommt. Er ist seit fünfzig Jahren tot und kann sich nicht an sein Leben erinnern. Gemeinsam ziehen Ashley und D los um das Geheimnis uber Ashleys Familie und Ds Erinnerung zu lüften.

    Im Rahmen dieser Hintergrundstory spielt sich "Another Code: Doppelte Erinnerung" ab, ein klassisches Point&Click-Adventure für den Nintendo DS. Man steuert Ashley aus der Vogelperspektive auf dem Touchscreen durch eine detaillierte, liebevoll gestaltete 3D-Welt. Ladezeiten sind praktisch nicht vorhanden, nicht eine Sekunde muss man warten, bis der nächste Raum der Villa geladen ist. Einziger Kritikpunkt sind dabei die groben Texturen, die erfreulicherweise nur bei gelegentlichen Kamerafahrten ins Auge fallen. Zur Steuerung kann man mit dem Stylus einfach in eine Richtung auf dem Bildschirm tippen - Ashley geht sofort dorthin. Auch die Nutzung des Steuerkreuzes ist möglich und fühlt sich etwas präziser und gewohnter an. Auf dem Topscreen wird in wunderschön gestalteten Standbildern die Villa aus Ashleys Sicht gezeigt. Ein Druck auf den "Untersuchen"-Button am Bildschirmrand überträgt diese Ego-Perspektive auf den Touchsreen. Nun kann man mit dem Stylus verschiedene Gegenstände ansehen und natürlich kombinieren. Oft werden dabei auch kleine Minispiele eingeschoben, in denen der DS voll auf seine Kosten kommt. Man pustet oder haucht ins Mikrofon, dreht einen Schlüssel mit Hilfe des Stylus im Schloss herum und manchmal muss man den Nintendo DS zusammenklappen, um zum Beispiel einen Stempel auf ein Blatt Papier zu drücken! Diese Minispiele sind aber immer logisch mit der Story verbunden und wirken nicht fehl am Platze wie bei anderen Spielen. Außerdem verfügt Ashley über eine Kamera, um ihre Umgebung zu fotografieren oder zwei Gemälde so übereinander zu legen, dass sie eine geheime Botschaft offenbaren! Das Zusammenspiel dieser leicht zu erlernbaren, intuitiven Steuerung ist der Trumpf von ?Another Code.?

    Während des Spielens bekommt man auch Hintergrundmusik zu hören, die einen gewissen Wiedererkennungswert aufweist, sich bald jedoch leider allzu sehr wiederholt. Die Geräuschkulisse ist auch sehr eingeschränkt, immerhin hört man sehr schön, auf welchem Untergrund Ashley gerade läuft: Parkett knarrt, Teppich federt, Kies knirscht unter ihren Füßen, und im Wald hört man einen Vogel zwitschern. Insgesamt ist der Sound nicht überwältigend, aber in Ordnung.

    "Another Code: Doppelte Erinnerung" lebt nicht zuletzt von Gesprächen. In diesen wird die komplexe, aber nicht gerade überraschende Story weitergeführt. Die Charaktere, die auf der Oberwelt eher grob dargestellt werden, werden in den Gesprächen in einem Animé-ähnlichen Zeichenstil gezeigt. Hier wirken die Charaktere außer Mundbewegungen und Augenzwinkern sehr statisch, verfügen aber über eine breite Auswahl an Ausdrucksformen wie Überraschung, Freude oder Zorn. Die Gespräche laufen meist nach einem festen Schema ab; die Auswahlmöglichkeiten sind sehr eingeschränkt. Tatsächlich wirken die oft langen Gespräche aufgepumpt und sind voller Wiederholungen oder überflüssiger Dialogzeilen. Das Gefühl, das die Macher von diesem Spiel die leider sehr kurze Spieldauer bewusst in die Länge gezogen haben, wird bestärkt durch die Tatsache, dass Ashley einen Gegenstand erst in ihr Inventar aufnimmt, wenn sie es für sinnvoll erachtet. So muss man oft noch einmal quer durch die ganze Villa rennen, nur um ein Item zu holen, die man für ein Rätsel benötigt.

    Ein etwas dynamischeres Spielerlebnis mit mehr Gegenständen, Rätseln und Charakteren hätte das Spiel um einiges aufgewertet. So bleibt dennoch ein handfestes Point&Click-Adventure mit spaßigen, lösbaren Rätseln und einer mysteriösen Story, das selbst beim zweiten Mal Durchspielen noch neue Überraschungen bietet. "
  • Avatar von Astorax
    Astorax 05.12.2010, 18:25
    Eines meiner absoluten Videospielen ist Super Mario 64. Auf dem Nintendo DS kommt für mich persönlich das "feeling" des Originals nicht so rüber..
  • Avatar von The-HackZ
    The-HackZ 26.01.2010, 19:30
    Das Spiel ist der Hammer!!
    Ist schon ein Nachfolger angekündigt?
  • Avatar von Dennis97
    Dennis97 27.05.2009, 13:01
    die screenshoots sehen ganz lustig aus, wenn der preis nicht zu hoch ist lege ich mir das spiel mal zu
  • Avatar von Marco
    Marco 25.01.2009, 14:32
    Also ist es ein neues Spiel oder eine GBa portierung?
  • Avatar von david.boyle
    david.boyle 29.12.2008, 12:00
    Die Bilder die dort sind gehören zu dem Spiel Animal Crossing Lets go to the city (Wii)