Kommt der Nintendo Streaming-Service? - Patent und Jobgesuch deuten darauf hin

Kommt jetzt der Nintendo Streaming-Dienst?
Bild mit KI erstellt

Auf dem Nintendo 3DS experimentierte Nintendo mit verschiedenen Inhalten abseits von Videospielen herum. Zum Beispiel gab es seinerzeit die App Nintendo Video, über die einige Inhalte in 3D veröffentlicht und geplant wurden. Darunter auch eine Original Comedy-Serie namens Threediots aber auch Inhalte, die auf Nintendos Spielereihen zugeschnitten waren. Allen voran The Legend of Zelda: The Misadventures of Link. Später folgte mit dem Nintendo Anime Channel eine weitere App für den 3DS, der allerlei Animationsserien bot. Ein aktuelles Patent sowie einige Jobgesuche lassen nun vermuten, dass Nintendo ähnliche Konzepte in Zukunft wieder aufleben lassen könnte.

Der erste Hinweis ergab sich aus dem besagten Patent, das von @NWeedle entdeckt wurde. In diesem Patent registriert das Unternehmen die Möglichkeit, Streaming-Inhalte entsprechend der Historie, den Vorlieben und weiteren Aspekten des Nutzers neu zu ordnen.



Das zweite und aktuellste Indiz, das universonintendo.com entdeckte, weist auf eine Stellenausschreibung von Nintendo of America hin, in der ein Software-Ingenieur für Multimedia-Technologien gesucht wird. Dieser soll von der Konzeption des Urheberrechts bis hin zur Arbeit mit hauptsächlich auf Video ausgerichteten Tools und Codecs tätig sein. Zudem befasst sich die Stelle mit dem "Entwurf und der Entwicklung von Software zur Unterstützung von Multimedia-Anwendungsfällen" sowie der "Entwicklung neuer Funktionen, die erfolgreich auf Spielkonsolen mit Massennutzung implementiert werden können."

Auch wir haben uns daraufhin bei Nintendo Pictures umgeschaut. Das Unternehmen wurde 2022 gegründet und ging aus der Übernahme von Dynamo Pictures hervor und soll sich um Videoproduktionen mit bekannten Nintendo-Marken kümmern. Und siehe da: auch dort gibt es zahlreiche Jobgesuche im Videoproduktions- und Editing-Bereich. Die Jobangebote reichen von Übersetzern und Stroryboardern bis hin zu Designern. Unklar ist, ob die geplanten Videoinhalte für Spiele oder eben eigene Serien- und Filmproduktionen gedacht sind.

Fakt ist also, dass Nintendo sich weiterhin zu bemühen scheint, abseits von Videospielen, multimediale Inhalte zu produzieren. Das genannte Patent könnte vermuten lassen, das ähnliche Apps wie eingangs erwähnt für Nintendo Switch oder eine Nachfolge-Konsole in Arbeit sind. Oder plant man gar an einem Nintendo Streaming-Dienst? Kürzlich stieg man ja bekanntermaßen ins große Kino-Geschäft ein. Im April 2023 und darauffolgend brach Der Super Mario Bros. Film alle Rekorde. Zuletzt kündigte man außerdem eine Verfilmung von The Legend of Zelda an.

Weiterführende Links: Quelle, Forum-Thread

Bisher gibt es sechs Kommentare

Du bist nicht angemeldet. Logge dich ein oder registriere dich, um kommentieren zu können.
  • Avatar von Karltoffel
    Karltoffel 27.01.2024, 15:01
    Zitat Zitat von Garo Beitrag anzeigen
    ???

    Ich rede vom Spielestreaming.
    Finde ich ziemlich ekelig. Hab ich einmal für dieses Fallout/No-Man-Sky-Crossover von Bethesda genutzt (Spieltitel ist mir gerade entfallen). Einfach ekelig.
  • Avatar von Garo
    Garo 27.01.2024, 13:47
    ???

    Ich rede vom Spielestreaming. Keine Ahnung, woran du Ferkel gedacht hast.
  • Avatar von Karltoffel
    Karltoffel 27.01.2024, 11:27
    Zitat Zitat von Ryo Hazuki Beitrag anzeigen
    Finde ich auf jeden Fall gut, dass Nintendo sich jetzt langsam aber sicher Mal mit diesem Internet auseinander setzt!
    Eigentlich war Nintendo eine der ersten Firmen, die sich damit beschäftigt haben. Spiele gab es schon auf dem Super Famicom zum Download, wobei Musik und Videosequenzen teilweise gestreamt wurden.

    Die Probeme sind andere:
    Nintendo hat sich spätestens beim GameCube ziemlich die Finger verbrannt. Dessen einzige Schutzmaßnahme basierte darauf, dass Disks ein spezielles Nintendo-Format hatten. Sobald also ein Spiel Programmcode aus dem Internet nachläd (z.B. Phantasy Star Online), stand die Konsole sperrangelweit offen. Deshalb wird seitdem jeder Content mit konsolen-spezifischen Keys verschlüsselt übertragen, was den Wii Shopping Kanal + Nachfolger verdammt lahm macht.
    Dazu dann der vermutlich unerwartete Erfolg des Switch eShops, der offensichtlich nie dafür ausgelegt war, dass man durch mehr als 100 Spiele scrollt.
    Und durch die Kosteneinsparungen in der Hardware ist das Schreiben der SD-Karten am Ende eh der Flaschenhals.

    Was das Patent angeht: Prior Art.
    Die Idee ist ja, Content basierend auf dem bisher gesehenem zu verändern. Umgesetzt wird das aber beispielsweise bereits bei der Youtube-Werbung, wo eben basierend auf meinem bisherigen Verhalten der eine oder andere Werbeclip eingeblendet wird (wobei die Entscheidungsfindung viel komplexer ist als im Nintendo-Patentantrag). Oder Video-Streaming-Plattformen, bei denen ein "Was bisher geschah" ausgeblendet wird, wenn ich binge-watche.
    Ja, das kann man sicherlich viel kreativer für interaktive Elemente in Videos nutzen. Oder in Zwischenszenen von Videospielen. Der kreative Umgang mit einer bestehenden Technik ist aber keine neue Technik, und rechtfertigt kein neues Patent.
  • Avatar von FallenDevil
    FallenDevil 27.01.2024, 09:35
    Zitat Zitat von Garo Beitrag anzeigen
    Have bei "Streaming" erst an was anderes gedacht. ^^'
    Ferkel.
  • Avatar von Garo
    Garo 27.01.2024, 09:28
    Habe bei "Streaming" erst an was anderes gedacht. ^^'
  • Avatar von Ryo Hazuki
    Ryo Hazuki 27.01.2024, 07:25
    Finde ich auf jeden Fall gut, dass Nintendo sich jetzt langsam aber sicher Mal mit diesem Internet auseinander setzt! In welche Richtung man streamen will, ist natürlich die Frage. Will man, da man ja sehr auf Schutz der eigenen Inhalte aus ist, eine Art Twitch schaffen, damit man nur noch darüber Nintendo Spiele streamen darf? Wäre eine Möglichkeit. Oder will man selbst (regelmäßig) etwas streamen? Man wird sehen. Ich hoffe, es wird bessere Möglichkeiten geben sein eigenes Spiel aufzuzeichnen, wie es bei den anderen Konsolen möglich ist. 30 Sekunden sind viel zu kurz.