Nintendo und Künstliche Intelligenz: Ein vorsichtiger Ansatz im Vergleich zur Konkurrenz

Bild mit KI erstellt

Während viele Technologiekonzerne und Spieleentwickler derzeit stark auf Künstliche Intelligenz setzen, verfolgt Nintendo einen eher zurückhaltenden Ansatz. Dies wurde bei der 84. Jahreshauptversammlung der Aktionäre deutlich, als das Thema KI in der Spieleentwicklung zur Sprache kam.

Nintendos vorsichtige Haltung

Nintendo erkennt das kreative Potenzial von generativer KI an, sieht jedoch auch Herausforderungen, insbesondere in Bezug auf Urheberrechte und die Wahrung der Qualität des Spielerlebnisses. Das Unternehmen betont, dass sie eine flexible Haltung gegenüber neuen Technologien einnehmen möchten, jedoch immer das bestmögliche Spielerlebnis im Vordergrund steht.

Q: I'd like to hear about how Nintendo is using AI.
A: Generative AI can be used for creative purposes, but there are problems related to intellectual property rights. We want to have a flexible attitude, while prioritizing the game experience.

Vergleich zur Konkurrenz

Im Gegensatz dazu haben andere große Spieleunternehmen wie Ubisoft und Electronic Arts bereits begonnen, KI intensiv in ihre Entwicklungsprozesse zu integrieren. Diese Firmen nutzen KI, um Spielwelten zu generieren, Charakterverhalten zu verbessern und sogar um neue Spielkonzepte zu entwickeln. Auch kleinere Studios experimentieren zunehmend mit KI, um innovative Spielerlebnisse zu schaffen und Entwicklungszeiten zu verkürzen.

Qualität vor Quantität

Nintendos Ansatz zeigt, dass sie weiterhin großen Wert auf die Qualität und Einzigartigkeit ihrer Spiele legen, ohne sich vorschnell auf neue Technologien zu stützen. Während andere Unternehmen möglicherweise auf die Effizienz und die neuen Möglichkeiten durch KI setzen, bleibt Nintendo seiner Philosophie treu, das Spielerlebnis an erste Stelle zu setzen.

Es bleibt spannend zu beobachten, wie sich Nintendos Haltung gegenüber KI in der Zukunft entwickeln wird und ob sie möglicherweise doch noch innovative Wege finden, diese Technologie in ihre Spiele zu integrieren.

In unserer aktuellen Podcast-Episode (Minute 58:31) sprechen wir unter anderem genau über dieses Thema. Hierin erwähnen wir zum Beispiel auch den Ansatz des Entwicklerteams von Candy Crush, die mittels Playtesting-Bot ganze Level optimieren. Hört gerne rein:

Weiterführende Links: Quelle, Forum-Thread

Bisher gibt es sechs Kommentare

Du bist nicht angemeldet. Logge dich ein oder registriere dich, um kommentieren zu können.
  • Avatar von Mjyrn
    Mjyrn 05.07.2024, 10:51
    Zitat Zitat von KitsuLeif Beitrag anzeigen
    Generative AI ist das größte Krebsgeschwür, das sich in den letzten Jahren gebildet hat, und ich bin froh, dass Nintendo diese Position dagegen einnimmt.
    Dass hier auf nintendo-online Artikel-Bilder mit AI erstellt werden, sehe ich auch schon höchst kritisch.

    NPC-AI dagegen darf sich gerne weiterentwickeln. Man stelle sich lernfähige Bosse in Soulslikes vor, die sich mit jedem erneuten Versuch mehr und mehr dem eigenen Spielstil anpassen, und man diesen dann radikal verändern muss, um sie doch noch zu besiegen

    Und als Tool, um langwierige Prozesse zu automatisieren, ist nicht-generative AI bestimmt auch nicht schlecht.
    Ich mag dich!

    Finde Nintendos Stand bezüglich der neuen AI Modelle auch ganz angenehm, besonders da sich ja derzeit jeder Kopfüber in GenAI stürzt und sie teilweise Usern aufzwingt egal ob es Sinn macht oder nicht. -.-
    Ich denke auch dass die meisten Modelle weit davon entfernt sind für qualitative Produkte eingesetzt zu werden. Was da teilweise rausgehauen und als "tHe fUtUre" verkauft wird...*shudder* Für mehr als ein paar Likes der unkritischen Social Media Userschaft reicht es da nicht.

    Das Fass mit den ganzen Daten, die in den LLms rumschweben und wo die herkommen (und das diese oftmals sogar sehr ähnlich wieder reproduziert werden) mache ich nichmal auf dabei
  • Avatar von KitsuLeif
    KitsuLeif 05.07.2024, 10:26
    Generative AI ist das größte Krebsgeschwür, das sich in den letzten Jahren gebildet hat, und ich bin froh, dass Nintendo diese Position dagegen einnimmt.
    Dass hier auf nintendo-online Artikel-Bilder mit AI erstellt werden, sehe ich auch schon höchst kritisch.

    NPC-AI dagegen darf sich gerne weiterentwickeln. Man stelle sich lernfähige Bosse in Soulslikes vor, die sich mit jedem erneuten Versuch mehr und mehr dem eigenen Spielstil anpassen, und man diesen dann radikal verändern muss, um sie doch noch zu besiegen

    Und als Tool, um langwierige Prozesse zu automatisieren, ist nicht-generative AI bestimmt auch nicht schlecht.


    Letztens wurde das Spiel Eternal Strands vorgestellt, und die Steam-Seite sagt das dazu:
    "Disclaimer: the use of AI technology was strictly limited to internal development purposes, which were later replaced with final assets and performances.

    This AI technology was used to create temporary placeholder audio assets for both voiceovers and sound effects during development. This approach allowed the development team to create efficient and seamless workflows, as well as test the game without delays. These AI-generated placeholders were then replaced with final assets produced by hired professional voice actors and sound designers, who provided the final performances and soundscapes for the game. All in-game text is human-authored without the use of AI technology."

    Sowas ist so ziemlich der einzige Einsatz von AI in dieser Industrie, den ich gutheißen kann. Er erlaubt es den Entwicklern, weiterzumachen, ohne auf bestimmte Assets warten zu müssen, und am Ende können sie die AI-generierten Assets noch durch handgefertigte ersetzen.
  • Avatar von Garo
    Garo 03.07.2024, 13:48
    Zitat Zitat von Kadji Beitrag anzeigen
    Genau die Idee hatte ich auch schon, aber das ein LLM lokal auf der Switch überhaupt funktionieren würde glaube ich nicht, auch nicht bei einem Nachfolger.
    Musst du nicht. Du musst das LLM nur genug Sätze für unterschiedliche Gelegenheit generieren lassen. Bewohnertyp: Grumpy, Wetter: Regen -> generiere 1000 Sätze. Das natürlich für jeden Bewohnertyp, jedes Wetter, jedes anstehende oder stattfindende Fest usw.usf.
    Da die "Sprachausgabe" eh nur Text-to-Speech ist, ist das alles kein Problem.
  • Avatar von Kadji
    Kadji 03.07.2024, 12:48
    Zitat Zitat von Garo Beitrag anzeigen
    Animal Crossing-Bewohner könnten so viel interessanter sein, wenn sie nicht nur die 50 vorgeschriebenen Sätze erzählen würden, sondern tausende von Sätzen zur Verfügung hätten.
    Genau die Idee hatte ich auch schon, aber das ein LLM lokal auf der Switch überhaupt funktionieren würde glaube ich nicht, auch nicht bei einem Nachfolger.
    Neben der Rechenleistung an sich kommt noch der benötigte Speicherplatz den ein LLM einnehmen kann, selbst abgespeckt und komprimiert würde das glaube ich weiterhin den Platz sprengen der zur Verfügung steht.
  • Avatar von Tiago
    Tiago 02.07.2024, 16:39
    KI ist und bleibt ein spannendes Werkzeug, das, meines Erachtens nach, in vielen Fällen nicht die Hand ersetzen sollte, die es führt.
  • Avatar von Garo
    Garo 02.07.2024, 16:34
    KI ist ein spannendes Konzept. Animal Crossing-Bewohner könnten so viel interessanter sein, wenn sie nicht nur die 50 vorgeschriebenen Sätze erzählen würden, sondern tausende von Sätzen zur Verfügung hätten.

    Aber man sollte es nicht übertreiben. Ich hoffe Nintendo bleibt hier nicht zu sehr auf der Stelle stehen...