Spiele • Switch

Mario Tennis Aces

Mario Tennis Aces

Nach unserer Vorschau und unserem Debatten-Artikel standen die Chancen gut, dass „Mario Tennis Aces“ auch im Test ein Matchball glückt. Jetzt haben wir das Spiel auf Herz und Nieren prüfen dürfen und kommen enttäuscht aus dem Testlabor. Warum, zeigt die folgende Review.

Spielerisch der beste Titel der Reihe

Wie in einem Sportspiel üblich, ist der wichtigste Punkt die Umsetzung des Gameplays. Für ein modernes „Mario Tennis“ macht „Aces“ einen sehr ordentlichen Eindruck und erweitert die Reihe sehr gut um neue Elemente, die neues Leben in das Spiel einhauchen. Neben den ganz normalen Schlägen kann man jetzt Energie über verschiedene Aktionen aufladen. Mit dieser können dann eine Zeitlupe, Trickschläge, mit denen man verloren geglaubte Bälle doch noch bekommt, und Zielschläge, die man, wie der Name sagt, selbst zielt, ausgeführt werden. Dazu kommt noch, dass die Schläger jetzt Leben haben und, wenn alle weg sind, das Match verloren ist. Energie des Schlägers wird immer dann abgezogen, wenn ein Zielschlag nicht perfekt pariert wurde. Dadurch ergeben sich gleich eine Vielzahl an Taktiken, wie man den Gegner möglichst unter Druck setzen kann. Dieses Spiel zwischen Energie verwenden, damit der Gegner seine auch verwenden muss oder einen Punkt spendiert zu bekommen, macht wirklich sehr viel Spaß. Dann noch gepaart mit den normalen Schlägen, die auch eine taktische Note haben, kann das Gameplay vollends überzeugen. Rein aus dieser Sicht ist „Mario Tennis Aces“ der beste Titel der Reihe.

Eine geheimnisvolle Macht

Camelot und Nintendo haben sich hier wirklich einen tollen spielerischen Unterbau erarbeitet, der aber dann so fortgeführt wurde, dass es zum Scheitern verurteilt war. Den Anfang da macht das Abenteuer, das ebenfalls auf dem Papier eine nette Unterhaltung hätte werden können. Die Geschichte dreht sich um das Königreich von Solarius und einen geheimnisvollen und mächtigen Tennis-Schläger namens Lucius. Dieser ist so mächtig, dass er habgierige oder naive Personen kontrollieren kann. Genau das passiert dann mit Wario, Waluigi, aber auch Luigi, die unter der Kontrolle des Schlägers nach den fünf Machtsteinen suchen. Deshalb macht sich Mario auf eine Reise über die Insel und muss verhindern, dass Lucius seine Macht noch weiter stärkt.

Immer wieder gleich

Startet man das Abenteuer, ist man erst einmal davon überrascht und freut sich darauf, an jeder Ecke neue Herausforderungen zu entdecken. Aber schon ab der zweiten Welt wird klar, dass der Ablauf immer der gleiche ist. Es gibt jedes Mal fünf Aufgaben, wovon die drei Hauptaufgaben immer ein normales Match, eine Art Puzzle, in dem man den neuen Zielschlag nutzen muss, sowie ein Bosskampf sind. Gerade letzteres ist im ersten Moment sehr spannend, aber leider merkt man bereits beim zweiten Boss, dass der Ablauf stets gleich ist und man nie davon überrascht wird, was man machen muss. Auch bei den optionalen Aufgaben gibt es gerade einmal drei Varianten in drei Schwierigkeitsgraden. Hier hätte man die fehlenden Skill-Spiele, die es sonst in der Reihe gab, noch weiter einbauen können. Insgesamt ist das Abenteuer sowieso sehr leicht ausgefallen und man wird nur gegen Ende vielleicht eine handvoll Missionen mehrfach probieren müssen.

Unnötige RPG-Elemente

Aber es gibt noch einige Aspekte am Abenteuer, die Fragezeichen aufwerfen. Zum Beispiel spielt man fast ausschließlich gegen Charaktere, die man selbst noch nicht spielen kann. Anstatt dass man diese auf irgendeine motivierende Weise im Spiel freischalten kann, muss man jetzt jeden Monat an einem Online-Turnier teilnehmen und Punkte sammeln, oder man wartet bis zum Anfang des nächsten Monats und bekommt den Charakter automatisch spendiert. Das ist überhaupt nicht motivierend und, da die Charaktere schon fertig sind sowie ohne Entwicklungs-Aufwand spielbar sein könnten, wird eher vom Spiel abgeschreckt. Im Abenteuer gibt es auch noch ganz seichte RPG-Elemente, denn nach jedem Match bekommt man Erfahrungspunkte, steigt im Level auf und verbessert die Charakter-Werte. Dazu kann man auch noch bis zu sieben verschiedene Schläger erhalten, die man dann in einem Match nach und nach nutzen kann. Es wäre eine weitere taktische Note gewesen, wenn man diese Schläger auch im Mehrspieler hätte nutzen können, aber das wäre in dieser Form unnötig gewesen. Denn die Schläger sind überhaupt nicht balanciert und werden im Laufe des Abenteuers immer stärker. Mit etwas mehr Überlegung hätte man dies besser machen können und es wäre auch wieder ein Aspekt gewesen, der das gute Grund-Gameplay noch einmal passend erweitert hätte.

Fehlende Optionen

Sowieso fühlt sich das gesamte Spiel einfach nicht weit genug überlegt an. Gerade im Mehrspieler sind die fehlenden Optionen ein großes Manko. Man kann immer nur im Splitscreen entweder zu zweit im Einzel oder zu viert im Doppel spielen. Dabei sind die Spiellängen fest auf einen Tiebreak, wo der erste siegt, der sieben Punkte macht, oder ein Satz mit zwei Spielen gesetzt. Man kann auch die Plätze nur zufällig auswählen oder aussuchen, welche Plätze nicht im Zufallsgenerator auftauchen sollen. Ebenfalls nicht wirklich einstellbar sind die Anzahl der Schläger, denn man hat entweder einen, zwei oder spielt ohne zerbrechende Schläger. Es fehlt insgesamt an individualisierbaren Optionen, wodurch „Mario Tennis Aces“ zu schnell langweilig wird. Denn auch Online, was die große Motivation sein soll, hat man nur die wenigen Optionen in der Hand. In der jetzigen Form sind die meisten Matches viel zu kurz, um sich an den Gegner und seine Taktiken anzupassen. Ob daran wirklich noch einmal etwas geändert wird, bleibt abzuwarten. Wenigstens macht das Spiel Spaß, wenn die Verbindung funktioniert. In unseren Test-Sessions, als noch sehr sehr wenige Spieler gleichzeitig gespielt haben und trotz einer Peer 2 Peer-Verbindung sowie einer guten Anzeige bei der Verbindung, kam es immer wieder zu massiven und ständigen Lags. Da kann man sich vorstellen, dass das zum Start des Spiels nur noch schlimmer wird.

Nichts zum Freischalten

Auch wenig Änderung ist bei den freischaltbaren Inhalten zu erwarten. Denn „Mario Tennis Aces“ bietet im Grunde nichts, was man freischalten kann. Bisher lief auch noch kein Online-Turnier, denn in diesem kann man jeden Monat etwas neues freischalten, wie Charaktere, Kostüme und mehr. Neben Koopa und Blooper, die im Juli und August freigeschaltet werden, gibt es noch keine weitere Termine für Charaktere wie Diddy Kong, Birdo oder Parakoopa. Da man die Charaktere aber auch einfach am Anfang des jeweils nächsten Monat freigeschaltet bekommt, auch ohne das Online-Turnier gespielt zu haben, gibt es nicht die gewollte Motivation, dass man das Spiel immer mal wieder einwirft. Einzelspieler hatten zudem in den Vorgängern immer die Chance, eine Reihe an Cups zu spielen und dann Stern-Versionen der Charaktere freizuschalten, mit denen man alle Cups geschafft hat. Es gibt zwar noch drei Cups, aber diese sind ebenfalls sehr leicht und innerhalb von knapp einer halben Stunde abschließbar. Wie das Thema des Spiels nun mal so ist, lässt sich auch hier nichts freischalten außer einer Krone unter dem Bild des Charakters mit dem man alle Cups durchgespielt hat. Die Krone wird aber nur in diesem Modus angezeigt und hat keinerlei Sinn. 

Nicht zu Ende gedacht

Als letzten Modus gibt es noch den sogenannten Realmodus, wo man ala „Wii Sports Tennis“ den Joy-Con schwingen darf aber, auch noch per Analogstick sich selbst bewegen kann, wenn man möchte – denn die Charaktere können sich auch von alleine zum Ball bewegen. Dieser Modus hat neben dem normalen Spiel noch zwei weitere Varianten, die es so sonst nicht gibt. Beim Riesenball wird der Ball, wie der Name sagt, groß und ist etwas leichter zu treffen, aber das Risiko vom Ball getroffen zu werden ist erhöht. Im Mega-Ballwechsel geht es kooperativ darum, den Ball möglichst lange im Spiel zu halten. Das macht weder Spaß, noch motiviert es für lange, da es noch nicht einmal eine lokale Rangliste gibt. Insgesamt fühlt sich der Realmodus aber ebenfalls nicht zu Ende gedacht an. Die Steuerung ist nicht immer rund und ob man jetzt von links nach rechts oder rechts nach links schlägt macht sehr oft keine Unterschiede. Auch die Spielgeschwindigkeit fühlt sich etwas langsamer an, als im normalen Modus. Warum hier die beiden Extra-Varianten exklusiv sind, bleibt fragwürdig.

Weiterführende Links: Forum-Thread

Fazit & Wertung

Wo soll man nur bei „Mario Tennis Aces“ anfangen? Das Fun-Tennis-Gameplay ist tadellos umgesetzt und das Beste, was man in der Reihe je geboten bekommen hat. Auch die knapp vierstündige Geschichte macht trotz dem immer gleichen Ablauf aufgrund des Gameplays Spaß. Darüber hinaus bietet das Spiel aber keinerlei Inhalte, viele Optionen fehlen völlig, um den Mehrspieler auf Dauer interessant zu machen, und die monatliche Freischalt-Politik über Online-Turniere oder nach einer bestimmten Zeit, ist nicht motivierend. Wer „Mario Tennis Aces“ nur Online oder im Mehrspieler für zwischendurch spielen will, der wird gut bedient, alle anderen sollten doch lieber einen Bogen um das Grün machen.

Bisher gibt es 24 Kommentare

Du bist nicht angemeldet. Logge dich ein oder registriere dich, um kommentieren zu können.
  • Avatar von Nadine
    Nadine 23.06.2018, 13:02
    Danke schön Citro für die ehrliche Bewertung des Spiels, ich persönlich hatte keine großen Erwartungen an Mario Tennis Aces, daher hält sich meine Enttäuschung im Rahmen.
    Für mich braucht es auch einfach nur der Fun Online Multiplayer sein, der es ist. Ich wollte mit dem Spiel meine persönliche Auswahl in diesem Bereich aufstocken und dafür ist es super geeignet.

    Gestern habe ich dann beim Community Abend mitgemacht und sehr viel Spaß gehabt. Ziel erreicht.
  • Avatar von Br1ind31d
    Br1ind31d 22.06.2018, 15:20
    Zitat Zitat von BIGBen Beitrag anzeigen
    Danke für deine Antwort. Interessant zu hören, dass es da nicht nur mir so ging. Ich will das eigentlich auch noch nachholen, aber der Einstieg fällt jetzt irgendwie echt deutlich schwerer und man überlegt schon drei mal sich es noch zu holen. Ich hoffe die ändern diese dumme Freischaltpolitik auf Zeit in Zukunft. Das kegelt mich sonst immer so halb raus aus dem Spiel.

    Ich finde halt einmal den Story Mode durch und man sollte die Sachen größtenteils haben

    Natürlich kann man noch was hinzufügen, aber wenn das sich über ne lange Zeit streckt ist das nicht gut.

    In Smash stört es mich eher weniger, wenn ich nicht sofort alles freigeschaltet habe, weil man da auch so genug Auswahl hat und es richtig spaß macht was zu erhalten.

    Aber in Splatoon wo das Augenmerk dann schon auf Online gerichtet ist, wäre es gut mehr Auswahl zu haben um sich online behaupten zu können
  • Avatar von BIGBen
    BIGBen 21.06.2018, 11:42
    Zitat Zitat von Br1ind31d Beitrag anzeigen
    @BIGBen danke für diesen Beitrag.

    Genauso habe ich es auch gehandhabt.

    Bei Splatoon war es mir schon zu doof, dass vieles erst extem spät dem Spiel hinzugefügt wurde und mit Hackern machte es auch gar keinen Spaß mehr

    Und dachte halt bin im 2. Spiel schlauer aber eigentlich war das nur dumm, denn jetzt noch das Spiel erlernen und sich online Mühe geben macht auch schon fast keinen Sinn mehr.
    Danke für deine Antwort. Interessant zu hören, dass es da nicht nur mir so ging. Ich will das eigentlich auch noch nachholen, aber der Einstieg fällt jetzt irgendwie echt deutlich schwerer und man überlegt schon drei mal sich es noch zu holen. Ich hoffe die ändern diese dumme Freischaltpolitik auf Zeit in Zukunft. Das kegelt mich sonst immer so halb raus aus dem Spiel.
  • Avatar von Kadji
    Kadji 21.06.2018, 10:09
    Ich hab es nach der Online Demo direkt vorbestellt (gekauft hätte ich es so oder so).
    Angeblich soll der Day 1 Patch auch den Netcode fixen (das funktioniert bei anderen Nintendo Spielen bereits *wesentlich* besser, wenn auch nicht perfekt). - Source hierfür: Review von GameXplain
  • Avatar von Br1ind31d
    Br1ind31d 21.06.2018, 09:54
    @BIGBen danke für diesen Beitrag.

    Genauso habe ich es auch gehandhabt.

    Bei Splatoon war es mir schon zu doof, dass vieles erst extem spät dem Spiel hinzugefügt wurde und mit Hackern machte es auch gar keinen Spaß mehr

    Und dachte halt bin im 2. Spiel schlauer aber eigentlich war das nur dumm, denn jetzt noch das Spiel erlernen und sich online Mühe geben macht auch schon fast keinen Sinn mehr.

    Bin nun auch sehr gespannt wie Super Mario Party wird, aber irgendwie habe ich da noch mehr Hoffnung, da es über 80 Minispiele geben soll und die meisten sahen ganz witzig aus und die sind ja wohl auch ein Hauptaugenmerk des Games

    Genug des Offtopics

    Ich werde mal weitere Reviews abwarten und Meinungen von anderen Personen zu dem Spiel lesen und dann mal schauen, was ich nun schlussendlich mache.

    GameXplain hat noch gar keine Wertung vergeben, da der Online Modus noch nicht wirklich nutzbar war, aber soviel ich raushören konnte, sind die auch nicht sonderlich überzeugt vom Gesamtpaket.

    Potenzieller Kandidat für "Für nen 20er nehm ich es mit"
  • Avatar von Ryumaou
    Ryumaou 21.06.2018, 07:42
    Zitat Zitat von BIGBen Beitrag anzeigen
    ich finde auch diese Freischaltpolitik ziemlich doof. Fand ich auch schon bei Splatoon.
    Wobei Splatoon ja immerhin als Online-Game ausgelegt ist, während ich Mario Tennis eher mit Couch Multiplayer verbinde.
    Da frage ich mich doch glatt: Was ist dann mit den Leuten, die mit ihrer Konsole garnicht online sind? Die dürfen dann schön auf der Startauswahl der Charaktere sitzen bleiben...
  • Avatar von Minato
    Minato 21.06.2018, 00:11
    Jetzt habe ich Angst um Mario Party... :/
  • Avatar von BIGBen
    BIGBen 21.06.2018, 00:08
    Das wäre sehr unklug von Nintendo das den Reviewern vorzuenthalten und ja, ich finde auch diese Freischaltpolitik ziemlich doof. Fand ich auch schon bei Splatoon. Viele Sachen wurden erst dann freigeschaltet, als meine Suchtphase bereits zuende war. War auch der Grund warum ich mir Splatoon 2 nicht direkt zum Release gekauft habe. Jedoch habe ich es bis jetzt immer noch nicht, weil es sich so anfühlt, als habe ich den Einstieg verpasst. Ist echt ne kack Strategie von Nintendo, die zumindest für mich gar nichts bringt, außer dass es vom Game abschreckt. Die Sachen sollten einfach durch Spielzeit oder durch Achievements oder ähnliches freigeschaltet werden. :/

    Und zu meinem Vorbesteller-Fiasko: Irgendwie freue ich mich jetzt trotzdem auf das Spiel. Jetzt, da ich die erste Enttäuschung verdaut habe und mich daraut eingestellt habe, kann ich mit dem Spiel vielleicht gerade deshalb viel Spaß haben.

    Ich hoffe nur, dass uns bei Mario Part nicht das gleiche blüht. Das sieht ja auch bis jetzt sehr gut aus.
  • Avatar von Maverick
    Maverick 20.06.2018, 23:44
    Zitat Zitat von Peter Penero Beitrag anzeigen
    Hast du eine Quelle? Das klingt merkwürdig.
    https://www.resetera.com/threads/mar...0#post-9494176

    Post #500.
  • Avatar von matzesu
    matzesu 20.06.2018, 23:38
    Also ich denke mal ich gebe dem Spiel eine Chance, ich schreibe dann wie es ist..
    wie kann man das mit den Charakteren freischalten verstehen??
    Gibt es am Anfang nur Mario und man schaltet den Rest der Truppe dann irgendwie frei, oder hat man die wichtigsten schon am Anfang und muss dann spezielle Charaktere freischalten??
  • Avatar von Peter Penero
    Peter Penero 20.06.2018, 22:45
    Zitat Zitat von Maverick Beitrag anzeigen
    Was den Multiplayer angeht: Da soll noch ein Day One Patch erscheinen, der einige Sachen freischalten soll.
    Hast du eine Quelle? Das klingt merkwürdig.
  • Avatar von Maverick
    Maverick 20.06.2018, 21:39
    Was den Multiplayer angeht: Da soll noch ein Day One Patch erscheinen, der einige Sachen freischalten soll.
  • Avatar von Citronat
    Citronat 20.06.2018, 21:17
    Wie ich im Test auch geschrieben hab, ist es gerade diese Enttäuschung nach den grandiosen Anspiel-Sessions, die ich hatte, und das unerwartet maue Angebot abseits des wirklich guten Gameplay sehr, die zusammen zu der Wertung geführt haben. Habe mich sehr darauf gefreut und wurde dann nach wenigen Stunden Spielspaß von so vielen vermeidbaren Dingen enttäuscht. Einfach sehr viel Potenzial auf der Strecke liegen gelassen, was für mehr Motivation und Reiz am Spiel gesorgt hätte

    Rince sagt es genau richtig: Wer einfach nur Mehrspieler spielen will ohne große Optionen also einfach quick and dirty sozusagen, der kann definitiv nen Punkt drauf setzen. Das Gameplay ist echt Spitze aber für das, was geboten wird, ist es einfach sehr mau.
  • Avatar von JokelSchorsch
    JokelSchorsch 20.06.2018, 20:36
    Zitat Zitat von BIGBen Beitrag anzeigen
    Wollte meine Vorbestellung gerade bei Amazon noch mal stornieren, aber angeblich geht es nicht wegen irgendeinem Angebot... Naja, muss ich den Scheiß eben kaufen.
    Kannste ja wieder zurückschicken!
  • Avatar von BIGBen
    BIGBen 20.06.2018, 18:11
    Wollte meine Vorbestellung gerade bei Amazon noch mal stornieren, aber angeblich geht es nicht wegen irgendeinem Angebot... Naja, muss ich den Scheiß eben kaufen.
  • Avatar von Peter Penero
    Peter Penero 20.06.2018, 17:57
    Ich bin vom Gameplay total überzeugt, und werde Day One zuschlagen. Metascore mit 78 ist auch ok, es scheint gut zu sein für das was es ist.
  • Avatar von Rincewind
    Rincewind 20.06.2018, 16:58
    schon mal ein guter Platzhalter für die Mario Party Wertung
    denke mal für couch multiplayer kann man sicherlich nen Punkt drauf packen
  • Avatar von Sepp91
    Sepp91 20.06.2018, 16:31
    Ich hatte für mich wegen der Lags im Online Turnier schon beschlossen, es nicht zu holen. Die Wertung bestätigt mich nochmal. Wirklich schade drum, weil das Gameplay wirklich Spaß macht.
  • Avatar von Reita
    Reita 20.06.2018, 16:13
    Was ist denn da passiert?
    Das Online Turnier hat mir richtig Spaß gemacht, das Gameplay hat mich total überzeugt. Aber jetzt bin ich verunsichert.
    Gut, ich hätte es mir eh vorrangig für den Multiplayer geholt, aber trotzdem find ich das jetzt frustrierend, freue mich schon seit Wochen drauf.
  • Avatar von Br1ind31d
    Br1ind31d 20.06.2018, 15:18
    Kann mich nur anschließen, dass ich mit ner besseren Wertung gerechnet habe.

    Gerade weil ich häufig Singleplayer spiele, wäre es sinnvoll gewesen wenn man Star Charaktere bekommen könnte oder die Story besser ausgebaut wäre.

    Für den Multiplayer scheint sich das auch nicht wirklich zu lohnen, denn selbst auf dem N64 gab es zig mal mehr Optionen wie man Matches bestreiten konnte.

    Eigentlich war es ein Most Wanted Games für mich da mich das Test Turnier überzeugt hatte, aber jetzt bin ich nicht mal sicher, ob ich es überhaupt noch kaufen soll...

    Dann eben zurück zu Mario Tennis auf N64 oder Power Tennis auf GCN. Da bekam man noch was geboten und hat ausreichend viel zu tun.
  • Avatar von Heavydog
    Heavydog 20.06.2018, 15:05
    Hmm, der Test hier und die dazugehörige Wertung fällt schon eine ganze Ecke schlechter aus als auf vielen anderen Portalen, auch die von Metacritic (derzeit 79, was ganz gut ist!)

    Hätte nach der Demo auch mit einem besseren Ergebnis gerechnet, jetzt zweifel ich natürlich schon etwas.Naja, die meisten Mario-Tennis Ableger haben mir sehr gefallen, daher werde ich es mir vielleicht trotz der abschreckenden Wertung hier holen.
  • Avatar von Starkirby
    Starkirby 20.06.2018, 14:16
    Wow, die Bewertung ist vernichtender ausgefallen, als erwartet. Diese Freischaltpolitik erinnert mich ein bisschen an Mario Maker, wo man ein paar Tage warten musste, bis man alle Teile hatte. Später wurde das ja per Update geändert. Ob das auch hier passiert ist aber fraglich.

    @Monoton: Eine Wertung von 6 ist ja solide. Du suchst wohl eher ein gutes Spiel (ab 7).
  • Avatar von Monoton
    Monoton 20.06.2018, 14:10
    Das hört sich ja nicht so toll an. Dabei hatte ich nach der Demo und den bisher gezeigten Videos eigentlich Hoffnung, dass es ein solides Spiel wird.
  • Avatar von Garo
    Garo 20.06.2018, 14:10
    Sehr schade. Ist dann wohl nix für mich. Danke Citro für den Test und die Warnung letzten Monat.