Spiele • Switch

Overwatch Legendary Edition

Mehr zum Spiel:

Overwatch

Der König aller Helden-Shooter feiert sein Debüt auf Nintendo Switch. Der Hype um das Genre ist mittlerweile allerdings abgeschwächt, sodass auch die Spielerzahlen auf den anderen Plattformen entsprechend gesunken sind. Klappt die Wiederbelebung auf Nintendo Switch, oder haben die Macher bei der Portierung gepatzt?

Ohne Online, keine Schlachten

Bevor es in das Hauptmenü geht, werden sich einige Spieler wundern, denn die Konsole muss permanent mit dem Internet verbunden werden. Wer sich also erhofft hat, die Solo-Modi unterwegs genießen zu können, um sich für die eigentlichen Schlachten vorzubereiten, wird bitter enttäuscht. Nicht einmal das Hauptmenü wird angezeigt, wenn die Verbindung unterbrochen wird.

Ist man daheim, geht es mit einem Tutorial los, allerdings sollte man zuerst den Sandkasten aufsuchen. In einem Trainingsbereich kann der Spieler nämlich die verschiedenen Helden sowie deren Fähigkeiten ausprobieren, um sich mit ihnen vertraut zu machen. Da es ganze 31 Helden gibt, ist das empfohlen, schließlich möchte man später sein Team nicht deshalb runterziehen, weil man nicht weiß, über welche Besonderheiten der eigene Held verfügt.

Der schwierige Weg zur kleinen Konsole

Inhaltlich ist das Spiel identisch mit den anderen Versionen; es ist die Technik, in der man Unterschiede sehen wird. Insbesondere auf dem TV sind die Farben weniger kräftig, die Kanten unsauber und auch die Bildrate deutlich instabiler, was den Spielfluss in hitzigen Gefechten beeinträchtigt. Interessanterweise wird all das behoben, sobald man die Konsole aus dem Dock entfernt. Besser ist da schon die Bewegungssteuerung, die sehr gewöhnungsbedürftig ist, die Steuerung einiger Charaktere aber erleichtert.

Dass das Bild im Handheld-Modus besser aussieht, dürfte wohl an der Bildschirmgröße liegen, die die Unfeinheiten kaschiert. Auch die Bildrate ist stabiler, insgesamt wird hier aber keine Perfektion erreicht. Immer wieder kann es zu kleinen Einbrüchen kommen, wobei nur 30 Bilder pro Sekunde angepeilt werden. Ehrlicherweise stört das weniger, wenn man die bisherigen Versionen verpasst hat, denn auch in der aktuellen Form bleibt „Overwatch“ sehr spielbar. Dennoch sollte ein Patch in Zukunft die Leistung verbessern, damit alles aus der Konsole rausgeholt wird, was aktuell möglich ist. Das gilt auch für das Laden der Charaktere, die häufig zum Matchbeginn lediglich als leuchtende Kugeln dargestellt werden, was zu einem großen Problem werden kann. Zumindest ist der Voice Chat integriert, sodass man nur ein Headset anschließen muss, um sich mit seinen Teamkollegen zu unterhalten.

Gewohntes

Das eigentliche Spielprinzip ist schnell erklärt. In Teams aus sechs Personen treten zwei davon in diversen Modi gegeneinander an, wobei das Ziel stets anders ist. Neben dem normalen Team-Deathmatch müssen manchmal Aufgaben bewältigt, mal Areale eingenommen oder verteidigt oder ein Objekt eskortiert werden. Alle Modi sind sehr kurzweilig, doch die Zusammenarbeit bleibt Pflicht. Nur, wer sich auf seine Mitspieler abstimmt, wird gegen die feindlichen Teams ankommen.

Alle Modi unterhalten bestens und können sogar durch den Game Browser speziell angepasst werden, um sie mit Fremden oder Freunden zu genießen. Der Arcade-Modus ist besonders interessant, schließlich werden hier abwechslungsreiche Modi geboten, in denen mal Spieler einzeln antreten, mal die Helden automatisch ausgewählt werden. Auch die zehn Karten wurden perfekt designt und sorgen für großartige Matches.

Grandiose Kämpfer

Die größte Besonderheit an „Overwatch“ sind aber die großartigen Charaktere. Ganze 31 gibt es mittlerweile davon, die sich stark voneinander unterscheiden. Tracer kann sich zum Beispiel teleportieren, Mery heilt Verbündete wie ein Engel und Wrecking Ball ist ein Hamster, der sich in eine Kugelmaschine zurückziehen kann, um mit einem Enterhaken an Pfeilern entlang zu schwingen. Die Designs könnten nicht besser sein und versprühen eine unglaubliche Persönlichkeit.

Insbesondere spielerisch sorgen sie für ein buntes Feld. Jeder Held spielt sich anders und erfordert mitunter völlig verschiedene Strategien. Um das nicht zu überwältigend zu gestalten, sind alle in drei Kategorien eingeteilt, sodass man schon vor der Auswahl weiß, ob man offensiv oder defensiv vorgehen sollte. Alle durchzuprobieren und ihre Feinheiten zu erlernen, dauert viele Stunden, in denen man versucht herauszufinden, welche Helden dem eigenen Spielstil zusagen.

Optisches Glücksspiel

Die Progression gehört wohl zu den umstrittensten Aspekten des Spieles. Mit jedem Aufstieg erhält der Spieler nämlich eine Lootbox, aus der zufällige Kostüme, Stimmen und Spraypaints entspringen können. Diese zu sammeln, könnte unterhaltsam sein, der Zufallsfaktor kann aber auch dafür sorgen, dass man sehr lange warten muss, bis man Gegenstände für einen Helden erhält, mit dem man gerne spielt. Zwar kann man mehr Boxen in speziellen Events erhalten, der Spielfluss verändert sich aber irgendwann. Insbesondere Gelegenheitsspieler werden merken, dass es immer länger dauert, bis man begehrenswerte Items erhält.

Abhilfe gibt es in einer Form, die aktuell von zahlreichen Regierungen geprüft wird. Man kann sich die Boxen nämlich auch mit Echtgeld kaufen, wobei man den größten Rabatt erhält, wenn 39,99 Euro in 50 Boxen investiert werden. Keine der Belohnungen beeinflusst das eigentliche Gameplay, doch wenn es schon so eine große Vielfalt gibt, frustriert es enorm, dass diese hinter einer derart nervigen Schranke versteckt wird.

Weiterführende Links: Forum-Thread

Fazit & Wertung

„Overwatch“ ist auch auf Nintendo Switch ein starker Shooter, der insbesondere von seinen großartigen Charakteren profitiert. Leider ist bei der Portierung nicht alles glatt gelaufen, von der permanenten Online-Pflicht, die nicht zur Konsole passt, bis hin zu technischen Problemen. Das mindert den Spielspaß ebenso wie die veraltete Lootbox-Mechanik, die nicht motivieren kann. Glücklicherweise bleibt das Spiel im Kern extrem unterhaltsam, insbesondere mit den richtigen Freunden.

Bisher gibt es sechs Kommentare

Du bist nicht angemeldet. Logge dich ein oder registriere dich, um kommentieren zu können.
  • Avatar von FallenDevil
    FallenDevil 19.11.2019, 21:45
    *gähn* dieses Spiel ist mir sowas von Wumpe und ich verstehe weder den Hype ums Spiel an sich als auch den um die Charaktere.
  • Avatar von Duplikator
    Duplikator 19.11.2019, 21:40
    Also im Handheldmode ist ja alles ok nicht supper, aber schon spielbar. Nur halt am TV ist es ne Katastrphe.
  • Avatar von Garo
    Garo 19.11.2019, 21:15
    Zitat Zitat von Duplikator Beitrag anzeigen
    fast unspielbar. Sonst ist es ein guter Port geworden.
    Ist das nicht ein Widerspruch in sich.
  • Avatar von Duplikator
    Duplikator 19.11.2019, 20:37
    Hab so um die 15st (laut Switch) gespielt auf der Switch (fast 600st PC). Und muss sagen, dass die Switch Version mich einwenig enteuscht hat. NIcht wegen 30fps sondern, es ist so als würde das Spiel ständing fps Drops haben. Imputlaag ist auch so ne Sache. Bei Handheld mode gehts noch beim TV ist es extrem für mich fast unspielbar. Sonst ist es ein guter Port geworden.
  • Avatar von Geckolord
    Geckolord 19.11.2019, 19:12
    Jo Overwatch ist eigentlich ein reiner vs-Shooter...wobei mit Overwatch 2 nun eine Art Kampane oder ähnliches kommt.
  • Avatar von Dedenne
    Dedenne 19.11.2019, 18:40
    Hab bisher zwar erst knapp 30 Stunden runter, aber bockt schon sehr.

    Frage: Ihr bemängelt den Onlinezwang. Hab ich übersehen das es auch einen Singleplayer gibt? Das ist doch bis auf den Trainingsmodus nur gegen andere oder?