Spiele • Switch

Animal Crossing: New Horizons

Animal Crossing: New Horizons - Happy Home Paradise

Seit Anfang November ist das kostenpflichtige Erweiterungspack „Animal Crossing: New Horizons - Happy Home Paradise” erhältlich. Wir haben uns den Spaß nicht entgehen lassen und haben direkt Inselluft geschnuppert. Alle Eindrücke zum Erweiterungspack und dessen Inhalten möchten wir heute mit euch teilen. 

Arbeiten, wo andere Urlaub machen

Nach einem erfolgreichen Download des DLCs können Spielende direkt von der Heimatinsel in „Animal Crossing: New Horizons" mit der Dodo Airline zur Arbeit fliegen. Auf der Ferienhausinsel wartet bereits ein bekanntes Gesicht: Karlotta. Die Nichte von Fred hatte bereits in „Animal Crossing: Happy Home Designer" auf dem Nintendo 3DS mit manchen von uns Bekanntschaft gemacht. Als Unterstützung in der Agentur gibt es dann noch den Affen Bono und das Walross Sigmar. Beide haben neben Karlotta ihre wichtige Rolle in der Ferienhausagentur. Nach der Ankunft in der Agentur werden die ersten Schritte vom freundlichen Team erklärt und auch der erste Auftrag lässt nicht lange auf sich warten. 

Auf der Ferienhausinsel selbst bewegen sich die Charaktere frei und auch die eigene Spielfigur kann die Gegend frei erkunden. Dort lassen sich auch Gegenstände wie Leuchtmoos oder Ranken sammeln, welche zum Basteln auf der Heimatinsel erforderlich sind. Erfreulicherweise findet sich am Strand oft eine Flaschenpost mit einer Bastelanleitung oder einem Rezept. Lediglich auf die Tasche kann nicht zugegriffen werden und auch Werkzeuge wie die Axt oder die Schaufel können nicht ausgepackt werden. 

Aller Anfang ist ... überraschend leicht!

Nach einer ausgiebigen Erkundungstour auf der Insel können sich Spielende direkt mit dem neuen Job befassen. Ein neues Feature, welches es nicht in „Animal Crossing: Happy Home Designer" gab, ist das Aussuchen der Arbeitsuniform. Im Obergeschoss des Agenturgebäudes gibt es einen Lagerschrank und auch eine Umkleide, bei der die Arbeitsuniform individuell festgelegt werden kann. Wurde die Uniform ausgesucht, kann auch schon der erste Auftrag angenommen werden. 

Das Ausüben der Aufträge verläuft immer nach demselben Schema. Die Kunden werden am Strand angesprochen, ein Grundstück wird ausgewählt und dann beginnt das große Dekorieren. Was sich nach einem kurzen Vergnügen anhört, artet schnell in stundenlanges Einrichten aus. 

Die Steuerung wird anfänglich kurz erklärt aber ist auch während des Spielens selbsterklärend. Die Bedeutung der Buttons wird stets angezeigt, sodass immer klar ist, welche Funktionen zur Verfügung stehen. Am Spielanfang stehen noch nicht viele Features zur Verfügung aber im weiteren Spielverlauf ändert sich dies. Räume können individuell vergrößert oder verkleinert werden, Lichtverhältnisse angepasst und das Wetter verändert werden. Auch das Dekorieren des Außenbereiches wird relativ früh freigeschaltet, sodass nicht nur die Inneneinrichtung eine Rolle spielt, sondern auch die Dekoration des Vorgartens. 

Allerdings bleibt es bei den Aufträgen nicht nur bei Ferienhäusern für die tierischen Inselbesucher. Karlotta schlägt irgendwann auch größere Einrichtungen wie ein Café, ein Krankenhaus oder ein Restaurant vor, die dann eingerichtet werden können. Sogar das Personal kann dann individuell ausgesucht und eingekleidet werden. 

Items in Hülle und Fülle

Egal welche Wünsche die Kunden der Agentur haben, sie werden erfüllt. Die Items, die nach und nach freigeschalten werden können, sind teilweise komplett neu hinzugefügt worden, während andere bereits bekannt sind. Der Katalog an verfügbaren Items ist prall gefüllt und wird nach jedem neuen Auftrag voller. Zusätzlich gibt es einen Großteil der Items nicht nur in den Standardfarben, sondern diese können oft auch farblich verändert werden. Neu ist zudem die Funktion, dass Büsche, Bäume, Blumen und sogar Unkraut in ihren Wachstumsstadien angepasst werden können. 

Im späteren Spielverlauf können auch Raumteiler, Säulen und Holztresen freigeschaltet werden. So kann einem Raum eine ganz neue Optik verliehen und dieser sogar in mehrere Zimmer aufgeteilt werden. Trotz der großen Auswahl an Items, verliert man dabei nicht den Überblick im Katalog. Dieser kann auch nach Kategorien wie kleineren Items, Kleidungsgegenständen oder Deckenmöbel gefiltert und durchgestöbert werden. 

Um den Einrichtungsgegenständen im fertig dekorierten Haus noch den letzten Schliff zu verleihen, können Items auch poliert werden. Auch diese Funktion ist im Gegensatz zum Vorgängerspiel für den Nintendo 3DS neu. Der Charakter schlüpft beim Polieren in ein adrettes Outfit, bestehend aus Kopftuch und Schürze, und legt dann los, einzelne Items auf Hochglanz zu polieren. Am Anfang kann nur ein glänzender Effekt erzeugt werden, aber um nicht zu viel zu verraten, bleibt es nicht nur bei diesem Effekt. Das Polieren ist nicht zwingend notwendig aber erzeugt vor allem beim Fotografieren der Häuser eine ganz andere Wirkung.

Harte Arbeit wird belohnt

Nach Abschluss eines Auftrags werden Spielende auch belohnt. Dies aber nicht mit der heimischen Währung Sternis sondern mit Poki. Poki können bei Sigmar gegen Items, die in der Agentur angeboten werden, eingetauscht werden. Wurden bereits zahlreiche Häuser dekoriert, bietet Sigmar einem auch einen großen Katalog an neuen Items an, welche mit Poki bestellt werden können. Hier wäre eine Funktion zum Favorisieren der Items wünschenswert gewesen. Denn der Überblick kann bei dieser Masse an neuen Items schnell verloren gehen. 

Zwar sind die Items aus Sigmar's Katalog meist nicht direkt in Nook's Laden erhältlich, dafür können sie aber auf die heimische Insel oder ins eigene Haus mitgebracht werden. Anfangs ist das Gehalt noch recht niedrig, aber je größer die Erfahrung desto mehr Bezahlung gibt es nach den Aufträgen. 

Für diejenigen, die nach einem langen Tag auf der Ferienhausinsel Heimweh haben, gibt es ebenfalls ein besonderes Schmankerl. Mit Souvenirpralinen, welche es in der Agentur gibt, werden die Bewohner von der Heimatinsel beschenkt und somit eingeladen. Daraufhin bekommen die heimischen Bewohner direkt Lust auf ein eigenes Ferienhaus. Nach Abschluss der Haupthandlung können auch die Häuser der eigenen Bewohner auf der Heimatinsel sowie die Außenfassaden umgestaltet und eingerichtet werden. Besonders auf Letzteres haben viele Fans von „Animal Crossing: New Horizons" bereits seit Längerem gewartet.

Inspirieren und inspiriert werden

Wem irgendwann die Inspiration fehlt und wer keine Ideen mehr für seine Ferienhäuser hat, der darf sich über das Netzwerk der schönen Häuser freuen. Dies ist eine App, welche zu Beginn auf das Nook Phone geladen wird. Dort können eigene Ferienhäuser hochgeladen werden aber auch Einrichtungen angesehen werden, welche von der Community hochgeladen wurden. Im Netzwerk der schönen Häuser (NdsH) können sich Spielende gegenseitig favorisieren und die Kreationen der anderen sogar besuchen. 

Weiterführende Links: Forum-Thread

Fazit & Wertung

„Animal Crossing: New Horizons - Happy Home Paradise" ist ein rundum gelungenes Erweiterungspack. Nintendo hat viele neue Funktionen in die Erweiterung einfließen lassen und auch die Verbindung mit dem Hauptspiel ist eigentlich bereits ein Kaufgrund. Letztendlich erhalten Fans des Franchise oder auch Neulinge hier ein vollwertiges Spiel. Die Hauptgeschichte kann durchgespielt werden, aber danach ist das Spiel längst nicht vorbei und das Dekorieren nimmt kein Ende. Wir konnten bereits stundenlang in „Happy Home Paradise" versinken und uns beim Einrichten, Gestalten und Verändern der Items austoben. Für alle, die von der Heimatinsel in „Animal Crossing: New Horizons" mal eine Pause brauchen, kommt das Erweiterungspack gerade richtig. Für kreative Köpfe oder diejenigen, die einfach abschalten wollen, ein Muss!

Bisher gibt es fünf Kommentare

Du bist nicht angemeldet. Logge dich ein oder registriere dich, um kommentieren zu können.
  • Avatar von Garo
    Garo 30.11.2021, 14:03
    Zitat Zitat von Alan Grant Beitrag anzeigen
    Es fehlt einfach zu viel. Kein Hyper Nook, keine Minispiele im Multiplayer und was am meisten Fehlt ist ein Nintendo64 Möbelstück
    Das mit den Minispielen stimmt wirklich. Warum wird der Multiplayer-Aspekt so stark in den Vordergrund gerückt, wenn man doch NICHTS zusammen machen kann?

    Zitat Zitat von Alan Grant Beitrag anzeigen
    Und warum Nutzt Nintendo ACNH nicht um ihre eigenen Spiele zu bewerben? Ein Metroid Dread item zur Veröffentlichung hätte doch kaum Aufwand bedeutet und das Spiel beworben und so weiter und so weiter!
    Eigentlich ein absoluter No-Brainer! Stimme dir voll zu! Absolut unbegreiflich...
  • Avatar von Alan Grant
    Alan Grant 30.11.2021, 13:54
    Auch wenn das Spiel mich schon viele Stunden begeistern konnte, ist es für mich immer noch an letzter Stelle aller Hauptteile!

    Es fehlt einfach zu viel. Kein Hyper Nook, keine Minispiele im Multiplayer und was am meisten Fehlt ist ein Nintendo64 Möbelstück

    Und warum Nutzt Nintendo ACNH nicht um ihre eigenen Spiele zu bewerben? Ein Metroid Dread item zur Veröffentlichung hätte doch kaum Aufwand bedeutet und das Spiel beworben und so weiter und so weiter!

    Da kann mich auch dieses DLC nicht besänftigen und meine Meinung ändern.
    Evtl. hätte mich Nintendo mit einer Erweiterung der Fossilien im Museum
  • Avatar von Inazumafan33
    Inazumafan33 29.11.2021, 16:58
    Das mit der Einleitung war meine Schuld, die hatte ich versehentlich gelöscht Ist jetzt aber wieder drin.

    Zum DLC: Nachdem mich das Hauptspiel am Anfang echt begeistert hat, hab ich irgendwann dann leider doch ziemlich die Motivation dazu verloren. Aber jetzt zur Winterzeit mit einer heißen Tasse Tee ein paar Häuser zu dekorieren und möblieren klingt eigentlich ziemlich verlockend ^^
  • Avatar von Bob Harris
    Bob Harris 29.11.2021, 16:35
    Sehr schöne Review
  • Avatar von Garo
    Garo 29.11.2021, 16:11
    Ich musste direkt am Anfang erstmal nachschlagen, wer Fred war.
    Echt schöner Test, dem ich komplett zustimme und ich habe jetzt auch endlich gelernt, wofür die Pralinen da sind. ^^'
    Eine Einleitung wie bei allen Nintendo-Online-Tests wurde aber anscheinend vergessen.