Spiele • Switch

Fire Emblem: Three Houses

Mehr zum Spiel:

Fire Emblem: Three Houses verspricht viel Spielzeit

Wenn man den Worten des Directors von Fire Emblem: Three Houses, Toshiyuki Kusakihara, Glauben schenkt, dann ist das neue Fire Emblem unvorstellbar reich an Inhalten.

In einem Interview erklärte Toshiyuki Kusakihara, dass er 80 Stunden gebraucht hat, um die Story von einem der drei Häuser durchzuspielen. Dabei übersprang er allerdings weder Zwischensequenzen noch Dialoge, während die Zeit auch viele Nebenmissionen mit einschließt. Mal drei würde das bis zu 240 Stunden Spielzeit ergeben.

Fire Emblem: Three Houses erscheint am 26. Juli.

Weiterführende Links: Quelle, Forum-Thread

Bisher gibt es neun Kommentare

Du bist nicht angemeldet. Logge dich ein oder registriere dich, um kommentieren zu können.
  • Avatar von Ryumaou
    Ryumaou 07.07.2019, 19:21
    Zitat Zitat von xzarrus Beitrag anzeigen
    Wahrscheinlich wird es hier und da ein paar kleine änderungen geben, damit der Spieler auch das Gefühl hat 3 verschiedene Stories zu spielen aber das ist sicher nur Schall und Rauch.
    Selbst das wäre für mich aber mehr als ausreichend, denn das hieße immernoch, dass das Spiel einen absolut ordentlichen Umfang hat und wenn man Bock auf einen zweiten Durchgang hat, bekommt man einige (vermutlich nicht allzu wenige) alternative Szenen zu sehen.
  • Avatar von Shoashi
    Shoashi 07.07.2019, 19:16
    Meine Meinung dazu: Es fehlt die Information auf welchen Schwierigkeitsgrad er gespielt hat, und wie wichtig es ihm war keine Verluste zu machen. Das sind zwei Faktoren, die die Spielzeit stark beeinflussen.
  • Avatar von Karltoffel
    Karltoffel 07.07.2019, 19:03
    Mal ehrlich: Wer glaubt, dass der Entwicklungschef von Intelligent Systems mitten im Crunch* sich mal eben 80 Stunden Zeit nimmt, um das Spiel durchzuspielen? Ich vermute eher, dass man die Spielzeit auf Basis von sehr langsamen Testspielern hochgerechnet hat.

    Auch heißt es nicht, dass er nur eines der drei Häuser gespielt hat. Es hat es nur mit einem der drei Häuser durchgespielt. Mich würde es nicht wundern, wenn diese 80 Stunden zustanden kommen, wenn man ein Haus zu 100% und die anderen beiden zu 95% abschließt. Inklusive aller Nebenquests dreimal gespielt, und inklusive aller Season-Pass-Inhalte.

    Ich hoffe es zumindest. Mir war Fades schon zu lang.

    * Ach, Crunch existiert bei Nintendo gar nicht. Da ist immer Friede-Freude-Eierkuchen.
  • Avatar von ChrisW18
    ChrisW18 07.07.2019, 19:00
    Der größte Unterschied zwischen den drei Häusern werden die Einheiten bzw. Schüler. Ich tippe auch auf eher kleinere geschichtliche Unterschiede. Man kann die Spielzeit im 2. und 3. Durchgang auch dadurch abkürzen, dass man die Ausbildung und die Aktivitäten in der Akademie automatisch durchführen lässt.
  • Avatar von xzarrus
    xzarrus 07.07.2019, 18:26
    Meine Prognose; die 3 Häuser werden sich nur sehr wenig unterscheiden. Hat man die Kampagne mit einem Haus durchgespielt, kennt man auch die anderen. Wahrscheinlich wird es hier und da ein paar kleine änderungen geben, damit der Spieler auch das Gefühl hat 3 verschiedene Stories zu spielen aber das ist sicher nur Schall und Rauch.
  • Avatar von Soren
    Soren 07.07.2019, 18:21
    Ich bin schon ziemlich Hype auf den Ableger. Was man bisher davon weiß, scheint wirklich gut zu sein.

    Man muss ja auch nicht alle 3 Häuser hinter einander spielen, sondern kann sich das aufheben, wenn man nach dem 1. Durchgang noch mal Lust hat . Die Kernstory wird denke bei allen 3 die gleiche sein.
  • Avatar von Tiago
    Tiago 07.07.2019, 18:09
    Joaaa, ist halt die Frage, inwiefern sich das einfach auf alle drei Häuser aufaddieren lässt, aber... ICH HAB BOCK!
  • Avatar von Garo
    Garo 07.07.2019, 18:02
    Zitat Zitat von kingm Beitrag anzeigen
    Ehrlich gesagt finde ich 240 Stunden eher abschreckend als motivierend.
    Du kannst auch einfach eine der drei Kampagnen durchspielen und hast ein runde, in sich geschlossene Geschichte.
  • Avatar von kingm
    kingm 07.07.2019, 17:34
    Ehrlich gesagt finde ich 240 Stunden eher abschreckend als motivierend.