Spiele • Switch

Shantae and the Seven Sirens...

Mehr zum Spiel:

Shantae and the Seven Sirens wurde in Europa für Nintendo Switch auf den 4. Juni verschoben

Eigentlich sollte sich Shantae am morgigen Donnerstag, den 28. Mai auch auf Nintendo Switch in ihr mittlerweile fünftes Abenteuer stürzen. Doch wie WayFoward kürzlich über Twitter bekannt gab, werden europäische Nintendo-Switch-Besitzer noch etwas länger auf die Halb-Dschinn warten müssen.

Denn die Nintendo-Switch-Version von Shantae and the Seven Sirens wurde für den europäischen Markt auf den 4. Juni verschoben. Grund hierfür seien Umstände, die sich der Kontrolle des Entwicklerstudios entziehen. Andere Regionen und Plattformen sind von der Verschiebung nicht betroffen.

Weiterführende Links: Quelle, Forum-Thread

Bisher gibt es 24 Kommentare

Du bist nicht angemeldet. Logge dich ein oder registriere dich, um kommentieren zu können.
  • Avatar von Naska
    Naska 30.05.2020, 23:44
    @Karltoffel, wuste nicht das du in deiner Jugend in den USA großgeworden bist, wenn dem so ist dann ist es natürlich etwas anderes. Heutzutage nutzt man den Begriff Platformer durchaus auch schon mal in Deutschland.

    @babyluigi, ist doch vollkommen ok, das zweite Zelda hatte viel von dem was auch Metroidvanias hatten und ja auch das erste Zelda ging in die Richtung. Ist alles ein fließender Übergang. Das Schubladendenken hilft ja nur beim einschätzen wie etwas ist wenn man es in Worte fassen muss.
  • Avatar von FallenDevil
    FallenDevil 30.05.2020, 12:26
    Zitat Zitat von babyluigi Beitrag anzeigen
    Ich habe Pirate's Curse eher als eine Art Classic Zelda mit mehr Platforming empfunden. Du gehst halt in nen Dungeon, du löst Rätsel, bekommst ein neues Item, kannst hier und da ein wenig backtracking betreiben. Aber wozu all die Haarspalterei.
    Weil Schubladen schönen Stauraum bieten
  • Avatar von babyluigi
    babyluigi 30.05.2020, 11:45
    Ich habe Pirate's Curse eher als eine Art Classic Zelda mit mehr Platforming empfunden. Du gehst halt in nen Dungeon, du löst Rätsel, bekommst ein neues Item, kannst hier und da ein wenig backtracking betreiben. Aber wozu all die Haarspalterei.
  • Avatar von Karltoffel
    Karltoffel 30.05.2020, 11:20
    Zitat Zitat von Naska Beitrag anzeigen
    Nebenbei hat man Mario damals eher als Jump and Run betitelt und nicht unbedingt Platformer aber das ist wie man das Genre heute meistens zu nennen scheint also kein wirkliches Problem, aber erwähnenswert wenn wir grade schon alle Korintenkacken.
    Platformer ist eigentlich nur die englische Bezeichnung für Jump'n'Runs. Wobei Amis dann eben auch sowas wie Mega Man hinzuzählen, was hier wohl eher als Action-Spiel bezeichnet wird.
  • Avatar von Naska
    Naska 29.05.2020, 18:57
    Keiner von uns behauptete je das OPTIONALE Wege Teil von Metroidvania sind und alles was du beschreibst ist optional.
    Oder das fehlen von Permanenten Power Ups, Sachen die deine Welt beeinflussen hingegen schon.
    Ist halt alles schwer zu definieren aber deine finde ich zu lose (komme ich nochmal zu)

    Ist erstaunlich das so viele Menschen die selben Spiele diesem "Genre" zuordnen und das für fast ganz genau die selben Spiele obwohl es ein so schwer einzuordnendes Gebilde ist.

    Der Gebriff Metroidvania, so wird gerne argumentiert, umfasst ohnehin nur mehrere Genres. Das kann sogar so sein aber dann ist es immer noch ein von Menschen verstandenes und anerkanntes Genre.
    Aber Genre Definitionen sind dafür da um möglichst schnell und simpel Dinge auf einen Punkt zu bringen und genau das wär ja damit erreicht! Also wo ist das Problem WENN es das wirklich nur ist?
    Solange dein Gegenüber es versteht ist das doch egal, zu sagen "Wenn ich Shantae mit der Erwartungshaltung spiele, ein gutes Metroidvania erleben zu wollen, werde ich enttäuscht." ist daher für mich schon deutlich besser als Erklärung, würde aber dennoch erwarten das du klar stellst was du denn denkst das es ist bzw was man erwarten sollte.

    Aber ich mag deine erste Beschreibung:
    Zitat Zitat von Karltoffel Beitrag anzeigen
    Man läuft von links nach rechts oder andersherum auf Platformen, hüpft und kloppt Gegner.
    Als ich das erste Mal Shantae gespielt habe, haben wir sowas einen „Plattformer“ genannt, oder auch ein Jump‘n‘Run, weil für ein Run‘n‘Gun definitiv etwas fehlte.

    ihr könnt es gerne ein Metroidvania nennen - der Begriff wird bei Indiespielen ja eh synonym zum Begriff „Videospiel“ verwendet.
    Bei Shantae (wobei ich Teil 1 nur aus Videos kenne, aber in allen anderen die ich spielte war es so) läuft man auch mal nach Links und muss hoch oder runter... wenn die Richtung da also nicht dafür steht das es ein fixer Weg ist dann ist zB Doom Eternal ein Platformer und vermutlich alle Spiele die eine Sprungtaste haben.
    Was lustig ist weil Jumping Flash damals auch oft als Platformer galt obwohl man es aus der Egoperspektive sieht und feuern kann... also genauso gut als Egoshooter gelten könnte.
    Brich die Definition weit genug runter und alles ist alles, daher finde ich deine Beschreibung viel zu allgemein.

    Nebenbei hat man Mario damals eher als Jump and Run betitelt und nicht unbedingt Platformer aber das ist wie man das Genre heute meistens zu nennen scheint also kein wirkliches Problem, aber erwähnenswert wenn wir grade schon alle Korintenkacken.
  • Avatar von Karltoffel
    Karltoffel 29.05.2020, 14:48
    Ok, ihr habt recht und ich hab unrecht.
    Shantae und Super Mario World sind Metroidvanias.

    Mario? Äh wie? Ja, man kann bestimmte Levelareale erst erreichen, sobald man bestimmte Fähigkeiten erlangt hat. Z.B. braucht man den grünen Schalter, um in der zweiten Welt den Geheimausgang zur Starroad zu erreichen. Durch das Verstecken dieser geheimen Ausgänge lebt das Spiel auch vom Erforschen der Level, insbesondere in den Geisterhäusern. Natürlich ist es Levelbasiert und die Level, die nacheinander gespielt werden, sind nur über eine Map/Hub-Welt miteinander verknüpft. Und das Hauptziel ist eigentlich von Links nach Rechts zu laufen, und manchmal von unten nach oben. Aber das ist ja auch in Shantae nicht anders, und das ist ein astreines Metroidvania, wie wir alle wissen. Die Level sind nicht sonderlich verwinkelt, aber das sind sie bei The Messenger auch nicht – und das Spiel wird auch gerne als Metroidvania gezählt (weil jedes Indiespiel sich heute Metroidvania nennt).

    Super Mario World hat auch viel Backtracking, weil ich ständig in das 2. Star Road Level zurückrenne, um mir den blauen Yoshi zu holen. Oder in diese Mini-Level beim ersten Geisterhaus, wo man sich mit Feuerblumen, Federn und Yoshis eindecken darf.
  • Avatar von Garo
    Garo 29.05.2020, 09:01
    Zitat Zitat von The Goose Beitrag anzeigen
    Ich würde sagen ein „Metroidvania“ erfordert die Rückkehr zu zuvor erkundeten Gebieten mit neuen Fähigkeiten/Updates um weiter voranzukommen.

    Ob das Ganze auf einer Karte stattfindet oder nicht, ist ja nur ein „Blender“, weil selbst bei SotN, was diesen Begriffe nun mal definiert hat, gibt es zwar eine Karte aber die unterschiedlichen Bereiche/Stockwerke sind ja am Ende des Tages nichts anders als Level, die sogar namentlich angekündigt werden, mit unterschiedlicher Musik, Optik, Gegner, Bossfights etc.

    Auch wenn Shantae and the Pirate's Curse bzw. Half-Genie Hero in Stages unterteilt ist, gibt es immer noch einige Grundpfeiler des Genres. Es ist ein "Metroidvania", genau beispielsweise Wonder Boy.
    Okay, ich sehe, wo mein Fehler lag. Ich hab gerade nochmal in Half-Genie Hero reingeschaut. Die letzten zwei Male, wo ich das gespielt habe, habe ich einen der Arcade-Modi gespielt. Darin hat man besondere Fähigkeiten und spielt die Stages hintereinander weg, ohne die Möglichkeit des Backtrackings. Das hat meine Erinnerung an das Spiel geändert.
    Gerade habe ich nochmal in ein Video des Standard-Spiels reingeschaut und huch... stimmt, man steuert ja mit Sky die Levels an. Und huch! Das hat ja tatsächlich Backtracking. Sorry, da habe ich mich geirrt. Du hast natürlich Recht. Es sind alle Metroidvanias.

    Zitat Zitat von Karltoffel Beitrag anzeigen
    Und Pirates! ist ein Open-World-Spiel?
    Hä? Wer hat das je behauptet?

    Zitat Zitat von Karltoffel Beitrag anzeigen
    WayForwards Strärke sind Platformer. Egal ob DuckTales Remastered, Contra, Mighty Switch Force oder eben Shantae. Diese Spiele haben unterschiedliche Ausrichtungen, mal ist es eben klassisches Jump'n'Run, mal Run'n'Gun und mal eben mit Metroidvania-Elementen. Am Ende liegt der Schwerpunkt aber bei Shantae doch mehr auf den Plattformer-Teil und auf seine schrulligen Charaktere und nicht auf das für Adventures/Metroidvanias typische Erkunden.
    Es ist egal, was sonst so in Way Forwards Katalog liegt. Die Shantae-Spiele erfüllen die Anforderungen eines Metroidvanias. Klar, sind sie hier und da etwas linearer als ein Super Metroid oder so, aber sie erfüllen die Anforderungen. Da gibt's eigentlich nichts zu diskutieren. Du hast noch keine schlüssigen Argumente gebracht.
  • Avatar von Karltoffel
    Karltoffel 29.05.2020, 08:30
    Und Pirates! ist ein Open-World-Spiel?

    WayForwards Strärke sind Platformer. Egal ob DuckTales Remastered, Contra, Mighty Switch Force oder eben Shantae. Diese Spiele haben unterschiedliche Ausrichtungen, mal ist es eben klassisches Jump'n'Run, mal Run'n'Gun und mal eben mit Metroidvania-Elementen. Am Ende liegt der Schwerpunkt aber bei Shantae doch mehr auf den Plattformer-Teil und auf seine schrulligen Charaktere und nicht auf das für Adventures/Metroidvanias typische Erkunden.

    Wenn ich Shantae mit der Erwartungshaltung spiele, ein gutes Metroidvania erleben zu wollen, werde ich enttäuscht.
  • Avatar von The Goose
    The Goose 29.05.2020, 07:16
    Zitat Zitat von Garo Beitrag anzeigen
    Shantae 1 und Risky's Revenge sind waschechte Metroidvanias mit sich verzweigendemn Pfaden, Upgrades, die neue Wege öffnen, Backtracking usw.
    The Pirate's Curse war dann schon etwas gestreamlineter. Das Spiel ist in mehrere Inseln unterteilt, die man mit dem Schiff ansteuert. Die Inseln selbst sind zwar leicht verzweigt, haben jedoch einen Hauptpfad, der am Steg beginnt und in einem Dungeon endet. Es ist noch Metroidvania, aber ziemlich streamlined.
    Half Genie Hero ist ein Action-Jump'n'Run. Es gibt hier und da ein paar Collectibles zu sammeln, aber man bewegt sich stumpf von Level zu Level, darin von Areal zu Areal. Es macht Spaß, aber es ist mir zu linear gewesen.
    Ich würde sagen ein „Metroidvania“ erfordert die Rückkehr zu zuvor erkundeten Gebieten mit neuen Fähigkeiten/Updates um weiter voranzukommen.

    Ob das Ganze auf einer Karte stattfindet oder nicht, ist ja nur ein „Blender“, weil selbst bei SotN, was diesen Begriffe nun mal definiert hat, gibt es zwar eine Karte aber die unterschiedlichen Bereiche/Stockwerke sind ja am Ende des Tages nichts anders als Level, die sogar namentlich angekündigt werden, mit unterschiedlicher Musik, Optik, Gegner, Bossfights etc.

    Auch wenn Shantae and the Pirate's Curse bzw. Half-Genie Hero in Stages unterteilt ist, gibt es immer noch einige Grundpfeiler des Genres. Es ist ein "Metroidvania", genau beispielsweise Wonder Boy.

    Oder eben ein Metroidvania-like Platformer, wenn man unbedingt „schlauemeiern“ möchte (was ja der gängige Stil hier im Forum ist) und nicht will, dass das Spiel dem Genre „Metroidvania“ zugeordnet wird. Aber das ist meiner Meinung nach Wortklauberei.
  • Avatar von Karltoffel
    Karltoffel 29.05.2020, 05:52
    Man läuft von links nach rechts oder andersherum auf Platformen, hüpft und kloppt Gegner.
    Als ich das erste Mal Shantae gespielt habe, haben wir sowas einen „Plattformer“ genannt, oder auch ein Jump‘n‘Run, weil für ein Run‘n‘Gun definitiv etwas fehlte.

    ihr könnt es gerne ein Metroidvania nennen - der Begriff wird bei Indiespielen ja eh synonym zum Begriff „Videospiel“ verwendet.
  • Avatar von Garo
    Garo 28.05.2020, 22:51
    Shantae 1 und Risky's Revenge sind waschechte Metroidvanias mit sich verzweigendemn Pfaden, Upgrades, die neue Wege öffnen, Backtracking usw.
    The Pirate's Curse war dann schon etwas gestreamlineter. Das Spiel ist in mehrere Inseln unterteilt, die man mit dem Schiff ansteuert. Die Inseln selbst sind zwar leicht verzweigt, haben jedoch einen Hauptpfad, der am Steg beginnt und in einem Dungeon endet. Es ist noch Metroidvania, aber ziemlich streamlined.
    Half Genie Hero ist ein Action-Jump'n'Run. Es gibt hier und da ein paar Collectibles zu sammeln, aber man bewegt sich stumpf von Level zu Level, darin von Areal zu Areal. Es macht Spaß, aber es ist mir zu linear gewesen.

    Das mit dem Metroid-Mario ist natürlich Käse. Das weiß Karltoffel selbst, wird er aber wohl kaum zugeben. Wie Naska bereits erklärte, ist Platforming nicht gerade Kern-Element von Shantae.
  • Avatar von FallenDevil
    FallenDevil 28.05.2020, 17:47
    Zitat Zitat von Karltoffel Beitrag anzeigen
    Keine Ahnung, wieso manche Shantae als Metroidvania bezeichnen. Es ist einfach ein Plattformer mit ein bisschen Backtracking.
    Ein Metroidmario....
    Oder doch eher Mariovania?
  • Avatar von Naska
    Naska 28.05.2020, 17:36
    Teil 4, Half Genie Hero, war weniger ein Metrovania als Teil 1-3 aus meiner Sicht.
    Metroidmario ist aber auch recht nah dran, wobei ich mich grade frage wo da der Unterschied ist, alles Titel aus der Seitenperspektive mit Upgrades die neue Parts in Bereichen eröffnen können nur das Metrovania dann die Freiheit hat in vorher besuchte Orte erneut zu gehen und erst spätere Marios das auch hatten?
    Edit: Obwohl, das hatte Castlevania auch zuerst... der Unterschied ist eher das Castlevania mit auf Kampf ausgelegt ist und Mario mehr auf Geschicklichkeit? Fand aber nicht das Shantae wirklich auf Geschicklichkeit baut sondern eher Kampf, allein wegen den unterschiedlichen Bosskämpfen und den Dungeons die zwar Puzzledenken wollen aber nicht grade präzises springen?

    Erklär mal wo der Unterschied ist Karl.
  • Avatar von Karltoffel
    Karltoffel 28.05.2020, 17:22
    Keine Ahnung, wieso manche Shantae als Metroidvania bezeichnen. Es ist einfach ein Plattformer mit ein bisschen Backtracking.
    Ein Metroidmario....
  • Avatar von Chrischii
    Chrischii 28.05.2020, 16:56
    Zitat Zitat von Naska Beitrag anzeigen
    Garo deine Beschreibung von Pirates Curse entspricht etwa der die ich gegeben habe.
    Ist halt ein ordentliches Metrovania, die Grafik und Musik sind überzeugend aber wirklich viel besonderes kann ich nicht nennen.
    Anders als Teil 1 und 2 fand ich spielte es sich flüssiger aber so wirklich viel extrem gut macht es nicht (mehr), aber immerhin kann man sich mit den Leveln gut zurecht finden was für mich eben eine ordentliche Struktur ist.
    Wenn er aber sagt er mochte es nicht so dann kann ich ihm nur damit nicht helfen, es fehlt wieso er es nicht so gut findet.
    Mag er Metrovania nicht? Wie du selber sagtest ist es bei Teil 4 schon anders.
    Hat er wie du einfach später erschienene Metrovanias gespielt?
    Gefällt ihm Pixelart nicht?

    Ich will halt nicht raten müssen!?
    Ich bin der Ansicht das derjenige der etwas will sich auch die Arbeit machen sollte damit er es kriegen kann, dazu gehört eben das man Fragen genug Informationen beilegt damit andere sie beantworten können. Mein Post beinhaltet nun einen Teil dieser Überlegung aka um dir zu Antworten muss ich ihm einen Teil davon abnehmen.
    Also ich habe nur nett gefragt was euch an dem Spiel gefällt... Ich habe auch nicht geschrieben, dass es mir nicht gefallen hat, sondern okay war.
    Ich habe was verwechselt und zwar habe ich Half Genie Hero gespielt...
  • Avatar von Naska
    Naska 28.05.2020, 16:50
    Garo deine Beschreibung von Pirates Curse entspricht etwa der die ich gegeben habe.
    Ist halt ein ordentliches Metrovania, die Grafik und Musik sind überzeugend aber wirklich viel besonderes kann ich nicht nennen.
    Anders als Teil 1 und 2 fand ich spielte es sich flüssiger aber so wirklich viel extrem gut macht es nicht (mehr), aber immerhin kann man sich mit den Leveln gut zurecht finden was für mich eben eine ordentliche Struktur ist.
    Wenn er aber sagt er mochte es nicht so dann kann ich ihm nur damit nicht helfen, es fehlt wieso er es nicht so gut findet.
    Mag er Metrovania nicht? Wie du selber sagtest ist es bei Teil 4 schon anders.
    Hat er wie du einfach später erschienene Metrovanias gespielt?
    Gefällt ihm Pixelart nicht?

    Ich will halt nicht raten müssen!?
    Ich bin der Ansicht das derjenige der etwas will sich auch die Arbeit machen sollte damit er es kriegen kann, dazu gehört eben das man Fragen genug Informationen beilegt damit andere sie beantworten können.
    In diesem Post ist nun bereits ein Teil dieser Überlegung, wieso findest du denn das man von ihm sowas nicht erwarten kann?
  • Avatar von Garo
    Garo 28.05.2020, 16:35
    Tschuldige! Mit "es" hab ich Pirate's Curse gemeint. ^^'
  • Avatar von FallenDevil
    FallenDevil 28.05.2020, 15:07
    Zitat Zitat von Garo Beitrag anzeigen
    Half-Genie Hero hatte mich wieder etwas enttäuscht, vor allem, weil es kein Metroidvania mehr war. Aber als ich's vor ein paar Monaten mal wieder spielte, merkte ich, dass es gar nicht soooo toll ist. Es ist ein gutes Metroidvania, ohne Zweifel, aber nicht soo gut, wie ich's in Erinnerung hatte.
    Was denn nu. Metroidvania oder nich?
  • Avatar von Garo
    Garo 28.05.2020, 13:56
    Zitat Zitat von Naska Beitrag anzeigen
    Pirates Curse ist ein ordentliches Metrovania das ordentlich strukturiert ist.
    Die Musik ist super die Grafik gefällt mir und untypisch...
    Wenn dir das alles nicht hilft versuch nicht zu fragen wieso andere es mögen sondern zu sagen was dir missfallen hat damit andere etwas haben an dem Sie sich entlang hangeln können aber nicht jeder mag jedes Spiel/Genre.
    Ich kann Chrischii da schon etas verstehen. Nachdem ich vor einigen Jahren Shantae entdeckte, hatte ich mich in Shantae and the Pirate's Curse verliebt und als tolles Metroidvania wahrgenommen. Half-Genie Hero hatte mich wieder etwas enttäuscht, vor allem, weil es kein Metroidvania mehr war. Aber als ich's vor ein paar Monaten mal wieder spielte, merkte ich, dass es gar nicht soooo toll ist. Es ist ein gutes Metroidvania, ohne Zweifel, aber nicht soo gut, wie ich's in Erinnerung hatte. Wahrscheinlich liegt das daran, dass ich zwischendurch einige Metroidvanias gespielt habe, die das Konzept einfach besser machen, allen voran Hollow Knight.
    Nichtsdestotrotz mag ich einfach den Pixel-Artstyle von Shantae 3 und auch die Musik ist toll!
    Und da Shantae and the Seven Sirens besser ist, bin ich da durchaus optimistisch gestimmt.
  • Avatar von Naska
    Naska 28.05.2020, 12:35
    Pirates Curse ist ein ordentliches Metrovania das ordentlich strukturiert ist.
    Die Musik ist super die Grafik gefällt mir und untypisch...
    Wenn dir das alles nicht hilft versuch nicht zu fragen wieso andere es mögen sondern zu sagen was dir missfallen hat damit andere etwas haben an dem Sie sich entlang hangeln können aber nicht jeder mag jedes Spiel/Genre.
  • Avatar von Chrischii
    Chrischii 28.05.2020, 12:16
    Könnt ihr erklären, was an dem Spiel so gut ist? Ich habe Pirates Course gespielt und fand es nur okay.
  • Avatar von Karltoffel
    Karltoffel 27.05.2020, 16:57
    Ich habs mir bei Limited Run bestellt und muss daher eh länger warten.
  • Avatar von The Goose
    The Goose 27.05.2020, 16:15
    Ich bin absolut "hyped", warte aber auf die Switch Version!
  • Avatar von Garo
    Garo 27.05.2020, 16:13
    Da ich nächste Woche erstmal im Urlaub bin, werde ich wohl auch noch etwas warten müssen. Aber dann wird das durchgesuchtet. Die Reviews loben das Spiel ja in hohen Tönen.