Spiele • Switch

The Legend of Zelda: Breath of...

So atemberaubend könnte Zelda mit 8K-Auflösung und Raytracing sein

Passend zu den Gerüchten einer neuen Switch-Variante, die eine 4k-Auflösung auf den Fernseher bringen soll, veröffentlichte ein Fan ein Video von The Legend of Zelda: Breath of the Wild in 8K-Auflösung und inklusive Raytracing.

Es mag zwar unwahrscheinlich sein, dass Nintendo in naher Zukunft Spiele mit einer so hohen Auflösung oder Raytracing entwickeln wird, jedoch lohnt sich zumindest ein Blick auf das Video, um ein wenig erahnen zu können wie ein Zelda in vielen Jahren aussehen könnte.

Weiterführende Links: Quelle, Forum-Thread

Bisher gibt es 52 Kommentare

Du bist nicht angemeldet. Logge dich ein oder registriere dich, um kommentieren zu können.
  • Avatar von Tiago
    Tiago 20.03.2021, 09:45
    Also grinden musste ich beim Witcher auch nicht. Auch auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad nicht. Hab aber auch alle Quests mitgenommen, die nicht Niet- und Nagelfest waren. Wenn du dich wirklich nur stringent die Hauptgeschichte interessiert, solltest du definitiv einen niedrigeren Grad nehmen.

    Was genau hat sich denn so gestört, dass du die Charaktere nicht als vielschichtig empfunden hast? W3 ist ja immerhin der dritte Teil einer zusammenhängenden Reihe, die auch noch auf Romanen aufbaut. Vielleicht können wir ein paar Wissenslücken schließen.
  • Avatar von Lon-Lon-Link
    Lon-Lon-Link 20.03.2021, 09:10
    Was hat das denn schon wieder mit Sturkopf zu tun. Ich teile meine Eindrücke und fertig. Es ist doch eher das Gegenteil von Sturkopf, wenn man es nochmal versuchen will. Ich spiel so was sicher nicht auf der switch. Das hält der pc oder die Xbox in der goty Version her.
  • Avatar von Rincewind
    Rincewind 20.03.2021, 08:49
    beim Witcher grinden ? .
    würde entweder auf die enhanced edition warten (Gratis Update 2021 für Besitzer des Spiels , Switch bleibt sicherlich unangetastet .. Weltwunder stehen meist unter Denkmalschutz) oder da der Sturkopflevel sehr hoch scheint : es lieber gar nicht probieren (etwas mit der/m Ex anfangen geht meistens schief) gerade wenn man von "unnötige Nebenquests" spricht

    Spoiler
  • Avatar von Lon-Lon-Link
    Lon-Lon-Link 20.03.2021, 05:52
    Da war ja schon im Satz die Betonung auf Optik..
    Mit dem Grund, dass ich ja mit den 15 Stunden nicht besonders viel vom Spiel gesehen hab.

    Den einzigen von diesen Gegnern, den ich bekämpfte, war der Greif und den fand ich über dem Niveau der anderen Gegner, aber das ist ein Boss (mini?). Hatte der denn nen Background oder bekommt der noch einen?

    Sprich, in meinen 15 Stunden gab es diesen Gegner, der nicht zu meiner Aussage passt. OK, dann nehme ich sie zurück und ergänze ein größtenteils.
    Dass Gegner in Zelda keinen background haben und optisch größtenteils ebenso 0815 sind, ist mir klar und was anderes würde ich auch nie sagen. Ich weiß nicht, wozu der Vergleich ist.

    Ich gelobe hiermit, nie wieder Aussagen über den Witcher zu machen, wenn das dann so ausartet. Das nächste Mal wird mein Kommentar sein: das ist subjektiv.

    Welchen Schwierigkeitsgrad würdet ihr denn empfehlen, wenn ich eigentlich Fan von schwer bin? Einfach dennoch auf normal oder easy machen? Mein Problem war z.B. auch, dass da, so die Hauptstory weiterging, ich einfach völlig unterlevelt war und darum erstmal Grinden musste und daher einige unnötige Nebenquests gesucht und gemacht hab.

    An Tiago: bin ja gespannt, wenn ich es wieder versuche, in wie fern die Geschichte oder Welt vielschichtig ist... Davon hab ich bislang nichts gesehen.
  • Avatar von Garo
    Garo 19.03.2021, 21:59
    Zitat Zitat von Lon-Lon-Link Beitrag anzeigen
    Zeig mir doch, wo ich witcher schlechtrede. Alle meine Kommentare laufen auf Subjektivität raus, weil ich genau das aufzeigen wollte.
    Okay:
    Zitat Zitat von Lon-Lon-Link Beitrag anzeigen
    Dass Witcher ne größere Gegner Vielfalt hat, stimmt optisch natürlich, aber über 08/15 geht das doch auch nicht hinaus und gab es auch schon in den ersten Videospielen.
    Wenn das nicht schlechtreden ist, dann weiß ich auch nicht weiter.
    Um mal ein paar Kreaturen zu nennen, die weit über 08/15 homausgehen und bestimmte Strategien erfordern:
    Greifen, Him, Waldschrate, hohe Vampire usw.
    Hinzu kommt, dass alle Kreaturen interessante Hintergründe haben, die in Quests oder im Lexikon verfolgt werden können, während Monster in Zelda einfach da sind (gehört aber wohl auch zur Natur der Welt, wo es Bokblins, Moblins & Co. schon seit Anbeginn der Zeit aka Skyward Sword gibt).

    Zitat Zitat von Majin Lokan Beitrag anzeigen
    Puh, haette eigentlich Bock, das Spiel wieder zu spielen, aber wenig Bock auf die Titanen. Aber in der Form könnte dass das ausschlaggebende Argument sein, es noch mal zu starten.
    Kann ich jetzt nicht nachvollziehen. Artistisch und die Länge sind durchaus Probleme der Titanen, aber mich die Titanen selbst waren doch total cool. Ich hätte ja gern mehr Zeit in denen verbracht und die cleveren Rätsel gelöst.
  • Avatar von Lon-Lon-Link
    Lon-Lon-Link 19.03.2021, 20:24
    Wie sollte ich nicht pikiert sein? Was wolltest du denn mit dem Aua ausdrücken außer mich zu diffamiereren?
  • Avatar von Anonym_220113
    Anonym_220113 19.03.2021, 19:16
    Puh, haette eigentlich Bock, das Spiel wieder zu spielen, aber wenig Bock auf die Titanen. Aber in der Form könnte dass das ausschlaggebende Argument sein, es noch mal zu starten.
  • Avatar von Tiago
    Tiago 19.03.2021, 18:06
    Da ist aber jemand pikiert. Ich kann halt deine negative Einstellung - bzw. vor allem deine Kritikpunkte an Witcher 3 so gar nicht nachvollziehen.

    Beispielsweise ist natürlich dein gutes Recht, dass du die Geschichte und vor allem den Hexer einschläfernd findest, aber der allgemeine Konsens ist ja eher, dass die Welt, die Geschichte und ihre Charaktere aufgrund ihrer Vielschichtigkeit und Komplexität gelobt und beachtet werden. Ich persönlich finde, dass Geralt einer der interessantesten Charaktere der Videospiellandschaft der letzten Jahre ist.
  • Avatar von Lon-Lon-Link
    Lon-Lon-Link 19.03.2021, 15:28
    Zeig mir doch, wo ich witcher schlechtrede. Alle meine Kommentare laufen auf Subjektivität raus, weil ich genau das aufzeigen wollte.
    Nach 10 oder 15 Stunden gab es nichts, das mich motivierte weiterzuspielen und auch ganz sicher nicht, was man aus dem Kreaturen macht, denn bis dahin war jede Kreatur ein reiner Gegner ohne Background. Und auf einen Background bin ich auch ganz bewusst nicht eingegangen, weil das nicht der Fokus der Aussage war, die mich getriggert hat. Einer schreibt, er fand die eine Welt leer, die andere nicht, ich erklär ihm, bei mir war es aus bestimmten Gründen anders. Dass man sich an diesen Punkten aufreibt, verstehe ich und ich hab mich lediglich erklärt.

    Sprich, allein aus dem Kontext, konnte gar nie was Positives von mir kommen, bzw kam sogar, indem ich die Inszenierung lobte.

    Ganz unabhängig von dieser Diskussion wollte ich dem witcher aber ohnehin in absehbarer Zeit ne zweite Chance geben und von schwer auf normal schalten oder eben sogar auf einfach, um sich wirklich auf seine Stärken zu konzentrieren.

    Entschuldigung, lieber Tiago, dass es keine Geschichte und keine Person gibt, die alle Menschen auf der Welt mögen. Dein Aua ist wohl das Unnötigste an der ganzen Diskussion.
  • Avatar von Tiago
    Tiago 19.03.2021, 15:15
    Zitat Zitat von Lon-Lon-Link Beitrag anzeigen
    Selbst wenn ich die Inszenierung von Witcher sogar noch echt gelungen finde (wenn auch einschläfernd), finde ich die Story, Charaktere und allen voran den Hexer an sich des Grauens einschläfernd.
    Aua.
  • Avatar von Garo
    Garo 19.03.2021, 13:52
    Zitat Zitat von Lon-Lon-Link Beitrag anzeigen
    Ich möchte Witcher gar nicht schlechtreden, aber gefallen muss er mir ja auch nicht ;-)
    Dass Witcher ne größere Gegner Vielfalt hat, stimmt optisch natürlich, aber über 08/15 geht das doch auch nicht hinaus und gab es auch schon in den ersten Videospielen.
    Die Kreaturen der Witcher-Reihe stammen nun mal alle aus der Mythologie und viele frühe Videospiele haben ihre Monster natürlich auch aus Mythen und Märchen. Wichtig ist, was du aus den Mythen machst und da sind die Witcher-Spiele alles andere als 08/15. Für die großen Monster braucht man durchaus gewisse Strategien und skurrile Kreaturen wie die Muhmen vom Buckelsumpf wurden nicht einfach mal aus Final Fantasy abgepaust.

    Du sagst, du willst Witcher nicht schlechtreden, aber genau das tust du hier.

    Dass Gegnervielfalt, sich nicht nur im Aussehen, sondern natürlich auch in spielerischer Vielfalt äußern muss, stimmt aber natürlich. Selbst Bokblins in BotW haben ja wieder ein ganz anderes Moveset, wenn sie mit Speeren oder großen Keulen statt kleinen Knüppeln ausgestattet sind.
  • Avatar von Lon-Lon-Link
    Lon-Lon-Link 19.03.2021, 13:16
    Ich möchte Witcher gar nicht schlechtreden, aber gefallen muss er mir ja auch nicht ;-)
    Dass Witcher ne größere Gegner Vielfalt hat, stimmt optisch natürlich, aber über 08/15 geht das doch auch nicht hinaus und gab es auch schon in den ersten Videospielen. Klassische "Grusel"-Fantasy-Kreaturen. Ein JRPG * la FF oder Tales of hat ja gefühlt dann 500 unterschiedliche Gegner, die aber letztlich in maximal 10 Typen mit anderen Skins unterteilt werden und dann profitiert der Spieler kein Stück von der Gegner Vielfalt, außer dass die Gegner nen anderen Skin haben. Ich will sagen, ohne entsprechendes Gameplay, ist ne hohe Vielfalt für mich nutzlos.

    Die "Beleidigungen" Richtung Witcher kamen meinerseits ja nur, weil ihm einer ständige "visual points of interest" zugesprochen hat und mit meiner Antwort darauf wollte ich nur darauf hinaus, dass das völlig subjektiv ist. Selbst wenn ich die Inszenierung von Witcher sogar noch echt gelungen finde (wenn auch einschläfernd), finde ich die Story, Charaktere und allen voran den Hexer an sich des Grauens einschläfernd.
  • Avatar von BIGBen
    BIGBen 19.03.2021, 12:42
    Garo hat es absolut auf den Punkt gebracht.
  • Avatar von Garo
    Garo 19.03.2021, 12:33
    Ich stimme dir zwar zu, dass die Gegnerbegegnungen in Zelda strategischer und bewusster sind, aber die Gegnervielfalt in Witcher ist einfach höher. In Zelda gibt es um die 16 einzigartige Gegnertypen und davon sind die meisten nochmal unterteilt in Unterarten (rot, blau, schwarz, silber, gold, Elektro, Feuer, Eis usw.) Bei Witcher gibt es da schon einige mehr, von denen viele aber einfach nur stumpf sind und nicht viel machen (Ertrunkene z.B.), während bei Zelda jeder Gegner sehr detailreich programmiert wurde, was die kürzlich erschienene Doku über Bokblins auch nochmal beweist. Kann man jetzt natürlich drüber streiten, was mehr wiegt, ein paar mehr Gegnertypen hätten Breath of the Wild aber durchaus gut getan.

    Das Design kann man schwer vergleichen. Klar ist Witcher viel mehr railroaded als Zelda: BotW, das kommt aber natürlich auch den Stories der Quests zugute. Ist eines der beiden deshalb besser als das andere? Ich glaube nicht. Ich rechne Zelda hoch an, dass sie ihr Konzept der freien Erkundung so konsequent durchgezogen haben und auch ins Questdesign eingebracht haben und dieses komplett ohne Handholding auskommt, während ich bei Witcher die toll geschriebenen Quests unglaublich genossen habe.
  • Avatar von Rincewind
    Rincewind 19.03.2021, 11:01
    jo das Kampfsystem ist nicht die große Stärke des Witchers . ähnlich wie bei Mass Effect ist das mittelprächtige Kampfsystem eher Beiwerk
    da gibts bei Zelda deutlich mehr Möglichkeiten mit Bogen , der Umgebung (z.B. mit den Camps) usw
    würde in Sachen Gegnervielfalt deutlich dem Witcher den Punkt geben . viel variantenreicher als die bunten Zelda Kollegen die gefühlt in fast jedem JRPG aufkreuzen könnten (ich weiß nicht wie ihr das seht aber die Robos fand ich nun auch nicht so spannend .. vor allem wenn man bedenkt was ein Horizon oder Nier Automata hat)
    (gegen From Software kommt eh keiner an)

    Freiheit Open World Sandbox vs Roter Faden / Open Schlauch ist wohl absolute Geschmackssache . muss einfach zur Spielwelt passen

    kein oder wenig Fokus auf die Story klingt für mich jetzt aber irgendwie nach einer Ausrede ala "Grafik ist komplett unwichtig , Gameplay ftw !" (natürlich wieder überspitzt) . es gibt im Spiel über zwei Stunden Cutscenes . das ist natürlich kein Final Fantasy oder Kojima Level aber .. für ein Spiel ohne Faden (Titanen) / wenig Inszenierung ... huh
  • Avatar von Lon-Lon-Link
    Lon-Lon-Link 19.03.2021, 10:05
    Zitat Zitat von Rincewind Beitrag anzeigen
    hm also Witcher 3 08/15 Gegner anzukreiden finde ich schon sehr hart
    eigentlich ist dafür eher Zelda zuständig

    und was meinst du mit dem grind ? das angenehme ist doch das Geralt halt auch einfach oft Geralt sein kann und ? .
    08/15 Gegner einfach, weil die einfach regelmäßig auf der Map platziert sind ohne wirklichen Nutzen außer zu nerven, es gibt kämpferisch einfach keine Abwechslung. Kann mich nicht mehr an Details erinnern, aber zumindest mir hat das Spiel durch erfolgreiche Kämpfe kein Glücksgefühl gegeben, was bei meinen besser wahrgenommenen Spielen anders ist.
    Abseits davon, sind die Kreaturen in witcher auch schon in Videospielen so alt wie die Zelda Gegner und darüber hinaus gibt es Geschichten zu diesen Kreaturen seit 500 Jahren oder so. Das ist eher die Design Frage, was bei beiden auch entsprechend passend gelöst wurde.

    Zum Vergleich Gegner Camps in Zelda sind alle unterschiedlich lösbar, weil keins dem anderen gleicht und die Physik und Höhen unterschiedliche Herangehensweisen ermöglichen.

    Witcher ist meiner Meinung nach eben das Gegenteil von frei. Man kann dem roten Faden der Hautgeschichte folgen oder einen kleinen Nebenstrang eröffnen, man macht aber immer alles im gleichen Schema und muss dann wieder ganz genau dem Pfad des Fadens nachlaufen.

    In zelda läufst halt wie du willst, weil außer ein gut sichtbares Ziel gibt es keinen Faden.

    Abseits davon gibt es wohl keine Person, die behauptet, dass der Fokus von Zelda in der Story oder Inszenierung liegt.
  • Avatar von DikkArw
    DikkArw 18.03.2021, 15:48
    Zitat Zitat von Rincewind Beitrag anzeigen
    Shitstorm ööh okay oO . so nennt man leichte Kritik also
    hab doch getextet das für mich die Switch Version deutlich gewinnt (zum Thema shiny) . und ja : copy & paste Objekte ist lazy programming um Rechenpower zu sparen (ala Klontoads in Mario Tennis ^^)

    copy & paste hat es aber schon immer in videospielen gegeben und das wird es auch immer geben.

    ich muss Ryo Hazuki recht geben, heute wird bei vielen wirklich alles genau durchgeguckt damit sie auch etwas finden wo sie meckern können.
    das fand ich früher einfach besser, da hatte man einfach spaß an den spielen.
  • Avatar von Rincewind
    Rincewind 18.03.2021, 14:33
    Shitstorm ööh okay oO . so nennt man leichte Kritik also
    hab doch getextet das für mich die Switch Version deutlich gewinnt (zum Thema shiny) . und ja : copy & paste Objekte ist lazy programming um Rechenpower zu sparen (ala Klontoads in Mario Tennis ^^)
  • Avatar von Anonym_230216
    Anonym_230216 18.03.2021, 12:40
    Zitat Zitat von Mizunezumi Beitrag anzeigen
    Bauernfang. Das wird immer wiederholt, solange, bis jeder glaubt, dass Spielen ohne nicht mehr spielenswert ist und man selbst glaubt, man ist komisch, weil man es nicht so extrem wichtig findet.
    Exakt. Der heutige Spieler sitzt offenbar mit einer Lupe vor dem Fernseher um nach "Fehlern" zu suchen und sobald es einmal zu einem kurzen Framedrop kommt der überhaupt nicht fürs Spiel relevant ist oder eine Hütte oder Baum sich wiederholt kommt es sofort zu einem riesen Shitstorm, äh Rincewind. Alles was nicht new & shiny ist, ist schlecht

    Ich persönlich entscheide einfach ob mir der Stil zusagt und ob mir das Spiel Spaß macht. Ist mir wesentlich wichtiger als die neuste fotorealistische High-End-Grafik.
  • Avatar von Rincewind
    Rincewind 18.03.2021, 10:20
    Zitat Zitat von Phondrason Beitrag anzeigen
    Rince will also dass in Videospielen dem Helden alles direkt gegeben wird ohne vorher etwas erledigen zu müssen. Kurz: nach dem Intro soll man maximal gestärkt mit jeglicher Ausrüstung
    öhm nein ich möchte ja gerade nicht in solchen "Hilfe ! " Quests mit Ausrüstung zugeballert werden deswegen latsche ich rollengerecht mit Geralt auch gern mal vorbei an den Rassisten und Bauerntrampel . ich möchte das besondere sehr schwer zu finden ist . aber es ist ja auch irgendwie logisch das random Banditen halt nur die Standard Dolche , Kurzschwerter usw droppen

    ich finde die Waffensysteme bei beiden Spielen nicht wirklich gut .
    bei BotW nervt dieses "es ist realistisch das man nicht viele Waffen tragen kann und sie brechen (viele Zäune oder Häuser aber nicht oO) aber man trägt den gesamten Lebensmittelvorrat eines Penny Marktes mit sich" ^^ Gefühl
    bei Witcher wird man wirklich zugeschissen mit Ausrüstung . aber dank verkaufen und ein "meh das lass ich einfach liegen" Gefühl ist das halt so ein RPG Ding würd ich sagen

    bei einem Souls Game macht das alles irgendwie mehr Sinn da sie sich sehr abwechslungsreich spielen und upgraden lassen (auch wenn man natürlich gern bei seiner Lieblingswaffe bleibt ... aber ist das nicht in jedem Spiel so ?)

    Mich hat (gerade beim Completen von Skellige) der ständige Gang zum Schmied eher genervt.
    es gibt doch Repair Kits ...

    Zitat Zitat von Garo Beitrag anzeigen
    Man rennt nicht minutenlang im Detektiv- Hexer-Modus einer farbigen Spur hinterher oder noch schlimmer rennt stumpf zum Punkt auf der Minimap.
    naja bei Zelda gibts doch auch sowas .. man pingt einen Schrein an und rennt dann auch minutenlang ...
  • Avatar von Garo
    Garo 18.03.2021, 10:02
    Zitat Zitat von Nike Beitrag anzeigen
    Jop und die besten Waffen hat man dann gehortet, weil man Angst hat die mit 10 Hieben wieder zu verlieren.
    Das ist aber der Fehler, den viele machen. Sobald man aufhört, Waffen zu horten und sie auch einsetzt, macht das ganze viel mehr Spaß. Da freut man sich, vor allem im Lategame dann weit mehr über diese.
    Mich hat (gerade beim Completen von Skellige) der ständige Gang zum Schmied eher genervt.

    Zitat Zitat von Nike Beitrag anzeigen
    Geil wäre es, wenn du mit Link gerade unterwegs bist und jemand um Hilfe schreit. Du gehst hin, hilfst ihr/ihm und daraus entsteht eine coole Quest.
    In BotW gibt's zwar nicht viel Quests und die haben auch nie die superdolle Story, aber sie spielen die Stärken des Spiels aus. Man rennt nicht minutenlang im Detektiv- Hexer-Modus einer farbigen Spur hinterher oder noch schlimmer rennt stumpf zum Punkt auf der Minimap. Man bekommt keine Markierungen und muss die Quests aus den Hinweisen, die einem der NPC gibt lösen, was auch wunderbar zu der Art von Spiel passt, die uns präsentiert wird. So was habe ich seit TES III: Morrowind vermisst. (wobei man auch sagen muss, dass die Hinweise in Morrowind oft etwas zu ungenau waren).
  • Avatar von Tiago
    Tiago 18.03.2021, 09:57
    Zitat Zitat von Lon-Lon-Link Beitrag anzeigen
    Wie gesagt, bist du anscheinend kein eigenständiger Probierer und Entdecker für z.B. "visuelle Points of interest", denn dann wäre die BotW Welt die vollste aller Videospiele.
    Und auch hier würde ich bei beiden Aussagen widersprechen, aber gut.
  • Avatar von Nike
    Nike 18.03.2021, 09:57
    Zitat Zitat von mariomeister Beitrag anzeigen
    Dem muss ich aber mal gewaltig widersprechen, neben den Krogs und langweiligen Nebenquests gibt es selbstverständlich auch noch die 120 Schreine (ohne DLC), zudem findet mal an jeder Ecke Erze, Pilze, Früchte, Insekten, Tiere zum Jagen, versteckte Truhen, Gegnerlager etc. Diese mögen zwar Kleinigkeiten sein, aber sorgen dafür, dass man nahezu überall irgendwas zum Entdecken hat.

    Hatte dadurch noch nie das Gefühl, dass die Welt von BotW leer wäre, meistens neige ich sogar dazu, dass ich von dem von mir geplanten Weg abkomme, weil ich immer wieder was neues sehe das ich auskundschaften möchte
    Die 120 Schreine sind auch kein gutes Argument. Gefühlt haben sich verdammt viele gleich angefühlt.
    Erze, Pilze, Früchte, Insekten, Tiere zum jagen, versteckte Truhen, Gegnerlager etc. sind alles keine Argumente die die BotW Welt besser macht bzw. lebendiger als die von the Witcher 3.

    Zitat Zitat von Garo Beitrag anzeigen
    Ausrüstung war leider 99% Crap, den ich nachdem ich anfing Hexer-Ausrüstung zu sammeln nicht gebrauchen konnte. Bei Zelda hingegen war durch das Zerbrechen der Waffen fast immer was nützliches in Kisten und Monsterlagern.
    Jop und die besten Waffen hat man dann gehortet, weil man Angst hat die mit 10 Hieben wieder zu verlieren. Bei TW3 konnte man wenigstens den "Crap" verkaufen. Auf Todesmarsch fand ich Money schon wichtig^^

    BotW ist kein schlechtes Spiel, kommt für mich aber nicht an die Welt von TW3 ran.

    Geil wäre es, wenn du mit Link gerade unterwegs bist und jemand um Hilfe schreit. Du gehst hin, hilfst ihr/ihm und daraus entsteht eine coole Quest. Natürlich alles mit Sprachausgabe um den emotionalen Wert zu steigern.

    Aber dazu müsste Nintendo mehr finanzieren und das wird wohl nicht passieren
  • Avatar von Phondrason
    Phondrason 18.03.2021, 09:47
    Rince will also dass in Videospielen dem Helden alles direkt gegeben wird ohne vorher etwas erledigen zu müssen. Kurz: nach dem Intro soll man maximal gestärkt mit jeglicher Ausrüstung, die einem natürlich bereitwillig geschenkt wurde (man rettet ja die Welt), direkt zum Endloss gelangen, natürlich wird in diesem Kampf von allen soweit wie möglich geholfen, man ist ja schließlich der Held... Klingt nach Spielspaß pur...

    Mir war die Welt von BotW übrigens auch viel lieber als die von W3. Selten wurde ich auf meinem Weg zum Ziel so oft durch etwas visuel getriggered und bin dann vom Weg abgekommen. Bei BotW waren diese Ausflüge aber fast immer positiv und schön. In dieser Welt merkt man einfach dass die Reise das Ziel ist. Perfekt ist sie aber bei weitem nicht.
  • Avatar von Rincewind
    Rincewind 18.03.2021, 09:31
    hm also Witcher 3 08/15 Gegner anzukreiden finde ich schon sehr hart
    eigentlich ist dafür eher Zelda zuständig hier oder hier ... Blob mit großen Augen , Blob mit kleineren Augen ... welches Monster fällt in dem Farbtopf ...

    und was meinst du mit dem grind ? das angenehme ist doch das Geralt halt auch einfach oft Geralt sein kann und ? oder Hilferufe ignorieren kann (es füllt halt die Welt mit Leben und Gefahren während man bei Zelda oft das Gefühl hat "Das Böse ist da ? naja die lungern nur irgendwo rum . zum Glück greifen sie uns nicht an " oder die Krogs haben eine Art Ninja Warrior Fetisch das man erst Aufgaben erledigen soll statt dem großen Befreier einfach mal direkt zu helfen .
  • Avatar von Lon-Lon-Link
    Lon-Lon-Link 18.03.2021, 08:54
    Wie gesagt, bist du anscheinend kein eigenständiger Probierer und Entdecker für z.B. "visuelle Points of interest", denn dann wäre die BotW Welt die vollste aller Videospiele.
  • Avatar von Tiago
    Tiago 18.03.2021, 08:14
    Ich verstehe nicht, worauf du hinaus willst. Ich sag ja auch nicht, dass BotW ein schlechtes Spiel ist - ich hab meinen Spaß damit gehabt. Aber es hat eben seine Schwächen, die von Fans nur allzu gerne ignoriert werden - und dazu gehört für mich eben auch die nahezu leere Welt mit viel zu wenig Ereignissen oder entdeckenswerten Dingen.
  • Avatar von Lon-Lon-Link
    Lon-Lon-Link 18.03.2021, 06:37
    Zitat Zitat von Tiago Beitrag anzeigen
    Ich finde das beide Aussagen so nicht hinkommen. The Witcher hat definitiv auch abseits der Fragezeichen viele visuelle Points of interest. Ich meine mich sogar an eine Passage aus der NoClip-Doku zu erinnern, in der es hieß, dass quasi im Minutentakt (oder alle zwei Minuten, keine Ahnung) ein optisches "Huch?" vorhanden sein soll, der dazu verleitet hinzugehen - und dem würde ich recht geben.

    Zelda macht das zwar Ähnlich mit deren Dreiecks-Konstruktion, aber letztendlich ist die Welt von BotW sehr weitläufig und dabei sehr leer. Habe mich oft dabei ertappt stumpf durch die Landschaft zu rennen, ohne irgendwas besonderes zu tun, als zu warten, bis ich ankomme.

    Und ich fand bei witcher alles so langweilig und irrelevant, dass ich das Spiel abgebrochen hab. Alle zwei Minuten? Das war Teil des Problems, weil sich das alles so nach zwangsgrind angefühlt hat mit unkreativen, langweiligen Schema-F-Quests und 0815 Gegnern mit nie was Interessantem oder Nützlichen als Belohnung.

    Du bist mal in Zelda nur gelaufen? Du bist kein Entdecker und Probierer? Wenn du Pfad x in einem Spiel mit Dauertutorial lieber magst, ist's ja auch OK, aber dann trifft dich nicht das, was BotW so groß gemacht hat


    Zum Thema Schreine: das eine Nervige daran war, wenn man sich auf ein cooles Rätsel gefreut hat und es eine Probe der Kraft (reiner Kampfschrein) war.
    Mehr Titanen, größere Titanen, unterschiedliche Themen in den Schreinen wären meiner Meinung nach fürs Spiel fast irrelevante Upgrades, die wohl die Meinung von niemandem dazu ändern würden.
  • Avatar von DikkArw
    DikkArw 17.03.2021, 23:15
    Zitat Zitat von Garo Beitrag anzeigen
    Nicht weniger. 120 ist eine gute Anzahl an Schreinen für die Größe der Welt. Aber ja, gestalterisch hätten die wirklich etwas unterschiedlicher sein können und die Titanen erst recht.
    das sind für mich eigentlich die zwei größten kritikpunkte, die schreine können sich ja ruhig in einer gewissen art ähneln, nur sie sehen halt wirklich alle gleich aus und wenn man mal n paar hintereinander macht dann geht einem die musik dazu auch irgendwann auf die nerven.
    Die titanen haben mich nur richtig enttäuscht, ich hoffe das in botw2 wieder vernünftige dungeons vorhanden sind.
  • Avatar von Garo
    Garo 17.03.2021, 22:59
    Zitat Zitat von DikkArw Beitrag anzeigen
    also mit dungeons bin ich bei dir, die vier titanen hätte ich auch lieber gegen dungeons getauscht. Die schreine hätten weniger sein können und dafür abwechslungsreicher.
    aber mehr dörfer und der redt wären sicher zu viel, dann wäre botw in 2025 erschienen und so lange wollt ich dann auch wieder nicht warten
    Nicht weniger. 120 ist eine gute Anzahl an Schreinen für die Größe der Welt. Aber ja, gestalterisch hätten die wirklich etwas unterschiedlicher sein können und die Titanen erst recht.
  • Avatar von DikkArw
    DikkArw 17.03.2021, 21:09
    Zitat Zitat von Rincewind Beitrag anzeigen
    die 120 copy & paste Schreine hätte man ja z.B. mit interessanten Orten , richtigen Dungeons , random events ala RDR 2 , vllt mal ein paar Dörfer mehr und ähnliches füllen können

    finde schwierig diese Titel zu vergleichen . der Witcher hat feste Aufgaben und man bemüht sich viel ums Worldbuilding (RPG) , während man bei Zelda kunterbunt sandboxen und viel freier agieren (Adventure) kann (hier wäre eine Art Baumodus sicher nicht zu viel verlangt ... hallo Teil 2 ) .
    die perfekte Mischung gibt es wohl eh nicht (was ja irgendwie auch gut ist)
    also mit dungeons bin ich bei dir, die vier titanen hätte ich auch lieber gegen dungeons getauscht. Die schreine hätten weniger sein können und dafür abwechslungsreicher.
    aber mehr dörfer und der redt wären sicher zu viel, dann wäre botw in 2025 erschienen und so lange wollt ich dann auch wieder nicht warten
  • Avatar von Rincewind
    Rincewind 17.03.2021, 19:04
    die 120 copy & paste Schreine hätte man ja z.B. mit interessanten Orten , richtigen Dungeons , random events ala RDR 2 , vllt mal ein paar Dörfer mehr und ähnliches füllen können

    finde schwierig diese Titel zu vergleichen . der Witcher hat feste Aufgaben und man bemüht sich viel ums Worldbuilding (RPG) , während man bei Zelda kunterbunt sandboxen und viel freier agieren (Adventure) kann (hier wäre eine Art Baumodus sicher nicht zu viel verlangt ... hallo Teil 2 ) .
    die perfekte Mischung gibt es wohl eh nicht (was ja irgendwie auch gut ist)
  • Avatar von mariomeister
    mariomeister 17.03.2021, 18:13
    Zitat Zitat von Nike Beitrag anzeigen
    Die Welt von BotW ist nicht schlecht und schön anzusehen. Aber außer kleine Rätsel mit den Krogs oder langweilige Nebenquests die dir 20 Rubine geben, ist da nicht viel los. Schön, groß aber langweilig.
    Dem muss ich aber mal gewaltig widersprechen, neben den Krogs und langweiligen Nebenquests gibt es selbstverständlich auch noch die 120 Schreine (ohne DLC), zudem findet mal an jeder Ecke Erze, Pilze, Früchte, Insekten, Tiere zum Jagen, versteckte Truhen, Gegnerlager etc. Diese mögen zwar Kleinigkeiten sein, aber sorgen dafür, dass man nahezu überall irgendwas zum Entdecken hat.

    Hatte dadurch noch nie das Gefühl, dass die Welt von BotW leer wäre, meistens neige ich sogar dazu, dass ich von dem von mir geplanten Weg abkomme, weil ich immer wieder was neues sehe das ich auskundschaften möchte
  • Avatar von BIGBen
    BIGBen 17.03.2021, 17:52
    Zitat Zitat von Garo Beitrag anzeigen
    Da kommt wieder das Marketing ins Spiel. 60FPS ist so ein Last-Gen-Buzzword. Jetzt ist es Raytracing. Wie gesagt: Bauernfang.
    Bin da ganz bei dir.
  • Avatar von Karltoffel
    Karltoffel 17.03.2021, 17:37
    Zitat Zitat von Garo;[URL="tel:1721825"
    1721825[/URL]]Jein. Witcher macht es wie jedes andere Open-World-Spiel und haut irgendwelche ? rein (davon viele einfach nur sinnlose Kisten), die den Spieler dazu motivieren sollen, diese abzuklappern, sodass er gar nicht merkt, dass er nicht die Spielwelt genießt, sondern nur dem GPS auf der Minimap zum nächsten Ort folgt, u.a. auch weil es nahezu unmöglich ist, durch das Spiel ohne Karte zu navigieren.
    Einfach den größeren Wegen folgen und die Wegweiser am Straßenrand nutzen. Das ist kein Problem. Nur eben unbequem. Wie halt Autofahren mit Strassenatlas.
  • Avatar von Garo
    Garo 17.03.2021, 17:04
    Zitat Zitat von Nike Beitrag anzeigen
    Ja aber genau DAS macht es richtig. Ich war immer gespannt darauf was mich erwartet. Neue Ausrüstung die man gebrauchen kann oder sogar wieder eine geniale Nebenquest?
    Ausrüstung war leider 99% Crap, den ich nachdem ich anfing Hexer-Ausrüstung zu sammeln nicht gebrauchen konnte. Bei Zelda hingegen war durch das Zerbrechen der Waffen fast immer was nützliches in Kisten und Monsterlagern.
  • Avatar von Nike
    Nike 17.03.2021, 16:46
    Zitat Zitat von Garo Beitrag anzeigen
    Jein. Witcher macht es wie jedes andere Open-World-Spiel und haut irgendwelche ? rein (davon viele einfach nur sinnlose Kisten), die den Spieler dazu motivieren sollen, diese abzuklappern, sodass er gar nicht merkt, dass er nicht die Spielwelt genießt, sondern nur dem GPS auf der Minimap zum nächsten Ort folgt, u.a. auch weil es nahezu unmöglich ist, durch das Spiel ohne Karte zu navigieren.
    Ja aber genau DAS macht es richtig. Ich war immer gespannt darauf was mich erwartet. Neue Ausrüstung die man gebrauchen kann oder sogar wieder eine geniale Nebenquest? Also ich fands super. Erwischt habe ich mich auch oft, wie ich einfach stehen geblieben bin um die Umgebung zu genießen. Besonders im zweiten DLC.

    Die Welt von BotW ist nicht schlecht und schön anzusehen. Aber außer kleine Rätsel mit den Krogs oder langweilige Nebenquests die dir 20 Rubine geben, ist da nicht viel los. Schön, groß aber langweilig.

    Witcher 3 ist auch das einzige Open World Game wo ich ? immer interessant fand. Bei Assassins Creed, Xenoblade uvm empfinde ich es auch eher als nervig.

    Lasst CD Project mal ein Zelda machen und wir haben wieder ein "bestes Spiel aller Zeiten"- Spiel (mit Bugs zum Start)

    Ist natürlich alles Ansichtssache.
  • Avatar von Tiago
    Tiago 17.03.2021, 16:19
    Zitat Zitat von Garo Beitrag anzeigen
    Jein. Witcher macht es wie jedes andere Open-World-Spiel und haut irgendwelche ? rein (davon viele einfach nur sinnlose Kisten), die den Spieler dazu motivieren sollen, diese abzuklappern, sodass er gar nicht merkt, dass er nicht die Spielwelt genießt, sondern nur dem GPS auf der Minimap zum nächsten Ort folgt, u.a. auch weil es nahezu unmöglich ist, durch das Spiel ohne Karte zu navigieren.
    Zelda hingegen macht die Open World zu einer Spielwiese voller Möglichkeiten, mit dieser zu interagieren und ohne Minimap-Icons (es sei denn der Spieler setzt sie selbst), sondern mit einer ausgeklügelt aufgebauten Landschaften, die den Spieler selbst neugierig auf Entdeckung macht, und ihn trotzdem jederzeit wissen lässt, wo ungefähr er ist.
    Witcher 3s Stärken liegen in Story und Quest-Design, aber sicher nicht in dem Aufbau der Open World, während Zelda eine sehr einzigartige (nicht wörtlich gemeint) Herangehensweise an den Begriff Open World hat, dafür aber in Sachen Quests und Story etwas zu wünschen übrig lässt.
    Ich finde das beide Aussagen so nicht hinkommen. The Witcher hat definitiv auch abseits der Fragezeichen viele visuelle Points of interest. Ich meine mich sogar an eine Passage aus der NoClip-Doku zu erinnern, in der es hieß, dass quasi im Minutentakt (oder alle zwei Minuten, keine Ahnung) ein optisches "Huch?" vorhanden sein soll, der dazu verleitet hinzugehen - und dem würde ich recht geben.

    Zelda macht das zwar Ähnlich mit deren Dreiecks-Konstruktion, aber letztendlich ist die Welt von BotW sehr weitläufig und dabei sehr leer. Habe mich oft dabei ertappt stumpf durch die Landschaft zu rennen, ohne irgendwas besonderes zu tun, als zu warten, bis ich ankomme.
  • Avatar von Rincewind
    Rincewind 17.03.2021, 15:50
    naja ... ich sehe trotzdem ein recht viele Pop Ins , das Wasser zeigt beim Kampf mit dem blauen Blob viel zu wenig Physik , sehr niedrige Draw Distance (kurz nach dem Blob Kampf die beiden Birdies oder wie erst das Pony vom Moblin spawned und dann er dann selbst) , kurz nach dem Kampf dann der Blick auf die sehr langweilige "Sumpfartige Landschaft" mit den viel zu hellen Standard Bäumen , für ein Feuerblob hätt ich mir auch mehr Effekte gewünscht .. wenn man schon mit Raytracing arbeitet

    insgesamt ganz nett . wenn man die Möglichkeiten sieht was beide Maschinen drauf haben (Potential) ist hier die Switch der klare Sieger <3

    ist zwar wieder old school von mir aber ich finde es übrigens schon etwas verwerflich wenn man atemberaubend mit Emulation verbindet :/
  • Avatar von Garo
    Garo 17.03.2021, 15:31
    Zitat Zitat von Nike Beitrag anzeigen
    Witcher 3 macht es viel besser^^
    Jein. Witcher macht es wie jedes andere Open-World-Spiel und haut irgendwelche ? rein (davon viele einfach nur sinnlose Kisten), die den Spieler dazu motivieren sollen, diese abzuklappern, sodass er gar nicht merkt, dass er nicht die Spielwelt genießt, sondern nur dem GPS auf der Minimap zum nächsten Ort folgt, u.a. auch weil es nahezu unmöglich ist, durch das Spiel ohne Karte zu navigieren.
    Zelda hingegen macht die Open World zu einer Spielwiese voller Möglichkeiten, mit dieser zu interagieren und ohne Minimap-Icons (es sei denn der Spieler setzt sie selbst), sondern mit einer ausgeklügelt aufgebauten Landschaften, die den Spieler selbst neugierig auf Entdeckung macht, und ihn trotzdem jederzeit wissen lässt, wo ungefähr er ist.
    Witcher 3s Stärken liegen in Story und Quest-Design, aber sicher nicht in dem Aufbau der Open World, während Zelda eine sehr einzigartige (nicht wörtlich gemeint) Herangehensweise an den Begriff Open World hat, dafür aber in Sachen Quests und Story etwas zu wünschen übrig lässt.
  • Avatar von Nike
    Nike 17.03.2021, 15:18
    Joa ganz hübsch aber Raytracing ist es immer noch nicht. Ich verstehe nicht wie man jedes mal das Wort Raytracing verwendet, wenn keines benutzt/gezeigt wird. Ach ja warte.... Klicks natürlich

    Und den Rechner soll mir mal Jemand zeigen, der BotW in 8K@60FPS und in "echtem" Raytracing ohne DLSS abspielen kann Cyberpunk lässt grüßten.

    Zitat Zitat von mariomeister Beitrag anzeigen
    @Dunkare
    Wenn du die Spielwelt von BotW schon als leer und langweilig empfindest will ich gar nicht wissen, was du von anderen Open World Spielen hältst.
    Witcher 3 macht es viel besser^^
  • Avatar von Lon-Lon-Link
    Lon-Lon-Link 17.03.2021, 15:02
    Also ich würde es in der Optik direkt auch ein viertes Mal spielen, bin begeistert

    Edit: mit großem Fokus auf die Landschaft kann das Spiel aber auch nur von mehr Power profitieren
  • Avatar von Mizunezumi
    Mizunezumi 17.03.2021, 13:53
    Also, ich weiß nicht, mir gibt das nichts. Ich finde BotW jetzt schon atemberaubend. Noch Kopfhörer auf und ich habe mein immersives Erlebnis, mit dem ich absolut zufrieden bin.
    Ich hatte sowohl bei 3D-Filmen, als auch bei 8K/Raytracing-Bildmaterial noch nie einen Wow-Effekt.

    Ich denke auch: Bauernfang. Das wird immer wiederholt, solange, bis jeder glaubt, dass Spielen ohne nicht mehr spielenswert ist und man selbst glaubt, man ist komisch, weil man es nicht so extrem wichtig findet.
  • Avatar von Garo
    Garo 17.03.2021, 13:35
    Zitat Zitat von mariomeister Beitrag anzeigen
    Naja, ich habe mir damals das Video von DF zu Ray-Tracing in Miles Morales angesehen, ist zwar ganz nett, aber die Performance Einbuße (30fps anstatt 60fps) würde ich dafür nicht in Kauf nehmen, da wirken sich die 60fps mMn viel mehr positiv auf das Spielerlebnis aus als RT
    Da kommt wieder das Marketing ins Spiel. 60FPS ist so ein Last-Gen-Buzzword. Jetzt ist es Raytracing. Wie gesagt: Bauernfang.
  • Avatar von Tiago
    Tiago 17.03.2021, 13:27
    Es gibt sogar Spiele in denen Raytracing weniger dramatisch wirkt, als künstliches Licht. Gut umgesetzt wirkt es aber stimmiger und natürlicher.
  • Avatar von mariomeister
    mariomeister 17.03.2021, 13:25
    Zitat Zitat von Garo Beitrag anzeigen
    Ist schon ein Unterschied wenn du im Spiel eine fette Explosion verursachst und das dadurch entstehende Licht sich in Pfützen o.ä. wiederspiegelt oder nicht.
    Größtenteils ist es aber einfach ein Buzzword zum Bauernfang.
    Naja, ich habe mir damals das Video von DF zu Ray-Tracing in Miles Morales angesehen, ist zwar ganz nett, aber die Performance Einbuße (30fps anstatt 60fps) würde ich dafür nicht in Kauf nehmen, da wirken sich die 60fps mMn viel mehr positiv auf das Spielerlebnis aus als RT
  • Avatar von Garo
    Garo 17.03.2021, 12:58
    Zitat Zitat von BIGBen Beitrag anzeigen
    Die Framerate ist schon nice. Aber bei RayTracing sehe ich irgendwie nie so wirklich einen Unterschied. Was finden alle daran so geil?!
    Ist schon ein Unterschied wenn du im Spiel eine fette Explosion verursachst und das dadurch entstehende Licht sich in Pfützen o.ä. wiederspiegelt oder nicht.
    Größtenteils ist es aber einfach ein Buzzword zum Bauernfang.
  • Avatar von BIGBen
    BIGBen 17.03.2021, 12:45
    Die Framerate ist schon nice. Aber bei RayTracing sehe ich irgendwie nie so wirklich einen Unterschied. Was finden alle daran so geil?!
  • Avatar von SasukeTheRipper
    SasukeTheRipper 17.03.2021, 12:29
    In 4 Generation dann…

    Sieht zwar ganz schön aus, aber ich mag den Look auf meiner Switch mehr.
  • Avatar von mariomeister
    mariomeister 17.03.2021, 12:18
    Ich weiß ja nicht, irgendwas an den Farben ist seltsam, da mag ich den normalen Look mehr. Aber die Framerate würde ich nehmen

    @Dunkare
    Wenn du die Spielwelt von BotW schon als leer und langweilig empfindest will ich gar nicht wissen, was du von anderen Open World Spielen hältst.
  • Avatar von Dunkare
    Dunkare 17.03.2021, 12:02
    Sieht schön aus. Aber immer noch so leer und langweilig wie in 720p ohne RT...
  • Avatar von Tiago
    Tiago 17.03.2021, 11:27
    Ach ich weiß nicht... klar, sehen einzelne Bausteine schon verdammt schick aus, aber alles in allem wirkt das für mich nicht sehr stimmig oder wünschenswert (in dieser Form).