Spiele • Switch

The House of the Dead: Remake

Mehr zum Spiel:

Technische Details und mehr zu The House of the Dead: Remake bekannt

Am Rande des letzten Indie World Showcase im April, wurde ein Remake zu The House of the Dead für Nintendo Switch angekündigt. The House of The Dead erschien 1996 als Light Gun Arcade-Spiel, in dem man sich auf Schienen durch verschiedene Level bewegt und dabei angreifende Zombies abwehren muss.

Das Remake des Arcade-Klassikers entsteht aktuell beim Entwicklerstudio MegaPixel Studio und wird von Forever Entertainment produziert, die auch bereits für Panzer Dragoon Remake verantwortlich waren. Das Original wurde ursprünglich von SEGA veröffentlicht.

Artur Gregoznyc von Forever Entertainment war nun bei dem Talk-Format Fragments of Silicon zu Gast und sprach ausführlich über die technischen Details und Inhalte von The House of the Dead: Remake.

Während das Spiel im Handheld-Modus eine Bildrate von 30 fps anpeile, soll es im Dock mit 60 fps laufen. Bei beiden Varianten soll die Auflösung bei 720p liegen. Das Spiel entsteht in der Unity Engine. Zudem gibt es viele Neuerungen, die das Spiel zugänglicher machen sollen. So wurde das User Interface überarbeitet und neue Steuerungsoptionen hinzugefügt. Zur Wahl steht die Steuerung mit den Analog-Sticks oder per Bewegungssteuerung. Auch die HD-Vibration der Switch wird genutzt, um bestimmte Effekte beim Abfeuern der Waffen zu erzielen. Für eine bessere Unterscheidung, wird das Fadenkreuz jedes Spielers eine unterschiedliche Farbe haben.

Gregoznyc gab außerdem Details zu zwei verschiedenen Spiel-Modi bekannt. Beim Classic Mode handelt es sich um das Originalspiel mit überholter Grafik, während der Horde Mode schneller ist und 15 mal mehr Gegner enthalten soll. Dieser Modus soll auch freischaltbare Charkatere und andere Inhalte bieten. Sollte die Nachfrage groß genug sein, erwäge man auch einen Nostalgie-Modus mit einer Low-Polygon-Grafik.

Um das Remake möglichst getreu nach dem Original zu entwickeln, habe man das Spiel sowohl über die originale Hardware als auch per Emulation gespielt. Außerdem habe sich das Entwicklerteam mit SEGA ausgetauscht, auch wenn man keinen Kontakt zum Team des Originals bei Sega AM1 gehabt habe.

Leider sei der Quellcode des Originals verloren gegangen, weshalb man das Original im Remake auch nicht spielen können wird. Außerdem sei es nicht möglich Assets aus dem Originalspiel zu extrahieren. Das Voice Acting wurde daher neu aufgenommen. Hier soll Wert darauf gelegt worden sein, es besonders schlecht klingen zu lassen, mit dem Hintergedanken dem Original treu zu bleiben. Auch die Musik wurde stark vom Original inspiriert. Es soll allerdings keine Möglichkeit geben, den Originalsoundtrack zu hören.

Sofern es genügend Nachfrage auf Discord und Twitter gebe, werde man erwägen eine Demo zum Spiel zu veröffentlichen. Tatsächlich sei es aber unwahrscheinlich, dass man bei der E3 neues zum Spiel erfahren wird.

Die Veröffentlichung von The House of the Dead: Remake ist noch dieses Jahr für Nintendo Switch geplant. Ein exakter Erscheinungstermin steht bislang noch nicht fest.

Weiterführende Links: Quelle, Forum-Thread

Das sagen unsere Leser

Du bist nicht angemeldet. Logge dich ein oder registriere dich, um kommentieren zu können.