Spiele • Wii U

Super Smash Bros. for Wii U

Super Smash Bros. for Wii U: 4 Stunden angezockt – Unsere Meinung

Allzu lange müssen wir nicht mehr auf den Release von „Super Smash Bros. for Wii U“ warten. Schließlich erscheint der Titel bereits am 28. November in Deutschland. Da Nintendo in der letzten Nintendo Direct-Ausgabe einige neue Modi vorgestellt hatte, lud uns Nintendo am 31. Oktober nach Frankfurt ein, um diese ein erstes Mal anzuspielen. Wir sind selbstverständlich sofort der Einladung gefolgt und konnten die Vollversion mit kleinen Einschränkungen einige Zeit lang testen. Unsere ersten Eindrücke schreiben Burak und ich im folgenden Artikel nieder und gehen dabei auf alle erwähnenswerten Neuigkeiten in einer kurzen Vorschau ein.


Klassisch – Jetzt auch zu zweit

Im Gegensatz zum Gegenstück auf dem Nintendo 3DS darf man nun auch zu zweit gegen Meisterhand und Crazyhand antreten. Zwar bewegt man sich dieses Mal nicht über eine Karte, aber das Grundprinzip ist dasselbe: Innerhalb von sechs Runden muss man jeden Gegner besiegen, der sich einem in den Weg stellt. Um seinen Kontrahenten auszuwählen, bewegt man eine Trophäe über ein Spielbrett und wählt gegnerische Trophäen aus. Wenn man gewinnt, fliegen die Gegner vom Brett und man erreicht die nächste Runde. Für Abwechslung sorgen Eindringlinge und Rivalen, die plötzlich auftauchen und sich in den anstehenden Kampf einmischen. Insgesamt ist es mal wieder der klassische Modus, wie er leibt und lebt, nur dieses Mal auch gemeinsam spielbar.

Der 8-Spieler-Smash oder „Wo ist Walter?“

Eine der wohl größten Neuerungen ist wohl der 8-Spieler-Smash. Zwar begrenzt auf große Stages, kann man nun noch mehr Freunde vor dem Fernseher vereinen und gegeneinander die Fäuste schwingen lassen. Der Wuselfaktor ist vor allem in den ersten Sekunden hoch, sodass man nicht einmal mitbekommt, wo man auf der großen Stage startet. Nach dieser Phase hat man aber in den meisten Situationen die volle Kontrolle über das Spiel. Es spielt sich dann wie ein gewöhnliches 4-Spieler-Match. Bei acht Spielern ist es allerdings kaum möglich, seine Strategie auf jeden einzelnen Spieler anzupassen. Letzten Endes ist man einem sehr spontanen Spaß ausgesetzt, der zu jeder Sekunde mit einer Überraschung zu beeindrucken weiß. Dies wird ganz klar der Modus sein, an dem man die meiste Zeit verbringen wird, sofern man die vorausgesetzte Spieleranzahl zusammentrommeln kann.

In groß: Auf in luftige Höhen oder in tiefe Höhlen

Wie schon erwähnt, wird sich der Modus nur auf größeren Stages spielen lassen, was die Auswahl stark begrenzt. Entscheidet man sich für die Omega-Versionen, ist die Auswahl ein Stück größer. In diesem Zusammenhang seien unbedingt zwei Karten genannt, die beim Testen am meisten begeistern konnten.

Da wäre zunächst „Palutenas Tempel“. Die Kampfarena erinnert vom Aufbau ein wenig an „Hyrule Tempel“. Aber durch die Fallen und den größeren Abgründen könnte es sein, dass Palutenas Tempel in späteren Titeln der Reihe die beliebte Stage aus dem „The Legend of Zelda“-Universum ersetzt, da es quasi ein rundumverbessertes „Hyrule Tempel 2.0“ ist.

Die zweite Stage ist „Das Höhlenabenteuer“ aus „Kirby’s Fun Pak“. Gespickt mit den neuen Gefahrenzonen und anderen Fallen wie den Minenwagen oder Stacheln, konnte man jetzt schon bei allen Anwesenden eine wahre Hassliebe zu dieser Stage feststellen. Auf der einen Seite ist die Arena schön groß, bietet genug Raum für verschiedene Kämpfe und überzeugt durch eine tolle, bunte Optik, die an „The Great Cave Offensive“ aus dem oben genannten SNES-Spiel erinnert. Auf der anderen Seite könnte jede Bewegung die Letzte sein, da die Gefahrenzonen schon bei 100 Prozent Schaden die Gegner in die ewigen Jagdgründe schicken. Aber auch die Minenwagen und anderen Fallen können verheerender sein als einem lieb ist. Diese Mischung macht „Das Höhlenabenteuer“ schon jetzt zu einer der besten Arenen, die das Spiel zu bieten hat.

Spezielle Events benötigen spezielle Maßnahmen

Die Events kehren endlich zurück. Zuletzt konnte man bei „Super Smash Bros. Brawl“ in unterschiedlichen Missionen beweisen, was man auf dem Kasten hat. Auf einem Netzgitter aus lauter Aufgaben muss man verschiedene Herausforderungen bestehen. Belohnt wird man mit weiteren Missionen sowie einigen Schätzen. Der Modus kann optional auch zu zweit, mit komplett anderen Events, sowie in den Schwierigkeiten leicht, normal und schwer gespielt werden.

Schon zuvor waren die Events einer der besten Mittel, um sich selbst Herausforderungen zu stellen, wie sie sonst im Spiel nicht möglich waren. In einem Team aus Little Mac und der Wii Fit-Trainerin die Gegner in einem Zeitkampf von Fitness überzeugen? – Das ist jetzt möglich. Vor allem auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad wird es kein leichtes sein, alle Missionen auf Anhieb zu schaffen. Genau so ein Modus fehlte auf dem Nintendo 3DS. Zudem bleibt man sich dem Motto treu, weshalb der optionale Mehrspielermodus eine willkommene Abwechslung ist.

Aufträge jenseits von Gut und Böse

Bei den Spezialaufträgen muss man Missionen von zwei ganz üblen Bösewichten annehmen: Meisterhand und Crazyhand. Aufgrund der kurzen Zeit während des Events konnten wir leider nur die Crazy-Aufträge antesten. Zunächst sucht man sich aus, entweder 5000 Münzen oder ein Ticket für einen Versuch zu benutzen. Die Crazy-Aufträge sind vergleichbar mit Survival-Modi aus anderen Spielen. Man hat in jeder Runde die Auswahl zwischen drei verschiedenen Kämpfen, die unterschiedliche Boni und Aufgaben haben. Nach jeder Runde werden die Prozente minimal aufgeladen und man hat nur ein Leben sowie zehn Minuten Zeit, die Aufträge zu erfüllen. Um den Modus abzuschließen und alles Gesammelte einzusacken, muss man schlussendlich gegen Crazy Hand kämpfen, die dann auch dementsprechend hohe HP hat. Dieser Kampf wird zu der Gesamtzeit nicht dazu gerechnet.

Schon während der Direct wurden die Spezialaufträge gut beschrieben. Je mehr man riskiert, desto mehr kann man am Ende gewinnen. Leider konnten wir die Crazy-Aufträge nur ganz kurz antesten, aber schon jetzt zeichnete sich ab, dass es genügend Wege geben wird, um an Items, Klamotten, Spezialtechniken und mehr zu gelangen, sodass es auch während einer Grind-Phase nie langweilig wird.

Ein hauseigenes Crossover: „Super Smash Bros.” X „Mario Party”

Die Wii U-Version des nächsten „Super Smash Bros.“-Ablegers begeistert mit vielen, neuen Modi und einer der interessantesten ist ohne Frage „Smash Tour“. In diesem verwandelt sich der Titel in ein Brettspiel, das man zu viert angehen kann. Auf Spielbrettern verschiedener Größen kann man über mehrere Runden mit einem zuvor ausgewählten Mii Fähigkeiten, Charaktere und Schätze einsammeln, um in den finalen Kampf unter besten Voraussetzungen zu ziehen.

Allerdings geht es nicht erst beim Finale heiß zur Sache. Treffen zwei Miis bereits auf dem Brett aufeinander, werden alle Beteiligten in eine Herausforderung gezogen. Oft muss man hier nur gegeneinander in einer Smash-Runde mit verschiedenen Regeln, wie Mr. Saturn- oder Explosiv-Smash, antreten. Gelegentlich muss man seine Gegner aber auch in anderen Herausforderungen, wie beispielsweise Scheibenbomber, übertreffen. Der Gewinner kann sich auf Charaktere von gegnerischen Spielern freuen.

Ansonsten kann man durch den Einsatz von verschiedenen Trophäen sowohl auf dem Brett als auch vor jeder Herausforderung für Chaos sorgen, indem man beispielsweise mit einem Superpilz vergrößert in den Kampf geht oder die Positionen der Miis auf dem Brett durcheinander würfelt.

Nach den eingestellten Runden folgt ein finaler Kampf. Die Spieler treten hierbei mit ihren eingesammelten Charakteren an, sodass solche mit vielen Kämpfern auch größere Chancen auf den Sieg haben. Allerdings zählt letzten Endes nur, wie viele Gegner man in diesem letzten Aufeinandertreffen vom Bildschirm prügelt. Der Modus gestaltet sich zwar als sehr chaotisch, doch ist bis zum Ende sehr fair und vor allem unterhaltsam.

Dein ganz persönlicher Mitstreiter: „amiibo”!

Die „Super Smash Bros.“-Reihe erscheint mit den beiden aktuellen Ablegern nicht nur zum ersten Mal auf einer Handheld- und Heimkonsole. Die nächsten Teile führen auch erstmals die „amiibo”-Figuren ein, die bald in vielen Titeln eine Rolle spielen sollen.

Auf der Wii U platziert man den persönlichen Kämpfer auf dem NFC-Feld des Wii U GamePads, so dass dieser dann im Spiel erscheint. Im eigenen Menü kann man der Figur auch einen Namen geben und ihr Charakter-Outfit auswählen. Eine Änderung kann insbesondere bei Letzterer nur vom entsprechenden Menü-Unterpunkt, aber nicht vor einem Kampf vorgenommen werden.

Die amiibo-Figuren lassen sich von Level 1 bis auf Level 50 trainieren. Die höchste Stufe ist auch relativ schnell erreicht, allerdings lernt der Kämpfer selbst auf Level 50 noch viel hinzu. Demnach könne sich dieser spezielle Kampfstile und Verteidigungen antrainieren lassen, wenn man ihn daraufhin trainiert. Beim Anspielen sind die Details hierzu nicht ersichtlich gewesen, allerdings hat man den verschiedenen Figuren angemerkt, dass sie personalisierte Methoden nutzen.

Zudem können ihre Werte durch verschiedene Items verbessert werden, in dem man sie mit diesen füttert. Das Prinzip ähnelt den Fähigkeitseinstellungen der Mii-Kämpfer, wobei die amiibo-Figuren eben nicht ausgerüstet werden, sondern gleich mehrere Wertänderungen aufnehmen können.

Die personalisierten Kämpfer nehmen zudem Schätze auf, die man ihnen nach einem Kampf dankend abnehmen kann. Vor dem Beenden des Spiels muss man jedoch die Figur ein weiteres Mal kurz auf das Wii U GamePad stellen, damit die Daten auf dieser gespeichert werden können. Glücklicherweise nimmt dieser Vorgang nur wenige Sekunden ein und muss, wie berichtet, nur bloß und nach dem Spielen durchgeführt werden. Im Anschluss kann man die „amiibo”-Charaktere in jedem unterstützten Titel und auf den Konsolen von Freunden sowie Bekannten nutzen.

Kreiere deinen eigenen Tempel – der Stage Builder kehrt zurück!

Das Spiel besitzt von Anfang an zahlreiche, umwerfende Stages, die an verschiedene Titel der Nintendo-Geschichte angelehnt sind. Mit dem Stage Builder kann man jedoch eigenhändig Arenen kreieren und auf diesen gegen Freunde und Fremde kämpfen. Dabei darf man zwischen drei Größen, etwa fünf Hintergründen und dem kompletten Soundtrack des Spiels wählen und mit einigen Utensilien ein eigenes Kampffeld basteln. Zur Verfügung stehen ein paar Materialien zum Einrichten des Grundstücks, die man nun auch mit den neuen Gefahrenzonen versehen kann. Außerdem lassen sich auch Kanonen, bewegende Plattformen und Sprungbretter platzieren.

Beim Gestalten nutzt man den Bildschirm des Wii U GamePads, wobei stets angezeigt wird, welcher Bereich beim Spielen sichtbar sein und ab welchem Bereich ein Kämpfer als besiegt gewertet wird. Es ist zudem möglich, auch außerhalb des sichtbaren Bereichs Plattformen zu platzieren. Der ganze Spaß ist jedoch leider beschränkt. Jedes Objekt ist mit einem Gewicht versehen, sodass die Stage beim Erreichen eines Übergewichts nicht mehr erweitert werden kann. Diese Grenze ist relativ schnell erreicht, genügt aber sicherlich für nette Stage-Ideen. Größere Projekte werden aber leider durch die Gewichtsbeschränkung begrenzt, wobei die kurze Zeit beim Preview-Event nicht ausgereicht hat, um hierzu etwas Genaueres anzugeben.

Weiterführende Links: Forum-Thread

Ersteindruck & Fazit

Wer hätte auch mit etwas anderem gerechnet? „Super Smash Bros. for Wii U” scheint genau das Spiel zu werden, was man erwartet hat: ein nochmal rundum verbessertes Spielerlebnis, das man auf dem Nintendo 3DS schon geboten bekam. Die neuen und verbesserten Modi sind abwechslungsreich, bieten genug Stoff, um auch Stundenlang zu begeistern. Zusammen mit bis zu sieben Freunden, steht zudem einer riesigen Party nichts mehr im Weg. In unseren vier Stunden Spielzeit merkten wir vor allem eins: Die Wii U-Version ist seinem kleinen Bruder auf dem Handheld nicht nur ein Stückchen voraus, sie spielt sogar in einer ganz anderen Liga. Wer hier in einem Monat nicht zuschlägt, der ist selbst Schuld. Sehr viel besser kann die „Super Smash Bros.”-Reihe nicht mehr werden.

Bisher gibt es 13 Kommentare

Du bist nicht angemeldet. Logge dich ein oder registriere dich, um kommentieren zu können.
  • Avatar von Garo
    Garo 06.11.2014, 20:24
    Zitat Zitat von lasagne Beitrag anzeigen
    Ja, die Missionen gab's auch in Brawl. Das scheint aber in Vergessenheit geraten zu sein, obwohl es bei Brawl eigentlich etwa genauso viele Missionen wie in Melee gab (auch in Brawl gab es eigene Zweispieler-Missionen). Wahrscheinlich sind sie neben dem umfangreichen Subraum-Emissär untergegangen.
    Danke! Wusste doch, dass ich die in Brawl vor rund einem Jahr mit einem Kumpel durchgerockt hatte.
  • Avatar von lasagne
    lasagne 06.11.2014, 16:46
    Zitat Zitat von Garo Beitrag anzeigen
    Ich kann mich irren, aber gab's die nicht auch in Brawl?

    Joa, genau was ich erwartet habe. Ultrageiles Game!
    Ja, die Missionen gab's auch in Brawl. Das scheint aber in Vergessenheit geraten zu sein, obwohl es bei Brawl eigentlich etwa genauso viele Missionen wie in Melee gab (auch in Brawl gab es eigene Zweispieler-Missionen). Wahrscheinlich sind sie neben dem umfangreichen Subraum-Emissär untergegangen.
  • Avatar von ruffy56
    ruffy56 05.11.2014, 18:40
    Zitat Zitat von BIGBen Beitrag anzeigen
    Bei wem denn z.B.? Würde mich mal interessieren. Hab auf Youtube nix gesehen.
    Domtendo hat 3 kurze Videos zu Smash Bros U raus gehauen. Da erwähnt er kurz die NO-Jungs (wenn ich mich nicht irre direkt im ersten der Parts). Soweit ich weiß waren noch mehr YouTuber eingeladen, kenn aber die Namen gerade nicht.
  • Avatar von kitteycat
    kitteycat 05.11.2014, 18:39
    Zitat Zitat von BIGBen Beitrag anzeigen
    Nur das mit der Gewichtsbegrenzung ist echt scheiße... Sowas hass ich immer.
    Ich frage mich dann immer, wieso sie das machen?! Geht dann die fps-Rate in den Keller?!
    Kann doch eigentlich nicht sein, wenn man die simplen eigenen Levels grafisch mit den
    fertigen Levels vergleicht...
    Ich behaupte mal, dass die vom User generierten Formen usw. um einiges performancelastiger sind als die Objekte, die von den GameDesignern für dieses Spiel erstellt und optimiert werden.

    Ist nur ne Vermutung. Ist aber ein interessantes Thema.
  • Avatar von Hubz0r
    Hubz0r 05.11.2014, 17:44
    In Brawl gab es sehr wohl Missionen jetzt sagt bloß ihr habt die alle übersehen? Sind 41 im Singleplayer

    Super Bericht und mega Neid auf euch (mal wieder)^^

    Nur das mit dem Stage Builder hatte ich schon befürchtet was vorher die "größe" war ist nun eben das Gewicht
  • Avatar von BIGBen
    BIGBen 05.11.2014, 17:32
    Zitat Zitat von 1UP-Maschine Beitrag anzeigen
    Genau wegen den vier Stunden seid ihr jetzt in allen möglichen Smash U-Videos der eingeladenen YouTuber erwähnt worden. Großartige Werbung!
    Bei wem denn z.B.? Würde mich mal interessieren. Hab auf Youtube nix gesehen.
  • Avatar von 3DSgamer
    3DSgamer 05.11.2014, 17:25
    Hype! das ist DAS smash bros. worauf wir alle gewartet haben
  • Avatar von 1UP-Maschine
    1UP-Maschine 05.11.2014, 15:00
    Genau wegen den vier Stunden seid ihr jetzt in allen möglichen Smash U-Videos der eingeladenen YouTuber erwähnt worden. Großartige Werbung!
  • Avatar von Sepp91
    Sepp91 05.11.2014, 14:36
    Zitat Zitat von Garo Beitrag anzeigen
    Ich kann mich irren, aber gab's die nicht auch in Brawl?

    Joa, genau was ich erwartet habe. Ultrageiles Game!
    Nö, gab es leider nicht. Fand ich sehr schade damals... Schön, dass sie wieder mit dabei sind!
  • Avatar von BIGBen
    BIGBen 05.11.2014, 14:18
    Der Stage Builder sieht ja noch geiler aus als ich dachte!
    Erinnert an Worms.

    Nur das mit der Gewichtsbegrenzung ist echt scheiße... Sowas hass ich immer.
    Ich frage mich dann immer, wieso sie das machen?! Geht dann die fps-Rate in den Keller?!
    Kann doch eigentlich nicht sein, wenn man die simplen eigenen Levels grafisch mit den
    fertigen Levels vergleicht...
  • Avatar von Demon
    Demon 05.11.2014, 13:56
    I want it now!!
  • Avatar von Garo
    Garo 05.11.2014, 13:53
    Die Events kehren endlich zurück. Zuletzt konnte man bei „Super Smash Bros. Melee“ in unterschiedlichen Missionen beweisen, was man auf dem Kasten hat.
    Ich kann mich irren, aber gab's die nicht auch in Brawl?

    Joa, genau was ich erwartet habe. Ultrageiles Game!
  • Avatar von Bockwurstus
    Bockwurstus 05.11.2014, 12:55
    Ich habe Funkeln in den Augen.. *_*