Spiele • NES

Ice Climber

Mehr zum Spiel:

30 Jahre, 30 Spiele – Classic Mini NES: Ice Climber

Das Nintendo Classic Mini: Nintendo Entertainment System bringt längst vergangene 8 Bit-Klassiker wieder zurück ins Wohnzimmer. Insgesamt 30 alte Spiele-Klassiker warten darauf neu entdeckt zu werden. Begleitend zur Veröffentlichung des Mini NES möchten wir euch täglich eines der vorinstallierten Spiele näher vorstellen – besonders für diejenigen, die nicht von Kinderschuhen an mit Nintendo aufgewachsen sind.

Ice Climber

Im Jahre 1985 ist „Ice Climber“ in Japan und Amerika für das Famicom beziehungsweise Nintendo Entertainment System erschienen. In Europa erfolgte die Veröffentlichung 1986. Entwickelt hat es Nintendos Abteilung Research & Development 2. Zwar war Shigeru Miyamoto offenbar nicht beteiligt, doch es war das erste von Kazuaki Morita programmierte Spiel; Morita war später einer der wichtigsten Programmierer der „Mario“- und „Zelda“-Reihen.

Worum geht es?

Ein Kondor hat die Nahrungsvorräte der beiden Inuit Pepe und Nana stibitzt. Diese wollen ihre Lebensmittel natürlich zurückerlangen. Dazu müssen sie eine Reihe von Gebirgen erklimmen – soviel verrät auch der Name des Spiels. In der Praxis sieht das so aus, dass die 32 vertikal scrollenden Level in acht Bereiche unterteilt sind und die Spielfigur sich immer weiter nach oben vorarbeiten müssen. Mit ihrem Hammer muss sie sich gegen die Vielzahl an Gegner verteidigen und die den Weg blockierenden Eisblöcke beseitigen.


Bild

Für wen ist es geeignet?

„Ice Climber“ zählt zu den am schlechtesten gealterten Titeln innerhalb der Riege früher Nintendo-Spiele für das NES. Das Spiel ist langsam und vor allem die Steuerung recht ungenau, sodass schnell Frust aufkommt. Hindernisse wie vereiste Blöcke, auf denen die Spielfigur herumschlittert, oder Gegner, die bereits beseitigte Eisblöcke wieder an Ort und Stelle anbringen, steigern die Schwierigkeit und mindern den Spielspaß weiter. Ein Highlight ist „Ice Climber“ also wahrlich nicht. Der heutige Spieler muss es definitiv nicht gespielt haben, sodass es in erster Linie für Nostalgiker interessant ist.

Was macht es zum Klassiker?

Spielspaß, Motivation und auch Technik – damals erschien immerhin auch das bunte und flüssige „Super Mario Bros.“! – überzeugen hier also nicht, und auch eine richtige Fortsetzung zum Spiel hat es nie gegeben. Dennoch hat Nintendo „Ice Climber“ natürlich nicht grundlos in die Riege der 30 Spiele für das Nintendo Classic Mini aufgenommen. Denn die Fans mögen das Spielkonzept – so sehr, dass sich nicht wenige für einen modernen Nachfolger á la „Kid Icarus: Uprising“ aussprechen –, und auch die Figuren Nana und Pepe sind sehr beliebt. Davon zeugt nicht zuletzt, dass sie in „Super Smash Bros. Melee“ und „Brawl“ als Kämpfer auftauchen und auch ursprünglich für „Super Smash Bros. for Wii U and Nintendo 3DS“ geplant waren.

Bild


Das Nintendo Classic Mini: Nintendo Entertainment System erscheint am 11. November. Es passt in eine Hand und kann per HDMI an jeden modernen Fernseher oder Monitor angeschlossen werden. Dank verschiedenen Filtern sehen die Spiele auch 30 Jahre später noch gestochen scharf aus.

Weiterführende Links: Forum-Thread

Bisher gibt es zwei Kommentare

Du bist nicht angemeldet. Logge dich ein oder registriere dich, um kommentieren zu können.
  • Avatar von TheMcMaster1999
    TheMcMaster1999 29.10.2016, 16:31
    Oh man, ich bin froh, wenn ich das Game nicht zocken muss, denn bei NES Remix hat mich die Steuerung sooo fertig gemacht. Selten ein Spiel mit einer schlechteren gesehen als Ice Climbers...
  • Avatar von FallenDevil
    FallenDevil 25.10.2016, 14:18
    Bah das Sprungverhalten ist sowas von unpräzise und schlecht, bei dem Spiel hätte ichs nicht bedauert, wäre es nicht dabei gewesen. Da hätten sie ja auch Urban Champion draufpacken können