Spiele • PS4

Destiny 2

Mehr zum Spiel:

Activision: Entlassungen trotz Milliarden-Gewinn

Gute und schlechte Nachrichten aus dem Hause Activision. Auf der einen Seite kann man sich über die Zahlen des letzten Geschäftsjahres absolut nicht beschweren. Bei einem Umsatz von 7,5 Milliarden US-Dollar blieb ein Nettogewinn von 1,813 Milliarden US-Dollar übrig. Dies ist laut CEO Bobby Kotick das bislang beste Ergebnis des Unternehmens. Dennoch hat man auch verkündet, dass ungefähr acht Prozent der Belegschaft entlassen werden.

Die bedeutet, dass von den ungefähr 9.600 Mitarbeitern ungefähr 800 entlassen werden. Die Kündigungen werden auf unterschiedliche Bereiche wie Activision Publishing, Blizzard, King, High Moon und mehr verteilt. Bei Blizzard seien hauptsächlich die Bereiche Publishing und eSports betroffen.

Blizzards President J. Allen Brack hat dieses Vorgehen begründet. Demnach habe man in den letzten Jahren die Abteilungen, die nichts mit der Entwicklung zu tun haben, nach jeweils herrschendem Bedarf vergrößert. Jedoch seien diese in Betracht auf die aktuellen Veröffentlichungs-Pläne nun überdimensioniert, was man leider korrigieren müsse.

Weiterführende Links: Quelle, Forum-Thread

Bisher gibt es sechs Kommentare

Du bist nicht angemeldet. Logge dich ein oder registriere dich, um kommentieren zu können.
  • Avatar von Garo
    Garo 13.02.2019, 19:44
    Zitat Zitat von To0nfish Nr. 1 Beitrag anzeigen
    eigentlich nachvollziehbar, ich mein, die brauchten menschen in den gebieten, haben welche genommen und jz brauchen sie sie nicht mehr und kicken die.
    Wär viel komischer, wenn die sagen würden eh ja, also wir bezahlen einfach tausend Leuten Geld, obwohl wir die gar nicht brauchen.
    Schön isset nicht, aber das ist doch mit Sicherheit überall so,
    (lasse mich da eines besseren belehren, falls nötig)
    Sie haben mehr Leute eingestellt als sie halten können und wohl die falschen Verträge geschlossen. Warum nicht projektbezogene Verträge?
  • Avatar von To0nfish Nr. 1
    To0nfish Nr. 1 13.02.2019, 19:12
    eigentlich nachvollziehbar, ich mein, die brauchten menschen in den gebieten, haben welche genommen und jz brauchen sie sie nicht mehr und kicken die.
    Wär viel komischer, wenn die sagen würden eh ja, also wir bezahlen einfach tausend Leuten Geld, obwohl wir die gar nicht brauchen.
    Schön isset nicht, aber das ist doch mit Sicherheit überall so,
    (lasse mich da eines besseren belehren, falls nötig)
  • Avatar von arasch13
    arasch13 13.02.2019, 18:42
    Bin ja normal eher zurückhaltend, aber hier muss ich ganz klar äußern : Drecksverein!! Widerliche Aktion.
  • Avatar von Balki
    Balki 13.02.2019, 17:09
    „Manche machen Millionen, indem sie tausende feuern.“
    Daniel Morgenroth - Die Bombe
  • Avatar von Laritou
    Laritou 13.02.2019, 17:06
    Tja, da haben die Mitarbeiter den Arbeitgebern wohl nicht genug gecruncht
  • Avatar von Naska
    Naska 13.02.2019, 16:42
    Wieviele Millionen hatte der neue Finanzchef nochmal als willkommens Geschenk bekommen? Ist halt wichtiger als Support für die Community oder sowas nebensächliches.
    Ja Spiele müssen einfach teurer werden, sonst können die Entwickler bald nicht mehr bezahlt werden... immerhin kommen die erst nach den Aktionären und den hohen Tieren in der wichtigkeit für ein Unternehmen.

    Möge Iwata in Frieden ruhen und sich hoffentlich nicht im Grabe rumdrehen bei solchen Nachrichten.